Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

Wörter, Kriege, Emotionen

Datenschürfen im Kulturgut

Von Bernd Schuh

In alten Dokumenten und Handschriften schlummern noch ungeahnte Informationen, die gehoben werden können.
In alten Dokumenten und Handschriften schlummern noch ungeahnte Informationen, die gehoben werden können. (AP Archiv)

Umbrüche erklären, die Zukunft erkennen - das und nicht weniger ist das Ziel der "Digital Humanities", einer neuen Strömung in den Geisteswissenschaften. Linguisten durchforsten Millionen Bücher nach den Gesetzen des Sprachwandels.

Aus Häufigkeitsverteilungen und Zeitreihen von Wortwolken lesen sie ab, wie gesellschaftliche Moden mit  angesagten Hunderassen in Beziehung stehen und klären, nach welchen Mustern sich Skandale entfalten. Historiker entschlüsseln Migrationsmuster mithilfe handgeschriebener Passagierlisten oder visualisieren, wie sich die Aufklärung über Europa verbreitete. Noch ehrgeiziger sind die Versuche, aus dem digitalen Datenwust historische Umbrüche wie den arabischen Frühling vorherzusagen.

Statt wie früher einzelne Quellen intensiv zu studieren, setzen Historiker und Linguisten heute Computer auf die Spur unentdeckter Muster und Fragestellungen. Wenn sich dabei die eine oder andere Regelmäßigkeit ergibt, bleibt immer noch genug zu tun: Für die Deutung braucht es mehr als Statistik und IT.

"Manuskript zur Sendung:"

Wörter, Kriege, Emotionen

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspDie menschliche Identität hinterfragt
     &nbsp(Politisches Feuilleton vom 09.01.13)

     &nbspPer Mausklick zum nationalen Kulturerbe
     &nbsp(Hintergrund vom 27.11.12)

     &nbspDas Petabyte-Zeitalter
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 09.10.11)

     &nbspArchäologie digital
     &nbsp(Campus & Karriere vom 08.02.11)

Links ins Netz:

      Youtube: Aiden und Michel erklären culturomics

      Digital Humanities im deutschsprachigen Raum

      Semtracks

      Digitale Infrastruktur für Geisteswissenschaften

      UB Heidelberg: Übersicht über Digitalisierungsprojekte weltweit

      Uni Trier: Wörterbuchnetz

      Google Ngram viewer

      Corpus Thomisticum (Thomas von Aquin digital)

      Deutsche Digitale Bibliothek

      Göttinger Statuten im 15. Jahrhundert

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wissenschaft im Brennpunkt

E-MobilitätDie Elektroauto-Batterie – das unbekannte Wesen

Batterien sind langweilig, schwer, teuer, unästhetisch. Ein Elektroauto zu fahren mag sexy sein, die Akkus unter der Rückbank und die Suche nach der nächsten Schnellladestation sind es nicht. Oder doch?

Sendereihe "Amok" Teil 2: Überleben

Eine verzweifelte junge Frau hockt auf einem Bett. Im Vordergrund: Tabletten. 

Menschen, die den Amoklauf eines anderen überlebt haben, entwickeln oftmals eine posttraumatische Belastungsstörung. Immer wieder durchleben sie die belastenden Erlebnisse. Da scheint intensive psychologische Behandlung fast ein Muss. Aber: Manchmal kann Therapie hier auch schaden.

Sendereihe "Amok" Teil 1: Täterprofile

Eine Neun-Millimeter-Patrone 

Immer wieder wird nach einem Amoklauf versucht, verdächtige Eigenheiten in der Psyche des Täters auszumachen - auch dann, wenn er selbst bei der Tat ums Leben gekommen ist. Ob durch solche Analysen tatsächlich Geschehnisse wie das auf der Insel Utøya verhindert werden können, ist aber umstritten.