Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Wörter, Kriege, Emotionen

Datenschürfen im Kulturgut

Von Bernd Schuh

In alten Dokumenten und Handschriften schlummern noch ungeahnte Informationen, die gehoben werden können.
In alten Dokumenten und Handschriften schlummern noch ungeahnte Informationen, die gehoben werden können. (AP Archiv)

Umbrüche erklären, die Zukunft erkennen - das und nicht weniger ist das Ziel der "Digital Humanities", einer neuen Strömung in den Geisteswissenschaften. Linguisten durchforsten Millionen Bücher nach den Gesetzen des Sprachwandels.

Aus Häufigkeitsverteilungen und Zeitreihen von Wortwolken lesen sie ab, wie gesellschaftliche Moden mit  angesagten Hunderassen in Beziehung stehen und klären, nach welchen Mustern sich Skandale entfalten. Historiker entschlüsseln Migrationsmuster mithilfe handgeschriebener Passagierlisten oder visualisieren, wie sich die Aufklärung über Europa verbreitete. Noch ehrgeiziger sind die Versuche, aus dem digitalen Datenwust historische Umbrüche wie den arabischen Frühling vorherzusagen.

Statt wie früher einzelne Quellen intensiv zu studieren, setzen Historiker und Linguisten heute Computer auf die Spur unentdeckter Muster und Fragestellungen. Wenn sich dabei die eine oder andere Regelmäßigkeit ergibt, bleibt immer noch genug zu tun: Für die Deutung braucht es mehr als Statistik und IT.

"Manuskript zur Sendung:"

Wörter, Kriege, Emotionen

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspDie menschliche Identität hinterfragt
     &nbsp(Politisches Feuilleton vom 09.01.13)

     &nbspPer Mausklick zum nationalen Kulturerbe
     &nbsp(Hintergrund vom 27.11.12)

     &nbspDas Petabyte-Zeitalter
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 09.10.11)

     &nbspArchäologie digital
     &nbsp(Campus & Karriere vom 08.02.11)

Links ins Netz:

      Youtube: Aiden und Michel erklären culturomics

      Digital Humanities im deutschsprachigen Raum

      Semtracks

      Digitale Infrastruktur für Geisteswissenschaften

      UB Heidelberg: Übersicht über Digitalisierungsprojekte weltweit

      Uni Trier: Wörterbuchnetz

      Google Ngram viewer

      Corpus Thomisticum (Thomas von Aquin digital)

      Deutsche Digitale Bibliothek

      Göttinger Statuten im 15. Jahrhundert

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

Traum, Rausch, TodesnäheBeobachtungen am Rande des Bewusstseins

Das begehbare Kunstwerk "Labyrinth" des Berliner Künstlers Olaf Nicolai aus Pariser Straßenfegerbesen.

Die Nacht ist zum Schlafen da – und zum Träumen. Den Tag hingegen beherrscht unser waches Bewusstsein. Die Grenzen zwischen diesen drei Geisteszuständen lassen sich jedoch nicht so scharf ziehen, wie es zunächst den Anschein hat.

Computer Die Menschenversteher

Ein Teilnehmer des 30. Chaos Communication Congress (30C3) des Chaos Computer Clubs (CCC) sitzt in Hamburg mit seinem Laptop in einem Becken mit weichem Verpackungsmaterial.

Unsere Stimme verrät eine ganze Menge über uns: Alter, Geschlecht, Herkunft, Charakter, Stimmungslage. All das hören unsere Gesprächspartner ganz beiläufig aus ihr heraus, nicht aber Maschinen: Die taten sich bislang schwer mit dieser Kunst des Lauschens. Doch Wissenschaftler arbeiten daran auf Hochtouren.

Das VerbrechergehirnDie Neuvermessung des Bösen

Eine Frau betrachtet eine Magnetresonanztomographie-Aufnahme (MRT) eines menschlichen Gehirns.

James Fallon ist Professor für Neurowissenschaften an der Universität von Kalifornien in Irvine. Seit fast 20 Jahren befasst er sich mit den Gehirnen von Schwerverbrechern. Eines Tages nimmt der Forscher selbst als Kontrollperson an einer Alzheimerstudie teil. Als Fallon seine Ergebnisse bekommt, traut er seinen Augen kaum.