Sonntag, 19.11.2017
StartseiteBüchermarkt"Einer der produktivsten Geisteswissenschaftler Frankreichs"08.02.2017

Zum Tod von Tzvetan Todorov"Einer der produktivsten Geisteswissenschaftler Frankreichs"

"Le Triomphe de l´artiste", "Der Triumph des Künstlers". So heißt das jüngste, im März erscheinende Buch des französisch-bulgarischen Ideenhistorikers Tzvetan Todorov. Er ist nun gestorben. "Wie sehe ich den anderen?" - das sei eine zentrale Frage des Autors gewesen, sagte der Romanist Kersten Knipp im DLF.

Kersten Knipp im Gespräch mit Jan Drees

Tzvetan Todorov. (picture alliance / dpa / Marta Perez)
Tzvetan Todorov. (picture alliance / dpa / Marta Perez)
Mehr zum Thema

Neuauflage eines Todorov-Buchs Der Reiz des Fantastischen

Neues Buch von Tzvetan Todorov Das Eigene gegen das Fremde

"Der Triumph des Künstlers": Das ist für den 1939 in Sofia geborenen Gesellschaftsanalysten und Literaturwissenschaftler Tzvetan Todorov der Triumph des freien Denkens über die Wirklichkeit – eine Wirklichkeit, die er als junger Mann in einem totalitären Staat, dem kommunistisch regierten Bulgarien, in allen Facetten kennengelernt hatte.

In den frühen 60er-Jahren zog Todorov nach Paris. Dort veröffentlichte er zunächst eine Reihe literaturanalytischer Essays und Bücher, die sich vor allem mit semantischen und semiotischen Fragen auseinandersetzten, also der Frage, wie Literatur Bedeutung herstellt und organisiert. Mit diesen Arbeiten wurde er zu einem der bekanntesten Vertretern des Strukturalismus.

Später dann, zu Beginn der 80er-Jahre, setzte er sich zunehmend mit Themen an der Schwelle zwischen Kultur und Politik auseinander. Sein bekanntestes Werk ist wohl "Die Eroberung Amerkias. Die Frage des Anderen". Wie sehen und beurteilen wir Menschen, die wir nicht kennen, die uns fremd erscheinen? Diese Frage ging er in mehreren Bücher nach. Jetzt ist Todorov wenige Tage vor seinem 78. Geburtstag gestorben.

Das gesamte Gespräch mit Kersten Knipp können Sie in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk