Freitag, 15.11.2019
 
Seit 14:35 Uhr Campus & Karriere
StartseiteSternzeitDer Idealtyp des Amateur-Astronomen22.10.2019

125. Geburtstag von Max BeyerDer Idealtyp des Amateur-Astronomen

Vor 125 Jahren kam in Hamburg Max Beyer zur Welt. Die US-Zeitschrift "Sky and Telescope" zählt ihn zu den bedeutendsten Amateur-Astronomen aller Zeiten.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Hobbyastronomen verfolgen am 09.05.2016 in Hamburg auf dem Gelände der Bergedorfer Sternwarte mit ihren Teleskopen, wie sich der Planet Merkur vor die Sonne schiebt.  (dpa / Daniel Bockwoldt/)
Hobby-Astronomen auf dem Gelände der Bergedorfer Sternwarte - hier hat Max Beyer fast professionell gearbeitet (dpa / Daniel Bockwoldt/)

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde er Sonderschullehrer und studierte nebenher Mathematik, Physik und Astronomie bis zum Staatsexamen. Seit Kindestagen war Max Beyer vom Weltall begeistert und baute einfache Teleskope. Wo immer er wohnte, schaffte er es, ein Dachobservatorium zu errichten.

Ein Komet, der seinen Namen trägt

Hauptsächlich beobachtete er veränderliche Sterne, Planetoiden und Kometen. 1930, im Alter von 36 Jahren, entdeckte er einen Kometen, der nun seinen Namen trägt. Dass er trotz bescheidener Hilfsmittel erstaunlich wertvolle Beobachtungen machen konnte, lag neben seinem immensen Fleiß am sicheren Gespür dafür, was an wissenschaftlich interessanten Problemen für ihn technisch gerade noch erreichbar  war, heißt es in einem Nachruf.

Max Beyer hat auch einen Kometen entdeckt (hier im Bild Komet Giacobini-Zinner)  (N.A.Sharp/NOAO/AURA/NSF)Max Beyer hat auch einen Kometen entdeckt (hier im Bild Komet Giacobini-Zinner) (N.A.Sharp/NOAO/AURA/NSF)

Wohnung auf dem Gelände der Hamburger Sternwart

Zur Zeit des NS-Regimes fing die Gestapo Briefe russischer Sternwarten an ihn ab. Dass es sich hierbei um Astronomie und nicht um Spionage handelte, davon ließen sich schließlich auch die Nazis überzeugen. Nach dem Zweiten Weltkrieg bezog Max Beyer eine Wohnung auf dem Gelände der Hamburger Sternwarte und durfte dort ein Instrument nutzen. Er fertigte über 130.000 Beobachtungen von mehr als 1.000 Objekten an.

Beobachter bis ins hohe Alter

Aus gesundheitlichen Gründen musste er 1977 das Beobachten aufgeben. Fünf Jahre später ist Max Beyer, der Idealtyp des Amateurastronomen, im Alter von 88 Jahren gestorben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk