Freitag, 03.04.2020
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteKonzertdokument der WocheZwei Komponisten im Porträt23.02.2020

20 Jahre "Edition Juliane Klein"Zwei Komponisten im Porträt

Etwas Besonderes hatte die "Edition Juliane Klein" sich und ihren Komponist*innen 2019 geschenkt: Sieben konzertante Doppelporträts, quer durch Deutschland veranstaltet. Der Musikverlag feierte so sein 20-jähriges Bestehen und zeigte ein Gewachsensein und seine Ausstrahlungskraft.

Am Mikrofon: Gisela Nauck

Ein Mann sitzt an einem Tisch vor Kaffeetassen, an der Wand lehnen Bilder. (Stefan Pohlit)
Komponist Stefan Pohlit (*1976) wurde beim Jubiläumskonzert zusammen mit dem Komponisten Ulrich Kreppein (*1979) porträtiert. (Stefan Pohlit)
Mehr zum Thema

Musikszene Türkei Quo vadis ?

Eclat-Festival in Stuttgart Neue Musik in Auseinandersetzung

Stefan Pohlit
"Dr. X" für Akkordeon (UA)

Ulrich Kreppein
2. Streichquartett

Stefan Pohlit
"rain" für Streichquartett

Ulrich Kreppein
"Splitter der Stille" für Streichquartett und Akkordeon (UA)

Andreas Borregaard, Akkordeon
Sonar Quartett

Aufzeichnung vom 10. Dezember 2019 im Theaterhaus Stuttgart

Der noch junge Berliner Musikverlag, gewissermaßen ein spätes Kind der ostdeutschen Wende 1989/90, feierte ein Jahr lang sein 20-jähriges Bestehen. Bei der Aufzeichnung des Deutschlandfunks handelt es sich um das Abschlußkonzert der Geburtstagstournee Ende vergangenen Jahres. Veranstaltet wurde im Rahmen der Reihe "Südseite Nachts" im Theaterhaus Stuttgart. Dafür hatte der Verlag die beinahe gleichaltrigen, biographisch aber kaum vergleichbaren Komponisten Stefan Pohlit (*1976) und Ulrich Kreppein (*1979) gegenübergestellt

Überaus spannend geriet der Abend nicht nur durch das klangenergetische Spiel der Musiker – des Berliner Sonar Quartetts und des Akkordeonisten Andreas Borregaard. Viel mehr noch zeigten die vier Kompositionen höchst eindrücklich, wie durch unterschiedlich angewandte Mikrotonalität differenzierteste musikalische Tongeflechte entstehen, die das musikalische Ausdrucksvermögen enorm intensivieren.

Diese Sendung finden Sie nach Ausstrahlung 30 Tage lang in unserer Mediathek.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk