Mittwoch, 23.10.2019
 
Seit 20:00 Uhr Nachrichten
StartseiteNachrichten vertieftMilitärchef will Präsident werden26.03.2014

ÄgyptenMilitärchef will Präsident werden

In Ägypten will der bisherige Militärchef Abdel Fattah al Sisi der neue starke Mann an der politischen Spitze des Landes werden. Er hat jetzt offiziell seine Kandidatur für das Präsidentenamt bekannt gegeben.

Ein Poträtfoto zeigt den ägyptischen Militärchef Abdel Fattah Al-Sisi in Uniform auf einem Stuhl sitzend. (VASILY MAXIMOV / AFP)
Der ägyptische Militärchef Abdel Fattah Al-Sisi könnte neuer Präsident Ägyptens werden. (VASILY MAXIMOV / AFP)
Weiterführende Information

Verfassungsreferendum in Ägypten | Placebo oder politisches Therapeutikum? (Deutschlandfunk, Hintergrund, 13.01.2014)

Ägypten | Warten auf die nächste Revolution? (Deutschlandfunk, Eine Welt, 08.03.2014)

Ägypten | Regierung tritt zurück (Deutschlandfunk, Aktuell, 24.02.2014)

Ägypten | Grünes Licht für den General (Deutschlandfunk, Aktuell, 27.01.2014)

In einer längeren Ansprache im Fernsehen kündigte al-Sisi an, seinen Posten als Armeechef und Verteidigungsminister niederzulegen. Dieser Schritt war nötig, um überhaupt bei anstehenden Wahlen kandidieren zu dürfen. Bis zum Juni soll in Ägypten ein neuer Präsident bestimmt werden. Einen Termin gibt es allerdings noch nicht.

Die Kandidatur al-Sisis war allgemein erwartet worden. Er hatte mehrfach betont, wenn die Mehrheit der Ägypter seine Kandidatur fordere, könne er dies nicht übergehen.

Seine Ansprache im Fernsehen lässt sich auch als Agenda seiner möglichen Präsidentschaft verstehen. Al-Sisi erklärte, das Land sei von Terroristen bedroht. Er werde daran arbeiten, Ägypten wieder "frei von Angst" zu machen. Allerdings sollten die Wähler "keine Wunder erwarten".

Das ägyptische Militär hatte im Juli 2013 den frei gewählten Präsident Mohammed Mursi entmachtet. Seither wurde fast die komplette Führung der Mursi nahe stehenden islamistischen Muslimbruderschaft festgenommen.

Zudem hat die ägyptische Justiz erst Anfang der Woche Hunderte Todesurteile gegen mutmaßliche Islamisten angeordnet. Nun folgte die Ankündigung, dass es weitere Massenprozesse gegen vermeintlich Unterstützer der Muslimbruderschaft geben wird.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk