Archiv

AfghanistanUN berichten von Rekordzahl ziviler Opfer

In Afghanistan nimmt die Gewalt nach Angaben der Vereinten Nationen sprunghaft zu und erreicht Rekordstände. Die Zahl getöteter Zivilisten liegt demnach bei einem bisher nie da gewesenen Ausmaß. Zurückzuführen ist das vor allem auf Anschläge der radikal-islamischen Taliban.

Von Bernd Musch-Borowska | 18.10.2019

Afghanische Sicherheitsleute stehen am Rand des Kraters einer Explosion
Afghanische Sicherheitsleute stehen am Rand des Kraters einer Explosion (AFP / STR)
Während die afghanischen Streitkräfte und die US-Truppen ihren Kampf gegen die Taliban verstärken und die Taliban ihrerseits versuchen, weitere Gebiete im Norden des Landes unter ihre Kontrolle zu bringen, wächst die Zahl ziviler Opfer in Afghanistan. Nach einem Bericht der Vereinten Nationen sind im dritten Quartal dieses Jahres 42 Prozent mehr Zivilisten getötet oder verwundet worden als im Vorjahreszeitraum.
Juli mit traurigem Rekord
Noch nie, seit Beginn der systematischen Aufzeichnung im Jahr 2009, habe es so viele zivile Opfer gegeben, sagt Fiona Frazer, die Menschenrechtsbeauftragte der UN-Unterstützungsmission UNAMA in Kabul: "Im Monat Juli wurden so viele zivile Opfer verzeichnet, wie nie zuvor. Im gesamten Quartal, also Juli, August und September zusammen betrachtet, hat die UNAMA die meisten zivilen Opfer seit Beginn der Aufzeichnungen dokumentiert."
Zivilisten geraten zwischen alle Fronten
Der starke Anstieg sei vor allem auf Anschläge der Taliban zurückzuführen, aber auch militärische Einsätze der afghanischen Streitkräfte und der US-Truppen hätten zivile Opfer verursacht, hieß es in dem Bericht.
In den ersten 9 Monaten dieses Jahres seien mehr als 40 Prozent der zivilen Opfer durch Sprengsätze getötet oder verletzt worden, rund ein Drittel der betroffenen Zivilisten sei bei Bodengefechten ins Kreuzfeuer geraten. "UNAMA hat allein in den ersten 9 Monaten des Jahres mehr als 8.000 zivile Opfer verzeichnet. 41 Prozent davon waren Frauen und Kinder. Die Hauptursache waren Sprengsätze, das heißt Selbstmordanschläge oder improvisierte Bomben am Straßenrand. Die zweite Ursache waren Gefechte am Boden und Luftangriffe. Und gerade die Luftangriffe verursachten besonders viele zivile Opfer."
UN müssen sich auf Appelle beschränken
Alle Seiten in Afghanistan müssten deutlich mehr auf den Schutz der Zivilbevölkerung achten, erklärte der UN-Sonderbeauftragte für Afghanistan, Tadamichi Yamamoto. Dazu gehöre auch die Überprüfung des Verhaltens in Gefechten. Die seit Jahren ansteigend hohe Zahl ziviler Opfer sei völlig inakzeptabel. Yamamoto rief zu baldigen Gesprächen der Konfliktparteien über einen Waffenstillstand auf - und eine dauerhafte politische Lösung für Afghanistan.