Freitag, 06.12.2019
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteWirtschaft und Gesellschaft"Wir könnten Gutes tun für den Klimaschutz"02.12.2019

Agrargipfel"Wir könnten Gutes tun für den Klimaschutz"

Die Bundeskanzlerin hat den Landwirten zugesichert, sie bei Vorgaben zum Natur- und Klimaschutz stärker einzubeziehen. Das sei überfällig, meint Jungbäuerin Elisabeth Fresen im Deutschlandfunk. Landwirte könnten aktiv zum Schutz der natürlichen Ressourcen und des Klimas beitragen.

Elisabeth Fresen im Gespräch mit Birgid Becker

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Elisabeth Fresen steht am 24.02.2017 bei Verden auf dem Hof ihres Vaters vor einem Traktor. Fresen will nach ihrem Studium den Hof ihres Vaters übernehmen. Foto: Carmen Jaspersen/dpa | Verwendung weltweit (dpa)
Jungbäuerin Elisabeth Fresen: Landwirte könnten Klimaschützer sein - wenn der Rahmen stimmt (dpa)
Mehr zum Thema

Klimakonferenz "Das Pariser Abkommen ist noch einzuhalten"

Klimakrise und Kriege Kreislauf der Gewalt

Nach den Bauernprotesten Endlich auf Qualität statt auf Masse setzen

Ihr drängendstes Problem sei, erklärte Elisabeth Fresen, Jungbäuerin und Mitglied im Bundesvorstand der Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft, dass die Landwirte keine Rahmenbedingungen hätten, um ihrer Verantwortung gerecht zu werden. "Wir können Gutes tun für Insekten, für Klimaschutz, wir können das Wasser schützen und unsere Böden nachhaltig und klimaschonend bewirtschaften", meinte Fresen im Deutschlandfunk. Stattdessen aber müssten viele Bauernhöfe schließen und es gebe "ruinöse" Erzeugerpreise.

"Viel zu viel auf einmal"

Die Wut vieler Landwirte auf die Politik könne sie verstehen. Jahrzehntelang sei nichts getan worden und nun sei der Veränderungsstau so drängend, dass nun ein Riesenmaßnahmenpaket umgesetzt werden solle. "Das ist viel zu viel auf einmal", erklärt sie. Unter besseren Rahmenbedingungen, so Fresen, könnten die Bauern aktiv zum Klimaschutz beitragen, indem sie beispielweise im Boden CO2 binden durch Aufbau einer Humus-Schicht oder ihre Tiere klimaschonend füttern durch regional angebautes Futter und den Verzicht auf Importsoja.

Landwirte spüren Klimawandel als erste

Die Landwirte seien diejenigen, die den Klimawandel als erste zu spüren bekämen, betonte Fresen. Daher habe sie auch Sympathie für Fridays for Future. Nach drei klimatisch schwierigen Jahren stelle sich auch bei ihr Zukunftsangst ein.

Wie bei ihr, meinte die Jungbäuerin, gebe es viele junge Landwirte, die aus Sorgen vor den Folgen des Klimawandels und einer unsicheren ökonomischen Zukunft Zweifel hätten an einer Hofübernahme.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk