Donnerstag, 18.10.2018
 
Seit 09:35 Uhr Tag für Tag
StartseiteDeutschland heute"Nicht erlaubt, irgendein elektronisches Gerät in die Hand zu nehmen"20.09.2018

Aktion gegen Handysünder"Nicht erlaubt, irgendein elektronisches Gerät in die Hand zu nehmen"

Im Straßenverkehr sei es auf dem Fahrrad oder am Steuer eines Autos verboten, ein elektronisches Gerät zu benutzen, wenn es dafür in die Hand genommen werden müsse, erklärte Verkehrsexperte Heinz-Albert Stumpen im Dlf. Beim Tippen ins Smartphone erhöhe sich das Unfallrisiko um das 164fache.

Heinz-Albert Stumpen im Gespräch mit Peter Sawicki

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Mann sitzt in einem Auto und steuert über ein Smartphone die Einstellungen des Fahrzeugs. (imago / Westend61)
Auch Navigationsgeräte dürfen Fahrer nicht benutzen - wenn sie mit der Hand bedient werden müssen (imago / Westend61)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Unterwegs mit dem Smartphone Apps und Tipps für Radfahrer

Zehn Jahre Smartphone "Mit jedem neuen Medium hat sich unsere Kommunikation verändert"

Unfallursache Smartphone Technik und soziale Kontrolle sollen es richten

Vor der Novellierung des Paragrafen 23 der StVO im Oktober 2017 sei das Telefonieren an der Ampel erlaubt gewesen, außerdem habe er sich nur auf Handys bezogen. Inzwischen sei der Paragraf auf alle möglichen elektronischen Geräte, wie zum Beispiel Navigationsgeräte, ausgeweitet worden, so Stumpen. "Es ist verboten, die Dinge zu verwenden, wenn man sie dafür in die Hand nehmen muss", betonte Heinz-Albert Stumpen, Verkehrsexperte bei der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster. Das Bußgeld sei außerdem angehoben worden: 100 Euro im Auto und 55 Euro auf dem Fahrrad.

Bundesweit findet heute eine Aktion gegen Handy-Nutzung im Straßenverkehr statt. Insgesamt seien knapp 11.000 Polizisten im Einsatz, so Stumpen. Es gehe vor allem um Prävention, aber auch darum Verkehrssünder zu schnappen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk