Donnerstag, 21.02.2019
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteInterview"Mit Angst erzeugt man zurzeit am meisten Aufmerksamkeit"11.09.2016

Allensbach-Studie"Mit Angst erzeugt man zurzeit am meisten Aufmerksamkeit"

Vor allem 30- bis 59-Jährige Deutsche blicken laut einer Allensbach-Studie skeptisch in die Zukunft. "Diese Generation hat auch viel zu verlieren", sagte der Soziologe Armin Nassehi im DLF. Es gebe eine Differenz zwischen der objektiv positiven Situation und der Unsicherheit in der Weltgesellschaft, die den Leuten "die Hosen voll macht".

Armin Nassehi im Gespräch mit Michael Köhler

Soziologe Armin Nassehi. (imago / Horst Galuschka)
Soziologe Armin Nassehi (imago / Horst Galuschka)
Mehr zum Thema

Armin Nassehi "Religion ist etwas Wildes"

Nassehi über AfD-Ausschluss "Es darf keine Unberührbaren geben"

"Da kann es uns noch so gut gehen, man wird am Ende sagen, das können wir gar nicht einordnen in die große Geschichte unserer Welt und dann fürchten wir uns vor Dingen, die wahrscheinlich nie eintreten werden", sagte Nassehi. Eine Autofahrt von Wien nach München sei viel gefährlicher, als von einem Terroranschlag getroffen zu werden. Aber die Menschen sähen eine solche Fahrt nie als etwas an, vor dem man eine existenzielle Angst haben müsse. Unsicherheit ängstige viel stärker als ein ganz konkreter Schaden. Das sei aus der Risikoforschung bekannt. 

Der "Flüchtlingsstrom" oder allgemeine Änderungen in der Gesellschaft seien alles Dinge, die eine Art Kontrollverlust simulieren. "Angst scheint das Medium zu sein, mit dem man zurzeit am meisten Aufmerksamkeit erzeugt", sagte der Soziologe. Das zeige auch das Beispiel der AfD, die mit diffusen Ängsten und Vorstellungen erfolgreich sei.

Nassehi betonte, dass auf dem Gebiet der politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Narrative etwas fehle. Die Menschen hätten nicht vor konkreten Dingen Angst, sondern seien "narrativ heimatlos" geworden. Den großen politischen Akteuren gelänge es nicht, ihren eigenen Milieus Geschichten zu erzählen, wo sie denn eigentlich leben, wie sie denn eigentlich leben, um ihnen Verunsicherungen zu nehmen.

Das vollständige Gespräch können Sie in unserem Audio-on-demand-Angebot nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk