Palliativversorgung
Die letzte Lebensphase ambulant begleiten

Viele Schwerkranke wünschen sich ein Lebensende zuhause oder in gewohnter Umgebung. Die ambulante Palliativversorgung soll dies ermöglichen - möglichst ohne Schmerzen und Symptome. Doch im ländlichen Raum ist die intensive Begleitung kaum möglich.

Augustin, Birgit | 14. Juni 2024, 18:40 Uhr
Eine Hand wird bei der Palliativpflege gehalten.
Die letzten Tage in gewohnter Umgebung und mit geliebten Menschen verbringen: Das wünschen sich Menschen, die sich für die ambulante Palliativversorgung entscheiden. (imago / photothek / Ute Grabowsky)