Freitag, 22.11.2019
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSport AktuellSuper Bowl 2017 - Eine politisierte Kommerzschlacht03.02.2017

American FootballSuper Bowl 2017 - Eine politisierte Kommerzschlacht

Das Finale der amerikanischen Football Liga, der Super Bowl, ist ein Sport-Ereignis der Superlative. Am Sonntag ist es soweit, dann treffen die Atlanta Falcons auf die New England Patriots. Jessica Sturmberg über die Dollar-Grüne Seite dieses Sport-Events.

Von Jessica Sturmberg

Sebastian Vollmer mit der Trophäe nach dem Super Bowl 2016. (picture alliance/dpa/Tannen Maury)
Der Super Bowl - eine der erfolgreichsten Sportveranstaltungen. (picture alliance/dpa/Tannen Maury)
Mehr zum Thema

Gehirnerschütterungen - Ex-NFL-Spieler singt über den Verlust seines Gedächtnisses
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 16.10.2016)

Moritz Böhringer - Als Football-Neuling in die NFL
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 15.10.2016)

American Football - Glanz und Elend der NFL
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 09.01.2016)

Super Bowl
(Nachrichtenleicht, Sport, 12.02.2016)

Es werden auf allen Kanälen die Stunden heruntergezählt bis zum Kickoff am Sonntagnachmittag 17.30 Uhr Ortszeit in Houston, Texas, wo in diesem Jahr das Spektakel stattfindet.

Es ist alljährlich das größte TV-Ereignis in den Vereinigten Staaten, im vergangenen Jahr schauten sich im Schnitt 112 Millionen Menschen in Amerika das Sportereignis an, die weltweite Reichweite lag bei fast einer Milliarde. Zwar schauen beim Finale der Fußballweltmeisterschaft laut FIFA noch mehr Menschen zu, aber bei der Vermarktung holt die Profiliga NFL noch mehr raus aus diesem Finale. 30 Sekunden kosten in diesem Jahr 5 Millionen Dollar. Die Werbeblöcke sind üppig. Fast ein Viertel der Sendezeit wird Werbung gezeigt. 

Perfekte Vermarktungsmaschine

"In Bezug auf Vermarktungsumsätze erscheint das so was wie die Perfektion der Vermarktung zu sein. Marketingexperten in den USA gibt es einen zentralen Punkt jedes Jahr – das sind die Werbespots während des Super Bowls, die meistens sehr kreativ und humoristisch sind", sagt Sportökonom Professor Sebastian Uhrich von der Sporthochschule Köln. In diesem Jahr sind auch Spots mit politischen Botschaften dabei.

Vor allem der Werbefilm der Brauerei Anheuser Busch für ihre Marke Budweiser hat schon vorab für viele Diskussionen gesorgt, denn er zeigt den amerikanischen Traum. Ein Einwanderer aus Deutschland, Adolphus* Busch, schafft es trotz widrigster Umstände bei Überfahrt und Ankunft in Amerika Fuß zu fassen. Busch trifft später Anheuser und beide zusammen sind als Unternehmer erfolgreich. Es ist eine Botschaft, die zeigen soll, dass Einwanderer das Land bereichern.

Mehr als in früheren Jahren dürfte das Publikum auch gespannt sein, welche politischen Einflüsse es auf den Super Bowl geben wird oder anders herum welche wiederum von ihm ausgehen werden. In der Show während der Halbzeitpause will die Sängerin Lady Gaga ihren Auftritt für eine politische Botschaft gegen Trump nutzen.

Auch die Diskussion vorab darum könnte für noch mehr Aufmerksamkeit sorgen.

Der Super Bowl ist das Goldstück der NFL, das einen großen Teil des Erfolges der NFL ausmacht, sagt Sportökonom Sebastian Uhrich: "Hier wird das Finale nochmal extrem inszeniert, insofern sind sie deutlich cleverer als die europäischen Ligen, die so etwas nicht in dem Maße machen."

Ausgeglichen, spannend, umsatzstark

In diesem Jahr erlöst die NFL einen Umsatz von rund 10 Milliarden Dollar, wie Sportökonomen schätzen. Sie ist mit Abstand die umsatzstärkste Sportliga der Welt, drei bis viermal so umsatzstark wie die englische Premier League und die Fußball-Bundesliga, die ihrerseits schon Jahr für Jahr neue Rekorde vermelden.

Interessant dabei: Sie ist zugleich eine der ausgeglichensten Ligen. Denn anders als in der Premier League oder in der Fußball-Bundesliga dominieren nicht zwei, drei Teams den Wettbewerb, sondern es sind immer wieder andere Teams, die das Finale bestreiten.

*Im Audio des Beitrags sowie in einer früheren Text-Version wurde der Vorname von Busch mit "Thomas" angegeben. Das ist falsch. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk