Montag, 10.12.2018
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten
StartseiteStreitkulturÜberfordert uns der Klimawandel?01.12.2018

Anita Engels vs. Alexander MäderÜberfordert uns der Klimawandel?

Die vereinbarten Ziele zum Klimaschutz scheinen schon jetzt kaum noch erreichbar. Brauchen wir einen Perspektivwechsel im Umgang mit der Erderwärmung? Darüber streiten die Soziologin Anita Engels und Alexander Mäder, Hochschullehrer und Wissenschaftsjournalist.

Moderation: Uli Blumenthal

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Blick auf das Braunkohlekraftwerk Niederaußem der RWE Power AG in Bergheim-Niederaußem (picture alliance/ Geisler-Fotopress)
Um Klimaschutzziele zu erreichen, müssen Kohlendioxid-Emissionen deutlich gesenkt werden - doch wie? (picture alliance/ Geisler-Fotopress)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Kohlekraft in Kattowitz Kein Klimaschutz am Ort der nächsten UN-Klimakonferenz

Klimaschutz Vereinte Nationen warnen vor Rekordbelastung bei Treibhausgasen

Klimaziele 2030 Umweltverbände fordern schnelle Maßnahmen für den Klimaschutz

Klimaschutz in Deutschland "Der Verkehrssektor hat bisher gar nichts geliefert"

Erderwärmung "Es wird viel über Klimaschutz gesprochen, aber wenig gehandelt"

Vor drei Jahren, im Dezember 2015, einigten sich 195 Länder auf der Pariser Klimaschutzkonferenz auf ein allgemeines, rechtsverbindliches Übereinkommen. Es sieht vor, den durchschnittlichen Temperaturanstieg auf unter zwei Grad, möglichst sogar auf eineinhalb Grad gegenüber der vorindustriellen Periode zu begrenzen. Dazu müssen die Kohlendioxid-Emissionen deutlich gesenkt werden. Tatsächlich ist der CO2-Ausstoß im vergangenen Jahr aber weltweit auf 53,5 Milliarden Tonnen gestiegen. Und täglich werden neue düstere Prognosen veröffentlicht. Gibt es noch eine realistische Chance, das Ruder herumzureißen? Und wie könnte ein Perspektivwechsel aussehen?

Anita Engels: "Wir haben es bisher nicht mal ansatzweise geschafft, die Emissionen zu reduzieren"

Anita Engels, Professorin für Soziologie an der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg (Anita Engels /privat)Anita Engels (Anita Engels /privat)"Im Augenblick haben wir die Situation, dass die Politik immer wieder anspruchsvolle Ziele formuliert, die dann leider nicht eingehalten werden können. Und viele Bürgerinnen und Bürger sind eigentlich sehr positiv dem Klimaschutz gegenüber eingestellt und tun auch hier und da alles Mögliche, um das zu fördern. Aber die ganz großen Brocken im Verhalten und in den Strukturen – also Energie, Mobilität, Ernährung – das bleibt letztlich alles unverändert. Versuche der Politik, das zu ändern, wirklich strukturell eine Transformation zu befördern, kosten dann sofort Wählerstimmen. Im Augenblick ist es tatsächlich ziemlich festgefahren."

Anita Engels ist Professorin für Soziologie an der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg. Ihr Arbeitsschwerpunkt ist Klimawandel und Gesellschaft.

Alexander Mäder: "Klimaschutz zu betreiben – das könnte am Ende sogar Spaß machen"

Alexander Mäder, Wissenschaftsjournalist und Professor an der Hochschule für Medien in Stuttgart (Deutschlandradio / Uli Blumenthal)Alexander Mäder (Deutschlandradio / Uli Blumenthal)

"Man kann im Moment der Eindruck haben, dass wir überfordert sind. Seitdem 1992 in Rio auf dem Erdgipfel die Klimarahmenkonvention beschlossen wurde, auf deren Grundlage die ganzen internationalen Verhandlungen stattfinden, sind die weltweiten Emissionen um mehr als 60 Prozent gestiegen. Was wir jetzt eigentlich bräuchten, das wäre, diese 60 Prozent in den nächsten 25 Jahren zurückzudrehen. Das ist im Moment überhaupt nicht abzusehen. Nicht mal in Deutschland geht es wirklich mit den Emissionen bergab. Aber daraus jetzt den Schluss zu ziehen, dass wir es nicht mehr schaffen werden, wäre fatal. Wir müssen trotzdem das Bestmögliche erreichen. Und eine Sache, die mich dabei motiviert, ist, sich zu überlegen, wie werden denn zukünftige Generationen auf uns zurückblicken. Werden die es uns abnehmen, dass wir sagen: 'Oh, das Problem war aber so schwer, da konnten wir leider nicht mehr tun.'?"

Alexander Mäder ist Wissenschaftsjournalist und bildet als Professor an der Hochschule für Medien in Stuttgart angehende Journalistinnen und Journalisten aus. Er beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema Klimaforschung.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk