Sonntag, 08.12.2019
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteInterview"Proteste werden im Iran zur Normalität werden"07.01.2018

Anti-Regierungs-Demonstrationen"Proteste werden im Iran zur Normalität werden"

Die Politikwissenschaftlerin Azadeh Zamirirad hält die Protestkultur im Iran für die Gewinnerin der jüngsten Unruhen. Die große Welle an Protesten sei erstmal gestoppt, doch auch künftig würden politische Anliegen verschiedenster gesellschaftlicher Gruppen wie Pilze aus dem Boden schießen, sagte Zamirirad im Dlf.

Azadeh Zamirirad im Gespräch mit Petra Ensminger

An Iranian woman raises her fist amid the smoke of tear gas at the University of Tehran during a protest driven by anger over economic problems, in the capital Tehran on December 30, 2017. Students protested in a third day of demonstrations sparked by anger over Iran's economic problems, videos on social media showed, but were outnumbered by counter-demonstrators. / AFP PHOTO / STR (AFP)
Das Foto ist zu einem Symbol der Proteste im Iran geworden (AFP)
Mehr zum Thema

Proteste im Iran "Es gibt heute keine Wortführer"

Iran "Das ist ein Wendepunkt bei den Protesten"

Proteste im Iran "Das Frustpotenzial ist höher als 2009"

Röttgen zum Iran"Wir sind auf der Seite der Bevölkerung"

EU und Iran Die wichtigste Verbündete des Mullah-Regimes

Proteste im Iran Ruf nach Unterstützung

US-Reaktionen auf Unruhen im Iran Trump twittert gegen das "korrupte Regime"

Unruhen Weitere Tote bei Protesten im Iran

Im Iran sei mit den jüngsten regierungskritischen Demonstrationen eine dauerhafte Protestlandschaft entstanden, erklärte Zamirirad, die bei der Stiftung Wissenschaft und Politik zum Iran und den Atomverhandlungen forscht.

Diese Struktur sei nicht mehr abhängig von übergeordneten Anliegen und Anliegen einzelner Personen. Das unterscheide sie von der vorherigen großen Protestbewegung 2009. Die heutigen Proteste vollzögen sich abseits der politischen Elite und beinhalteteten Anliegen verschiedenster Gruppen, etwa von Arbeitern, Studenten und Frauen, verteilt über das ganze Land. Damit ließen sie sich nicht ohne Weiteres von einer Fraktion übernehmen und dies erschwere es auch dem Staat, die Proteste zurückzudrängen, so Zamirirad.

Viel Druck auf der Straße, aber noch nicht systemgefährdend

Nach Ansicht der Politikwissenschaftlerin sei die Situation derzeit dennoch nicht systemgefährdend. Die Demonstranten auf der Straße hätten sich aber mit sehr viel Druck Gehör verschafft, hätten sich selbst das Versammlungsrecht herausgenommen, das ihnen nicht zugestanden werde.

Daraus könne sich langfristig eine Menge ergeben: "Das sind kleine Schritte, die weiter zunehmen werden", sagte Zamirirad. Und das Herrschaftssystem werde darauf reagieren müssen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk