Dienstag, 21.01.2020
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten
StartseiteCorso"Jeder kann selber Ziele setzen"10.12.2019

App für nachhaltigen Modekonsum"Jeder kann selber Ziele setzen"

An der Leuphana Universität Lüneburg wird eine App entwickelt, die dabei helfen soll, ein Bewusstsein für die Notwendigkeit zu entwickeln, Modekonsum nachhaltig zu gestalten. "Der Attitude Behaviour Gap ist im Modebereich besonders ausgeprägt" sagte Nachhaltigkeitsforscher Jacob Hörisch im Dlf.

Jacob Hörisch im Corsogespräch mit Sigrid Fischer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
09.09.2019, Berlin: Gerd Müller (CSU), Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, trägt während seiner Pressekonferenz einen Anstecker mit dem Symbol des staatlichen Textilsiegel "Grüner Knopf" am Revers. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (ZB / dpa / Britta Pedersen)
Das staatliche Textilsiegel "Grüner Knopf" (ZB / dpa / Britta Pedersen)
Mehr zum Thema

Fashion in Namibia Mit Mode in die Zukunft

Mode und Nachhaltigkeit Wissen, woher der Stoff kommt

Designer "Avido" aus Kenia Stylische Mode aus dem Slum

"Camp" bei der Met Gala Mode als politisches Statement

Die Jogginghose für 8€, das Pyjama Set für 7€ und das bauchfreies Top für 5€ – "unschlagbare Preise", damit wirbt diese irische Kaufhauskette für ihre Billigware. Hergestellt in Bangladesh, Indien, der Türkei, unter Bedingungen, über die es auf der Homepage heißt: "Wir erwarten gerechte Löhne und sichere Arbeitsbedingungen in den Fabriken". Wenn eine neue Filiale dieser Kette die große Attraktion in Städten wie Bonn oder Wuppertal war dieses Jahr, und wenn der Laden dann auch noch gut läuft, kann es nur eine Sisyphosaufgabe sein, bei der überwiegend jungen Kundschaft für nachhaltigen Modekonsum zu werben. Jacob Hörisch, Juniorprofessor für Nachhaltigkeitsökonomie & -management in Lüneburg versucht das trotzdem mit einer App, die er entwickelt - die "Green Fashion Challenge-App".

Bewusstsein in Handlung transferieren

"75% der deutschen Bevölkerung sagen, dass ihnen Nachhaltigkeit im Modekonsum sehr wichtig ist", sagte Jacob Hörisch im Dlf. Da versuche die App anzusetzen. Er wolle damit nicht das Bewusstsein der Menschen für Nachhaltigkeit weiter stärken, sondern die Einstellung, die sie sowieso hätten, in die Handlung transferieren.

Im Schnitt kauft jeder Deutsche sechzig Teile im Jahr, ohne Socken und Unterwäsche. "Wir sagen den Leuten nicht, nun kauf' doch mal fair trade, sondern wir steigen damit ein, dass jeder Nutzer seine eigenen Konsumziele setzen kann", so Hörisch. Zum Beispiel gebe man maximal zwanzig Teile pro Jahr an, wovon 50% mit Bio-Baumwolle hergestellt sein sollen. Nach jedem Kauf könne man dann mit seinen Vorsätzen abgleichen. 

Auch die Konsumenten sind gefordert

Nicht nur die Hersteller, auch die Konsumenten seien gefordert. Das bisher relativ kleine Sortiment an nachhaltiger Kleidung müsse auch angenommen werden. Mit Nachhaltigkeit zu werben reiche aber auch nicht. Nachhaltigkeit müsse im Kerngeschäft der Unternehmen verankert sein. Es klinge zwar gut, wenn Modeketten Geld spendeten, aber damit lenke man nur von den Problemen in der Herstellung von Mode ab.

Wir haben noch länger mit Jacob Hörisch gesprochen - hören Sie hier die Langfassung des Corsogesprächs

Es gebe eine Reihe von Labels und Siegeln auf dem Markt, die absolut verlässlich sind. Wenn ein T-Shirt aus Bangladesh nicht zertifiziert ist, nehme man bewusst in Kauf, dass da Kinderarbeit drin stecken kann, so Jacob Hörisch.

Man wolle mit der App auch in Schulen gehen, man arbeite mit einer Influencerin zusammen, um auch die Käuferinnen und Käufer zu erreichen, die noch nicht so aufgeklärt sind. Die App solle auch Spaß machen, indem man die Challenge annimmt und mit Freundinnen und Freunden vergleichen kann, wer gewonnen hat.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk