EU-Asylkompromiss
Migrationsforscher: „Placebo-Reform, die keine Probleme löst“

Eine neue EU-Krisenverordnung soll Staaten mit hohem Migrationsdruck entlasten. Doch der erzielte Kompromiss sei praxisfern und werde nicht zu weniger Einwanderung oder Toten auf dem Mittelmeer führen, kritisiert Migrationsforscher Gerald Knaus.

Zurheide, Jürgen | 04. Oktober 2023, 23:18 Uhr
Der Migrationsforscher Gerald Knaus schaut in die Kamera
Der Migrationsforscher Gerald Knaus von der Denkfabrik Europäische Stabilitätsinitiative kritisiert den Kompromiss der EU-Staaten. Hilfreich seien Abkommen mit Herkunftsstaaten, die abgelehnte Asylbewerber zurücknehmen könnten. (picture alliance / Geisler-Fotopress / Hein Hartmann)