Seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Montag, 21.10.2019
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteGesichter EuropasDer Atlantik nagt an Frankreichs Küste25.08.2018

Auf Sand gebaut Der Atlantik nagt an Frankreichs Küste

Schier endlose Sandstrände, sanft geschwungene Dünen, ewiges Auf und Ab der Wellen. Die französische Atlantikküste zwischen Soulac-sur-Mer und dem Bassin d'Arcachon zieht jeden Sommer Millionen Urlauber an.

Von Bettina Kaps

Touristen beobachten am 15.08.2007 das Wellenspiel um den Leuchtturm Pointe du Raz von der Atlantikküste der Bretagne/Frankreich aus. (dpa / Ingo Wagner)
Wellenspiel um den Leuchtturm Pointe du Raz von der Atlantikküste der Bretagne (dpa / Ingo Wagner)
Mehr zum Thema

Die französische Insel Oléron Natur pur im Atlantik

Noirmoutier vor der Küste der Vendée Die salzige Insel im Atlantik

Wo Wasser, Erde und Himmel verschmelzen, wirkt die Landschaft zeitlos und unvergänglich. Aber das täuscht. Im Winter attackieren heftige Stürme die Flachküste im Médoc und das Meer erobert das Land, rund zweieinhalb Meter pro Jahr. Manche Orkane haben auch schon mal zehn bis 20 Meter Küste fortgerissen. Die Erosion bedroht inzwischen viele Häuser und Uferzeilen, der Meeresanstieg verstärkt das Phänomen noch. Nicht nur in Lacanau schwanken die Menschen zwischen der Alternative: Widerstand leisten oder zurückweichen?

Bei starker Flut ist der Ozean nur noch zehn Meter von dem Hochhaus „Le Signal“ entfernt. Falls es auf den Strand kippt, wird sein Abriss etwa 26 Millionen Euro kosten.  (Deutschlandradio / Bettina Kaps) (Deutschlandradio / Bettina Kaps)Wenn das Haus ins Meer kippt
Als das Wohnhaus "Le Signal" 1965 in Soulac-sur-Mer gebaut wurde, war die Atlantikküste noch rund 200 Meter entfernt. Heute sind es noch zehn. Das 2014 geräumte Gebäude droht ins Meer zu kippen. Was in dem Urlaubsort passiert, ist nur ein Beispiel für die Erosion von Frankreichs Sandküsten.

Francis Maugard und Frédéric Kaminski von der staatlichen Forstbehörde entscheiden jedes Jahr neu, wie Millionen Urlauber zum Strand geleitet werden können, ohne die Dünen zu beschädigen. (Deutschlandradio / Bettina Kaps) (Deutschlandradio / Bettina Kaps)Mit Strandhafer und Trillerpfeife gegen den Bodenverlust
Küstenschutz ist Dünenschutz, weiß man bei der Forstbehörde im Südwesten Frankreichs. Deren Mitarbeiter pflegen die Vegetation als natürliche Erosionsbremse - und verteidigen sie mit der Trillerpfeife gegen spielende Kinder und trampelnde Touristen.

In Lacanau sind viele Bauten durch Erosion bedroht. Dieser Deich wird die Stadt nur mittelfristig schützen, weswegen die Verantwortlichen einen „strategischen Rückzug“ erwägen. (Deutschlandradio / Bettina Kaps) (Deutschlandradio / Bettina Kaps)"Genießen Sie Ihre Wohnungen, solange sie stehen"
Manchmal ist Rückzug die beste Verteidigung: Manche von Erosion bedrohten Küstenorte im Südwesten Frankreichs werden sich auf Dauer nicht gegen die Macht des Ozeans halten lassen. Die Küstenzeile von Lacanau nahe Bordeaux zum Beispiel, wo viele Häuser im Wortsinn auf Sand gebaut sind.

Während andere aufgeben, steckt Benoît Bartherotte sein ganzes Geld in die Verteidigung seines Hauses gegen das Wasser (Deutschlandradio / Bettina Kaps) (Deutschlandradio / Bettina Kaps)Der alte Mann und das Meer
Das Meer nagt an Frankreichs Küstenbebauung. Auf der Halbinsel Cap Ferret eineinhalb Autostunden von Bordeaux zum Beispiel sind schon viele Häuser ins Wasser gefallen. Doch ein Mann kämpft erbittert gegen das Meer - mit einem Privatdamm.

Zwei Umweltschützer gegen Sandabbau und Küstenerosion: die Vorschuldirektorin im Ruhestand, Maryse Sinsout, und der Ex-Marineadmiral Denis Trioulaire (Deutschlandradio / Bettina Kaps) (Deutschlandradio / Bettina Kaps)Bürger gegen Bagger an der Gironde-Mündung
Wie Sand am Meer – das Sprichwort gilt schon längst nicht mehr. Sand ist ein begehrter Rohstoff. Allerdings könnte die Sandförderung vor der Küste die Erosion verstärken. Bürger an der Gironde-Mündung gehen deswegen auf die Barrikaden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk