Samstag, 25.01.2020
 
Seit 20:05 Uhr Studio LCB
StartseiteForschung aktuellÜberraschende Wanderwege des HI-Virus15.01.2020

Ausbreitung von AidsÜberraschende Wanderwege des HI-Virus

Immer weniger Menschen sterben an Aids, immer mehr erhalten Zugang zu den Medikamenten, immer weniger stecken sich an. Doch um die Epidemie zu stoppen, wird es nicht reichen, Aufklärung in den dicht besiedelten Hotspots zu betreiben. Eine britische Studie rückt jetzt das Umland in den Fokus.

Von Martin Winkelheide

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Mann zeichnet "die rote Schleife" für die Präventionsarbeit gegen HIV/AIDS in Kapstadt in Südafrika, Afrika | Verwendung weltweit, Keine Weite. (dpa/picture alliance/imageBROKER)
Wer in den dicht besiedelten Hotspots mit hohen HI-Infektionsraten in die Aufklärung investiert, schützt damit nicht automatisch das Umland. (dpa/picture alliance/imageBROKER)
Mehr zum Thema

Originalstudie aus The Lancet HIV: Quantifiying HIV transmission flow

Aids-Prävention: "Ärzte bieten HIV-Tests noch zu wenig aktiv an"
(Deutschlandfunk, Sprechstunde, 05.11.2019)

Am Ufer des Viktoria-Sees in Uganda, an der Grenze zu Tansania, leben die Menschen in kleinen Dörfern. In den Fischerdörfern, so Oliver Ratmann vom Imperial College in London, herrscht so etwas wie Goldgräberstimmung.  

"Die Leute wohnen in Wellblech- und Holzhütten. Die sind einfach da ganz kurzfristig hingezogen, weil die einfach ökonomische Möglichkeiten sehen, die sie dann weiter im Inland nicht haben."

Am Ufer des Viktoria-Sees häufen sich Aids-Fälle

Es gibt Arbeit und Nahrung. Aber viele Menschen dort sind infiziert mit dem Aids-Erreger. In manchen Dörfern sind von zehn Erwachsenen vier HIV-positiv.

Es ist ein HIV-Hochrisiko-Gebiet in Uganda. Seit zehn Jahren bekommen die See-Anrainer daher regelmäßig Besuch von Wissenschaftlern des Rakai Health Sciences Program.  

"Jedes Haus ist mit GPS-Koordinaten erfasst, es wird alles digital gespeichert, wenn dann diese Kohorten-Studie alle zwei Jahre durchgeführt wird. Die Leute werden befragt, das wird alles sofort digitalisiert. Das wird dann im Datenzentrum gespeichert. Die HIV-Blutproben, die genommen werden, die werden sofort eingefroren…"

Die Daten und Proben aus den Fischerdörfern und 36 Gemeinden im dichter besiedelten Inland hat Oliver Ratmann für seine Studie nutzen können.

Eine Datenbasis aus zehn Jahren Monitoring

Er wollte wissen: Breitet sich das HI-Virus wirklich so aus, wie wir glauben? Eine gängige Theorie lautet: Das Virus wandert mit den Menschen von Hoch-Risiko-Gebieten in Gebiete mit niedrigerem Risiko. Wer also die Ausbreitung in einem HIV-Hot-Spot stoppt, der schützt auch das Umland.  

Um diese Hypothese zu prüfen, schaute sich Ratmann erst einmal die kursierenden Viren genauer an. Er sequenzierte das Erbgut der HI-Viren von über 2.500 Infizierten. Eine gewaltige Datenmenge

"Wenn dann diese Viren miteinander ähnlich sind, dann bekommt man dann eine Idee, wer vielleicht wen angesteckt haben könnte."

Und unsere hochmodernen Rechner in London, die haben monatelang gerechnet, bis wir dann wirklich zu Ergebnissen gekommen sind.

Zwei Epidemien: eine am Ufer des Sees, eine zweite im Hinterland

Diese genetischen Informationen hat der Wissenschaftler dann mit denen zur Mobilität der Menschen kombiniert: Wer lebt seit wann wo, wo kommt er her?

Das überraschende Ergebnis: Die Ausbreitung des HI-Virus in den Fischerdörfern und im Umland läuft fast vollständig unabhängig voneinander ab.

"Die beiden Epidemien haben sehr wenig miteinander zu tun."

Wenn es Wanderungsbewegungen gab, dann von den Gemeinden im Land in die Fischerdörfer. Infizierte aus dem Inland tragen also zu einem noch höheren Infektionsrisiko in den Fischerdörfern bei.

Was heißt das – ganz praktisch - für HIV-Vorbeugungsprogramme in den Fischerdörfern?

"Lokal hat es die Bedeutung, dass man in diesen Hoch-Risiko-Gebieten dann wirklich nach neuen Diagnosen noch intensiver suchen muss. Dass man die Leute besser aufklärt über das Sexualverhalten, über das Risiko, sich anzustecken."

… und, dass man sich besonders um neu Zugezogene kümmert und mit ihnen ins Gespräch kommt.

Vorbeugungsprogramme helfen nicht automatisch im Umland

Vorbeugungsprogramme helfen vor Ort – aber sie schützen nicht automatisch das Umland. Lassen sich die Ergebnisse dieser Studie auf andere Hochrisiko-Gebiete übertragen? In Kenia etwa, in Südafrika oder Botswana? Das ist unklar.

Wenn aber auch dort ähnliche Studien durchgeführt würden, hofft Oliver Ratmann, könnten vielleicht allgemein gültige Variablen gefunden werden, die helfen, die drohende Ausbreitung des HI-Virus in einer Region vorauszuberechnen, um dann gezielter gegensteuern zu können.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk