Mittwoch, 20.11.2019
 
Seit 10:10 Uhr Länderzeit
StartseiteCorso„Der Schwerpunkt liegt auf 'selbstbestimmt'“03.04.2019

Ausstellung "Contemporary Muslim Fashions"„Der Schwerpunkt liegt auf 'selbstbestimmt'“

Zeitgenössische muslimische Moden zeigt das Museum Angewandte Kunst in Frankfurt. Kritiker*innen bemängeln: Hier mache sich das Museum zum Werkzeug rückwärtsgewandter Islamisten. Der Focus liege auf 'frei' und 'selbstbestimmt', erklärte Projektkoordinatorin Mahret Ifeoma Kupka im Deutschlandfunk.

Mahret Ifeoma Kupka im Corsogespräch mit Ulrich Biermann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Frau mit Kleid und Kopftuch hält eine grüne Flagge mit der Aufschrift Banned (© Slowfactory, photo by Driely Carter)
Verhüllt oder frei? Eine Frau mit Kopftuch und einer Fahne mit der Aufschrift "banned" - zu Deutsch: "verboten" (© Slowfactory, photo by Driely Carter)
Mehr zum Thema

Hijabista Sie sind jung, modisch - und tragen Kopftuch

Muslimische Mode Hijab-Revolution auf dem Laufsteg

oOoOO und Islamiq Grrrls Songs als versteckte Rätsel

Noch ist sie nicht eröffnet und wird schon bekrittelt: Die bereits in San Francisco gezeigte Schau hat den Titel "Contemporary Muslim Fashions".

Vergessen werde dabei, dass es um die Vielfalt von Moden gehe, so die Kuratorin des Frankfurter Museums, Mahret Ifeoma Kupka. "In der Diskussion wird sehr viel über das Kopftuch gesprochen, was in der Ausstellung tatsächlich nur einen  ganz kleinen Teil einnimmt." In den USA sei die Schau sehr positiv aufgenommen worden - auch von den muslimischen Communities, mit denen man zusammengearbeitet habe.In Frankfurt wurde allerdings schon im Vorfeld mit Protesten gegen die Präsentation gerechnet.

Der repressive Anteil, den muslimische Mode haben könne, sei von den Austellungsmachern bedacht und thematisiert worden, aber: "Der Schwerpunkt liegt ganz eindeutig auf dem Teil, der selbstbestimmt, frei von Frauen gewählt und kreativ gestaltet wird", so Kupka. Die aktuelle Kritik sei ein sehr deutscher, europäischer Diskurs, der gerne vergesse, dass ein Stück Stoff um den Kopf in unterschiedlichen Kontexten etwas sehr unterschiedliches bedeuten könne. "Wir versuchen mit der Ausstellung, festgefahrene Vorstellungen, Stereotypen aufzubrechen."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Ausstellung: "Contemporary Muslim Fashions"
Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main
5. April – 15. September 2019

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk