Dienstag, 13.04.2021
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteDeutschland heuteKommt es in Sachsen schon zur Triage?16.12.2020

Behandlung von Corona-PatientenKommt es in Sachsen schon zur Triage?

In Sachsen arbeitet ein Viertel der Krankenhäuser am Rande seiner Kapazitätsgrenze. Der medizinische Leiter einer Klinik in Zittau sagte in einem Online-Bürgerforum, es sei dort bereits mehrmals zu Triage-Entscheidungen gekommen. Die Klinik selbst spricht davon, an die "Grenzen des Leistbaren" zu kommen.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Rettungswagen fährt auf das Gelände des Klinikums Oberlausitzer Bergland im sächsischen Zittau (picture alliance/ dpa/ Daniel Schäfer)
Die Triage-Aussagen eines Mediziners des Klinikums Oberlausitzer Bergland in Zittau haben für Aufregung gesorgt (picture alliance/ dpa/ Daniel Schäfer)
Mehr zum Thema

Der Tag Verwirrung um Triage in Sachsen

Mediziner Kochanek Zuwachs an Patienten auf Intensivstationen wird kommen

Viele Kliniken in Deutschland kommen angesichts anhaltend hoher Corona-Infektionszahlen derzeit an ihre Belastungsgrenzen. In Sachsen ist die Lage schon länger besonders angespannt. Für Aufsehen hat nun ein Mediziner aus Zittau gesorgt, der bei einer Online-Bürgerveranstaltung von Triage-Situationen berichtete. Triage bedeutet, dass angesichts knapper Ressourcen abgewogen werden muss, welchen Patienten zuerst geholfen wird. Der medizinische Leiter des Oberlausitzer Bergland-Klinikums, Mathias Mengel, sagte wörtlich: "Wir sind in die Notsituation geraten, dass wir überlegen mussten, welcher dieser Patienten bekommt jetzt noch die Sauerstoffbeatmung, wer bekommt noch Sauerstoffgeräte und für wen ist es nicht mehr vorhanden."

In einer Stellungnahme zu den Aussagen Mengels bestätigte die Geschäftsleitung des Klinikums die Anwendung der Triage nicht. Richtig sei aber, dass die Zunahme an COVID-19-Patienten zu hohen Auslastungen führe, Personal fehle und die intensivmedizinische Betreuung an die "Grenzen des Leistbaren" stoße. Der Landrat des Kreises Görlitz, in dem Zittau liegt, erklärte, man wolle keine Panik schüren.

Stabsunteroffizierin Sophie Wasiliga (l) und Stabsfeldwebel Rene Kühn, Soldaten des Sanitätsdienstes der Bundeswehr Weißenfels aus Sachsen-Anhalt, kleiden sich auf der Corona-Station im Städtischen Klinikum mit Schutzkleidung ein.  (dpaq / picture alliance / Robert Michael ) (dpaq / picture alliance / Robert Michael )Kliniken in Corona-Zeiten - Pflege an der Belastungsgrenze 
Aktuell werden mehr als 4.600 an COVID-19 erkrankte Personen auf den Intensivstationen der Republik betreut - Tendenz: steigend. Sind die Engpässe hauptsächlich Corona-bedingt? Ein Überblick.

Patienten werden notfalls verlegt

Patienten aus Zittau werden zum Teil auch in größere Kliniken nach Dresden oder Leipzig verlegt, wenn dort akut keine Beatmungsbetten frei sind. Nach Angaben der Zentralen Leitstelle Ostsachsen war das bisher immer möglich. So gesehen gibt es keinen Notstand. Allerdings sind den Schilderungen aus Zittau zufolge nicht alle Patienten transportfähig, weil ein Transport immer eine Belastung für den Organismus darstellt. Insofern sind Mediziner - nicht nur in Zittau - zumindest vor die Entscheidung gestellt, wen sie verlegen lassen können. 

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping bezeichnete die Triage-Äußerung aus Zittau als Warnruf. Die Verantwortlichen dort hätten zeigen wollen, dass sie bald nicht mehr wüssten, wie die Patienten in der Pandemie versorgt werden sollten, erklärte die SPD-Politikerin am Rande einer Landtagsdebatte in Dresden. Den konkreten Fall könne sie aber nicht bestätigen, betonte Köpping.

Quelle: Alexander Moritz

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk