Freitag, 24.05.2019
 
Seit 21:05 Uhr On Stage
StartseiteComputer und KommunikationDenn sie wissen, was Du tust05.07.2014

Big DataDenn sie wissen, was Du tust

Viele Behörden sind bei der Einführung innovativer Technologien zurückhaltend, vor allem weil damit oft Datenschutzprobleme verbunden sind. Davon ist bei der nordrhein-westfälischen Polizei aber nichts zu merken. Sie will möglichst schon vor dem Täter am Tatort sein.

Peter Welchering im Gespräch mit Manfred Kloiber

Gezeigt wird eine einbruchhemmende Mehrfach-Verriegelung. (picture-alliance / dpa / Daniel Karmann)
Mit Computertechnik will die Polizei Wohnungseinbrüche verhindern. (picture-alliance / dpa / Daniel Karmann)
Weiterführende Information

Vom Informatiker zum Data Scientist (Deutschlandfunk, Computer und Kommunikation, 29.03.2014)

Wanka kündigt neue Big-Data-Zentren an  (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 10.03.2014)

Die Ordnungshüter im größten Bundesland wollen die Zahl der Wohnungseinbrüche dramatisch reduzieren und bedienen sich dabei modernster Big-Data-Analysen. Diese können genau vorhersagen wann, wo und mit welcher Wahrscheinlichkeit ein Einbruch zu erwarten ist. Die Zeitspanne kann dabei ziemlich genau im Stundentakt berechnet werden, der Ort auf ein Gebiet von 125 Metern mal 125 Meter kalkuliert werden. Welcher Daten sich die Polizei dabei bedienen darf, muss aber noch geklärt werden.

Sie können den Beitrag mindestens fünf Monate in unserem Audio-on-Demand-Bereich nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk