Freitag, 22.02.2019
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteCorso#2 Bitcoin = digitale Währung der Zukunft?10.01.2019

Blockchain Stories#2 Bitcoin = digitale Währung der Zukunft?

Obwohl es Bitcoin schon seit zehn Jahren gibt, hat noch kaum jemand dieses digitale Bargeld so richtig verstanden. Trotzdem wächst das Phänomen beständig. Warum eigentlich?

Von Friedemann Brenneis

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein junger Mann trägt am 4.11.2018 beim LA Summit 2018 Socken mit Bitcoin-Werbung. (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Die Bitcoin hinterlässt nicht nur ihre Spuren im Internet, sondern ist auch als Mode-Accessoire beliebt (picture alliance / dpa / Britta Pedersen)
Mehr zum Thema

Alle Folgen der Podcast-Reihe "Blockchain Stories"

Zukunftsfestival SXSW Immer wieder Blockchain

Block'n'Roll Kryptowährungen sollen Musikindustrie revolutionieren

Die Welt verändern Visionen und Wahrheiten aus der Blockchain-Entwicklung

Haben Sie eigentlich schon einmal von Bitcoin gehört?

"Bitcoin, Bitcoin, Bitcoin, Bitcoin! What is it exactly?"

Höchstwahrscheinlich. Spätestens nachdem dieses neuartige digitale Geld Ende 2017 auf einen Rekordwert von zwischenzeitlich knapp 20.000 Dollar pro Bitcoin kletterte, waren die Medien schließlich voll mit Berichten über Bitcoin. Doch obwohl alle über Bitcoin sprechen ...

"Bitcoin is ... Bitcoin! Bitcoin is Satoshi Nakamoto"

... so richtig verstanden, hat es bisher eigentlich niemand, sagt Michel Rauchs. Der gebürtige Luxemburger forscht am Center for Alternative Finance der Universität Cambridge und leitet das dortige Programm für Kryptowährungen wie Bitcoin:

"Das ist, weil Bitcoin so vielfältig ist. Um es zu verstehen, muss man wirklich ein gewisses Grundwissen in verschiedenen Disziplinen haben. Das reicht von Finanzen, über Ökonomie, über Spieltheorie, zu Distributed Computing, Kryptographie - und die Liste lässt sich wirklich endlos weiterführen."

Auch der studierte Ökonom hat anfangs Monate gebraucht, um sich in all diese wissenschaftlichen Disziplinen einzuarbeiten. Doch es war notwendig. Denn Bitcoin als erstes rein digitales Geld funktioniert in vielen Aspekten gänzlich anders, als was wir bisher als Geld kennen.

Armin Maiwald ("Sendung mit der Maus"): "Bitcoin ist unwirkliches Geld, gibt's nur im Internet. Kann man nicht anfassen, kann man nicht mal sehen. Aber trotzdem kann man damit wie mit echtem Geld etwas einkaufen."

Dezentralisiertes Bankensystem

Das Besondere an Bitcoin: Anstelle von Banken übernimmt ein gigantisches, hochspezialisiertes Computernetzwerk die gesamte Verwaltung des digitalen Geldes und ermöglicht Zahlungen direkt über die Infrastruktur des Internets.

Armin Maiwald ("Sendung mit der Maus"): "Jeder Zugang und jeder Abgang wird genauestens aufgeschrieben und bis in alle Ewigkeiten festgehalten. Diese Kontrolle findet nicht nur einmal statt, sondern viel Male und jedes Mal wird alles genauestens dokumentiert."

Das Bitcoin-Netzwerk übernimmt damit die organisatorischen Funktionen einer Zentralbank, die allerdings gerade nicht zentral ist, sondern komplett dezentralisiert. Denn das Bitcoin-Netzwerk besteht aus mehr als 100.000 global verteilten Rechnern. Alle Teilnehmer sind dabei gleichberechtigt und jeder kann an diesem Netzwerk teilnehmen. Aber niemand muss es. Diese Dezentralität verhindert wiederum, dass ein einzelner Teilnehmer Bitcoin-Zahlungen technisch oder politisch motiviert manipulieren kann.

Bitcoin, in einem Satz zusammengefasst, ist also ein rein digitales Geldsystem, bei dem die Teilnehmer Dezentralität, Algorithmen und Mathematik mehr vertrauen als der zentral organisierten Struktur aus Finanzintermediären und Politik des bestehenden Geldsystems. Einem Geldsystem, das grundsätzlich zu Krisen neigt, wie der Autor und Finanzberater Marc Friedrich weiß:

"Eine Finanzmarktblase nährt die andere und das sieht man ja jetzt schon wieder. Seit 2008 wurde nichts geändert, ganz im Gegenteil. Wir haben den Ballon noch größer aufgeblasen, wir haben uns lediglich teuer Zeit erkauft auf Kosten der Bürger, der Sparer und haben die Ursachen lediglich mit viel Geld überschüttet und mit historisch tiefen Zinsen, und da muss man leider sagen, eine Notenbank ist auf der einen Seite natürlich Brandbeschleuniger und auf der anderen Seite gleich wieder Feuerwehr – das kann nicht funktionieren. Und das ist das gesamte Grundübel des Systems, in dem wir jetzt gefangen sind seit Jahren."

Hoffnung auf eine krisensichere Währung

Daten des Internationalen Währungsfonds bestätigen die Anfälligkeit des bestehenden, zentralisierten Finanzsystems. So erlebte jedes Land der Welt in den vergangenen 50 Jahren durchschnittlich zwei Finanzkrisen. Allein im Zeitraum zwischen 1970 und 2007 gab es weltweit 124 Bankenkrisen, 326 Währungskrisen und 64 Staatsverschuldungskrisen auf nationaler Ebene.

Doch gibt es noch andere Gründe, Bitcoin zu nutzen. Jörg Platzer ist einer der prominentesten Repräsentanten von Bitcoin, seit er 2011 entschied, das digitale Geld als Zahlungsmittel in seiner Kreuzberger Kneipe zu akzeptieren. Für ihn geht es bei Bitcoin auch um Privatsphäre und Grundrechte, die er zunehmend gefährdet sieht:

"Transaktionsfreiheit ist ein Grundrecht, ein Menschenrecht, was wir nie formuliert haben, wofür nie irgendeine Revolution gekämpft hat, einfach aus dem Grund, weil sie immer gegeben war, weil wir aus einer Welt mit Bargeld kommen. Und jetzt kommen wir in die digitale Welt und verlieren dieses Recht aufgrund der Technologie, die um uns herum gebaut wird, aufgrund der Technologie, die die Finanzindustrie für uns baut, die die Regierungen für uns vorsehen."

Bitcoin als real gewordene Systemkritik

Bitcoin ist daher nicht nur ein technisches und ökonomisches Phänomen, sondern auch ein politisches. Bitcoin ist real gewordene Systemkritik. Doch reicht das, um Bitcoin zum Geld der Zukunft zu machen? Kritiker bemängeln vor allem die starken Kursschwankungen, den fehlenden Rückhalt durch einen Staat und die Unvereinbarkeit von Bitcoin mit vorherrschenden geldtheoretischen Paradigmen.

Überzeugte Bitcoiner lassen diese Kritik nicht gelten. Auch beim Internet konnte anfangs niemand erahnen, wie es unsere Gesellschaft prägen und verändern würde. Dasselbe gelte nun auch für das Geld des Internets. Und selbst wenn Bitcoin noch nicht perfekt sei - zeitgemäßer als unser bestehendes, krisenanfälliges Geld sei es allemal.

Michel Rauchs sieht die Wahrheit in der Mitte. Bitcoin sei zwar kein perfektes Geld. Aber:

"Durch die bloße Existenz von Bitcoin als eine Art Alternative, die funktioniert – zu einem gewissen Grad, das muss man auch sagen – hat es eben den Leuten aufgezeigt: Okay, da gibt es andere Dinge, und das heißt, wir können unser existierendes System so verändern, dass es eben den Bedürfnissen der Bürger auch entspricht, und ich würde sagen, das ist zumindest heutzutage Bitcoins größtes Achievement."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk