Sonntag, 26.09.2021
 
Seit 09:30 Uhr Essay und Diskurs
StartseiteSport AktuellÖffnungsperspektive für den Breitensport03.03.2021

Bund-Länder-KonferenzÖffnungsperspektive für den Breitensport

In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel hatten DOSB und DFB eine Öffnungsperspektive für den Breitensport in der Corona-Pandemie gefordert. Bund und Länder sind diesem Ruf gefolgt und haben am Mittwoch Öffnungen für den Amateursport beschlossen.

Von Lukas Thiele

Ball auf dem Kunstrasenplatz während Kinder im Hintergrund während eines Fußball Feriencamps trainieren Themenbild, Symbolbild, Fußballschule, Fußball, Feriencamp, 16.04.19 Gladbach NRW Deutschland *** Ball on the artificial turf court while children train in the background during a football holiday camp Theme picture Symbolic picture Football school Football holiday camp 16 04 19 Gladbach NRW Germany Copyright: xdnet_cdnx  (IMAGO / Deutzmann)
Kinder beim Fußballtraining auf einem Kunstrasenplatz (IMAGO / Deutzmann)
Mehr zum Thema

Vor den Bund-Länder-Beratungen Der Sport drängt auf Lockerungen

Profifußball in der Pandemie Die Bodenhaftung geht weiter verloren

Sportausschuss-Vorsitzende Dagmar Freitag "Unstrittig, dass der Fußball eine Sonderrolle für sich beansprucht"

Breitensport während Corona Große Vereine, große Probleme

Der Amateur- und Breitensport kann sich nach Monaten des Stillstands auf Lockerungen der Corona-Maßnahmen einstellen. Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder haben auf der Bund-Länder-Konferenz am Mittwoch einen Stufenplan für den Sport beschlossen.

So dürfen nun schon in Regionen, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz von 100 stabil unterschritten wird, Gruppen von bis zu zehn Kindern bis 14 Jahre gemeinsam Sport treiben. Erwachsene dürften in diesen Regionen allerdings nur alleine oder zu zweit trainieren.

Schnell- oder Selbsttest nötig

Steigt der Inzidenzwert 14 Tage nach der Öffnung für die Kinder nicht, ist auch Kontaktsport im Freien und der kontaktlose Sport in der Halle für alle möglich. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass alle Teilnehmenden einen tagesaktuellen negativen Schnell- oder Selbsttest vorlegen können. Steigt der Inzidenzwert auch 14 Tage nach dieser Öffnungsstufe nicht, fällt der Test weg.

Schülerinnen in Würzburg auf einem Basketballplatz im Freien. (picture alliance/dpa/HMB Media/Heiko Becker)Nach den Lockerungen im Breiten- und Freizeitsport im Mai konnten auch Schüler und Schülerinnen wir hier in Würzburg wieder draußen Sport treiben. (picture alliance/dpa/HMB Media/Heiko Becker)Der Sport drängt auf Lockerungen
Vor dem Corona-Gipfel der Politik am Mittwoch hofft auch der deutsche Sport auf Lockerungen. Und macht Druck.

In den vorherigen Bund-Länder-Konferenzen war der Sport kein Thema. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hatten in den vergangenen Tagen in offenen Briefen Druck auf die Politik gemacht und für Lockerungen plädiert – mit Erfolg. "Nach unserer Überzeugung ist es nun höchste Zeit dafür, dem vereinsbasierten Sport, den 'sozialen Tankstellen' unserer  Gesellschaft, endlich wieder eine Perspektive zu geben", hieß es im Schreiben des DOSB.

Bei hoher Inzidenz droht wieder Stillstand

Für die Umsetzung der Beschlüsse sind nun die Länder verantwortlich. Die Einhaltung der Regeln liegt in der Verantwortung der Vereine, die gegebenenfalls ihre Hygienekonzepte anpassen müssen. Denn: Überschreitet der Inzidenzwert in einer Region die 100er-Marke an drei aufeinanderfolgenden Tagen, treten die noch bis zum 7. März geltenden Regeln in Kraft. Dann würde der Breitensport wieder stillstehen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk