Samstag, 19.10.2019
 
Seit 20:05 Uhr Hörspiel
StartseiteSport am Wochenende"Wir wollen Frauen und Mädchen Mut machen"13.07.2019

Bundestrainerin Voss-Tecklenburg"Wir wollen Frauen und Mädchen Mut machen"

Für das deutsche Team war bei der FIFA Frauen WM im Viertelfinale Schluss. Doch für Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg ging es bei dem Turnier nicht nur um den sportlichen Erfolg, sondern auch um Gleichberechtigung. "So ein Turnier bietet eine Plattform", sagte Voss-Tecklenburg im Dlf.

Martina Voss-Tecklenburg im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Frankreich, Rennes, Roazhon Park, 29.06.2019, Fussball - FIFA Frauen-WM - Viertelfinale - Deutschland - Schweden Bild: v. l. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg (Deutschland) *** France, Rennes, Roazhon Park, 29 06 2019, Football FIFA Womens World Cup Quarter Finals Germany Sweden Picture v l National Coach Martina Voss Tecklenburg Germany Copyright: HMBxMedia/xHeikoxBecker  (Imago)
Für Bundestrainerin Voss-Tecklenburg, hier während des Viertelfinals gegen Schweden, haben die deutschen Fußballerinnen auch eine gesellschaftliche Mission. (Imago)
Mehr zum Thema

Bundestrainerin Voss-Tecklenburg Fußball ist ihr Leben

Frauenfußball-Bundestrainerin "Wir sind auf einem neuen Weg"

Rückkehr nach WM-Triumph Parade und Gleichstellungs-Gesetz für US-Frauen

FIFA Frauen WM Quotenrekorde im Sommerloch

Frauenfußball in Deutschland Der Trend geht nach unten

"Es war stimmungsvoll, es waren tolle Stadien, es war sportlich hochwertig. Der Frauenfußball hat sich noch mal enorm entwickelt. Es hat Spaß gemacht." Die Bundestrainerin blickt überwiegend positiv zurück auf das Turnier in Frankreich, trotz der 1:2-Niederlage gegen Schweden im Viertelfinale.

Martina Voss-Tecklenburg wirbt dafür, dass Frauen auch abseits des Spielfelds erfolgreich sind – und zwar nicht nur im Frauenfußball:  "Wir wollen mehr Frauen in Führungspositionen im Fußball haben, in Vereinen, in Verbänden. Gar nicht immer nur reduziert auf den eigenen Themenbereich, also den Frauenbereich. Also vielleicht auch mal übergreifend."

Anderen Frauen vorleben, was möglich ist

Die Bundestrainerin sieht sich selbst als Vorbild. Sie will anderen Frauen vorleben, was möglich ist. "Das ist nicht nur der Bereich der Trainerin, sondern kann im Bereich des Team-Managements liegen oder der Physiotherapie. Vor allen Dingen aber auch im administrativen Bereich."

24 Teams nahmen an der WM teil. Neun wurden von Frauen gecoacht, 15 von Männern. "Das war selbst bei der WM wieder ein Thema. Ich bin immer wieder gefragt worden, speziell aus dem Ausland: Bist du zufrieden?", blickt Voss-Tecklenburg auf das Turnier in Frankreich zurück. "So ein Turnier bildet eine Plattform, um nachzufragen. Es ist eine Zahl da und es wird verglichen."

Voss-Tecklenburg: "WM ist eine gute Basis, um weiterzumachen"

Die neue Bundestrainerin findet, dass der Frauenfußball eine gesellschaftliche Vollbildfunktion hat. "Unsere Spielerinnen können anderen Mädchen Mut machen", findet Voss-Tecklenburg. "Wir schaffen, Dinge gegen Widerstände durchzusetzen."

Den Erfolg der Weltmeisterschaft in Frankreich versteht sie als Auftrag: "Wir wissen, dass wir etwas angeschoben haben. Das ist eine gute Basis, um jetzt weiterzumachen."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk