Freitag, 14.05.2021
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteInterviewImpfstoff nicht aus politischen Gründen ablehnen09.04.2021

CDU-Politiker Liese zu Sputnik VImpfstoff nicht aus politischen Gründen ablehnen

Über den möglichen Einsatz des russischen Impfstoffes Sputnik V sollte sachlich entschieden werden, sagte der CDU-Europapolitiker Peter Liese im Dlf. Politisch sei der Einsatz nicht die beste Lösung, aber man sei es den Menschen schuldig, dass jeder so schnell wie möglich ein Impfstoffangebot bekomme.

Peter Liese im Gespräch mit Niklas Potthoff

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Peter Liese (CDU), EU-Abgeordneter und gesundheitspolitischer Sprecher der EVP-Fraktion im EU-Parlament (dpa / Bernd Thissen)
Der CDU-Europaabgeordneter Peter Liese (dpa / Bernd Thissen)
Mehr zum Thema

Sputnik V für Bayern Söder beschert Putin einen unnötigen PR-Erfolg

Biontech/Pfizer, Astrazeneca, Johnson & Johnson und Co. Corona-Impfstoffe in der Übersicht

Russlands Impfdiplomatie Sputnik V für die Welt

Der russische Impfstoff Sputnik V müsse jetzt durch die europäische zulassungsbehörde EMA geprüft werden, sagte Peter Liese, CDU-Politiker und gesundheitspolitischer Sprecher der Europäischen Volkspartei im Europaparlament, im Dlf. Nationale Alleingänge wie in Ungarn und einigen anderen Ländern halte er nicht für gut. Das sollte schon abgesprochen werden. Die Europäische Union könnte zwar ein bisschen schneller bei der Prüfung und der möglichen Zulassung sein, das sei aber noch kein Grund für Alleingänge.

  (M. Shemetov / Pool Reuters / AP) (M. Shemetov / Pool Reuters / AP)Sputnik V für Bayern - Söder beschert Putin einen unnötigen PR-Erfolg
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat 2,5 Millionen Dosen des russischen Impfstoffs Sputnik V vorbestellt. Das nütze lediglich Russlands Präsident Wladimir Putin, kommentiert Michael Watzke. 

Sich Gedanken über den russischen Impfstoff zu machen sei auch wichtig, weil man ja gesehen habe, dass es immer wieder Probleme und Ausfälle bei der Produktion gebe, sagte Liese. Und wenn es die Möglichkeit gebe, die Menschen auch nur zwei Monate früher mit diesem russischen Impfstoff zu impfen, dann sollte man das auch machen - wenn die EMA ein positives Urteil gesprochen habe. "Wenn nicht, sollte man die Finger davon lassen."

Bei Sputnik V sei lange überhaupt kein geordnetes Zulassungsverfahren zu erkennen gewesen, sagte Liese. Erst jetzt gebe es aber ein geordnetes Verfahren bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur. Er erwarte, dass die EMA zeitnah, vielleicht im Mai, vielleicht im Juni sage, ob das ein guter Impfstoff sei oder nicht.

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Sputnik sei ein Impfstoff, der auf dem gleichen Prinzip beruhe wie Astrazeneca. Und es sei durchaus möglich, dass es auch die gleichen Probleme mit Thrombosen gebe. "Und da brauchen wir mehr Informationen, um sagen zu können, ob das ein guter Impfstoff ist." Und dann müsse die Kommission den russischen Hersteller fragen, wann er welche Mengen liefern kann? "Und wenn es 50 Millionen Dosen Anfang des Sommers sind, dann kann uns das noch mal helfen. Wenn das zehn Millionen Dosen im September sind, dann ist es in der Tat nicht notwendig." Aber wir sollten es nicht ausschließen.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk