Montag, 09.12.2019
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport AktuellVom "NFL-Rebell" zum Nike-Werbestar04.09.2018

Colin KaepernickVom "NFL-Rebell" zum Nike-Werbestar

Für eine große Jubiläums-Werbekampagne hat Nike unter anderem Colin Kaepernick ausgesucht - der 2016 als erster NFL-Profi zur US-Hymne auf die Knie ging, um gegen Diskriminierung zu protestieren. Beobachter sehen darin auch ein Zeichen an die National Football League (NFL).

Von Heiko Oldörp

Colin Kaepernick spielte sechs Jahre für die San Francisco 49ers in der National Football League (NFL) (imago sportfotodienst)
Colin Kaepernick ist Teil einer neuen Nike-Werbekampagne. (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

American Football Hymnenstreit geht in eine neue Saison

American Football "Seine sportliche Karriere ist so gut wie beendet“

Dlf-Sportgespräch "Kaepernick ist einer der Athleten des Jahrhunderts"

Aus dem knieenden Quarterback Colin Kaepernick ist ein Aushängeschild geworden. Der 30-jährige, derzeit vereinslose Spielmacher, der bereits in der Vergangenheit polarisierte, führt eine Werbekampagne des Sportartikelherstellers Nike an. In der "Today Show" des Fernsehsenders NBC hieß es heute: "Das Gesicht eines Meinungsstreits ist jetzt das Gesicht eines neuen, starken Werbespots."

Der Werbeclip zeigt Kaepernicks Gesicht in Nahaufnahme - und dazu die Botschaft: "Glaube an etwas. Selbst, wenn es bedeutet, alles zu opfern". Es ist ein Spot anlässlich des 30. Jahrestag von Nikes Marketing-Kampagne "Just Do it". Es kommen auch weitere Sportstars wie zum Beispiel Tennis-Spielerin Serena Williams darin vor. Doch Kaepernick ist der Hauptdarsteller. 

Momentan vereinslos

Denn er verkörpert die Botschaft des Clips wie kein anderer. Der farbige Quarterback kniete vor zwei Jahren als erster NFL-Profi während der US-Nationalhymne vor dem Spiel, um so auf die Ungerechtigkeit und Polizeigewalt gegenüber Afro-Amerikanern aufmerksam zu machen. Die USA, so Kaepernick, stünden für Freiheit, Unabhängigkeit und Gerechtigkeit für alle. Aber diese Grundsätze würden im derzeit eben nicht für alle gelten. 

Der Quarterback der San Francisco 49ers, Colin Kaepernick, kniet während der Nationalhymne. (AP / Chris Carlson)Der Quarterback der San Francisco 49ers, Colin Kaepernick, kniete 2016 während der Nationalhymne. (AP / Chris Carlson)

Sein Vertrag bei den San Francisco 49ers endete vor einem Jahr - seitdem ist er vereinslos. Dennoch gehörte Kaepernicks Trikot in der Vorsaison zu den 50 meist verkauften der Liga. Zudem hat er mehr als eine Million Dollar gesammelt und sie gemeinnützigen Zwecken gespendet. 

"Wir glauben, dass Colin einer der inspirierendsten Athleten dieser Generation ist", sagte Nikes Vizepräsident Gino Fisanotti. Die NFL hingegen hat bislang geschwiegen. Für die Liga könnte der Kaepernick-Deal "heikel" werden, schreibt die "New York Times".

Die Eigner hatten sich in der Sommerpause klar gegen weitere Proteste ausgesprochen und mit Konsequenzen gedroht. Nike ist offizieller Ausrüster der Liga - und auf jedem Trikot der 32 Teams zu finden. Erst im März hatten sich beide Seiten auf einen Vertrag bis 2028 geeinigt. Die Firma sei ein "langjähriger und zuverlässiger Partner", hieß es anschließend von der NFL.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk