Mittwoch, 22.09.2021
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteSport AktuellSüdamerikanischer Fußballverband sagt Turnier in Kolumbien ab21.05.2021

Copa AmericaSüdamerikanischer Fußballverband sagt Turnier in Kolumbien ab

Die Copa America hätte schon 2020 in Kolumbien und Argentinien stattfinden sollen. Nun wird sie nur in Argentinien ausgetragen werden. Grund dafür ist nicht alleine die Corona-Pandemie, sondern auch die anhaltenden Unruhen in Kolumbien.

Von Anne Herrberg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Tänzer bei der Auslosung für die Copa America, die für 2020 geplant war. (AP Photo/Fernando Vergara)
Wegen Corona wurde die Copa America um ein Jahr verschoben (AP Photo/Fernando Vergara)
Mehr zum Thema

Vor Start der "Copa America" CONMEBOL erhält 50.000 Impfdosen von Sinovac

Kolumbien Proteste gegen soziale Kluft und staatliche Gewalt

Die Protestwelle in Kolumbien reißt nicht ab. Die Voraussetzungen, dort ein großes Fußballturnier auszutragen, seien nicht gegeben. Die Copa America, Südamerikas Pendant zur Europameisterschaft, wird daher nur im Co-Gastgeberland Argentinien stattfinden. Das gab der südamerikanische Fußballverband Conmebol bekannt.

Gleichzeitig wies er die Forderung Kolumbiens ab, das Turnier auf November zu verschieben. Das sei aus Termingründen unmöglich, hieß es in einer Mitteilung. Die Copa America soll weiterhin vom 13. Juni bis 10. Juli gespielt werden, nun eben allein in argentinischen Stadien.

Unzufriedenheit und Folgen der Pandemie führen zu Unruhen

Seit Ende April erlebt Kolumbien soziale Proteste und Unruhen. Ausgelöst wurden sie von einer inzwischen wieder gekippten Steuerreform. Dazu kommt die allgemeine Unzufriedenheit über Staatspräsident Ivan Duque.

Seit Wochen herrschen in Kolumbien Massenproteste. Es geht um steigende Lebensmittelpreise, aber auch um Polizeigewalt.   (dpa / picture alliance / Gustavo Adolfo Delvasto Daza) (dpa / picture alliance / Gustavo Adolfo Delvasto Daza)Proteste in Kolumbien - Der Fußball rollt - noch
Soziale Ungleichheit, Korruption und Polizeigewalt: Seit fast drei Wochen demonstrieren die Menschen in Kolumbien gegen Missstände. Aus der Welt des Sports gab es zahlreiche Solidaritätsbekundungen. Aber trotz der Kritik werden die internationalen Wettbewerbe fortgesetzt. Und die Copa América steht direkt vor der Tür.

Außerdem hat die Pandemie die wirtschaftliche Krise im Land verschärft. Viele Menschen sind in die Armut abgerutscht. "Nein zur Copa America" hieß es auf den Straßen von Bogota, Medellin und Kali außerdem.

Auch Argentinien im Lockdown

Allerdings steckt auch Argentinien derzeit in der bislang schlimmsten Phase der Covid 19-Pandemie. Ab Samstag gilt in dem südamerikanischen Land erneut ein strikter Lockdown, um die Ausbreitung des Virus zu kontrollieren. Die Copa America sollte ebenso wie die Europameisterschaft im vergangenen Jahr stattfinden, wurde jedoch wegen Corona um zwölf Monate verschoben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk