Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteThemaDie Rolle der Hausärzte in der Impfstrategie19.05.2021

Corona-Impfungen in der PraxisDie Rolle der Hausärzte in der Impfstrategie

Nicht nur in den Impfzentren, auch bei niedergelassenen Ärzten und bald bei Betriebsärzten können sich Menschen gegen das Coronavirus impfen lassen. Das Angebot wird genutzt, schafft aber auch Probleme.

Nicola Buhlinger-Göpfarth (r), Fachärztin für Allgemeinmedizin, impft in ihrer Praxis eine Patientin gegen das Coronavirus.  (picture alliance/dpa - Christoph Schmidt)
In Arztpraxen finden bereits mehr Impfungen statt als in Impfzentren (picture alliance/dpa - Christoph Schmidt)
Mehr zum Thema

Corona-Impfung und Schwangerschaft Mediziner: Risiko einer schweren Erkrankung größer als Impfrisiko 

Impfungen durch Hausärzte - Priorisierung in Gefahr? Interview mit Peter Dabrock

Kommentar zur Impfbürokratie Lasst endlich die Haus- und Betriebsärzte ran!

Coronavirus in Zahlen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen

Seit Ostern sind die deutschen Hausärzte flächendeckend in die Impfkampagne eingebunden. Anfang Mai waren es mehr als 64.000 Arztpraxen. Der Großteil sind laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung Hausärzte, es kommen nun aber immer mehr Fachärzte hinzu, seit dem 7. Juni auch Betriebsärzte.

Welcher Impfstoff wird in Hausarztpraxen verimpft?

Drei der vier in Deutschland zugelassenen Impfstoffe können in den Praxen verimpft werden: Die Vakzine von Biontech/Pfizer, Astrazeneca und Johnson&Johnson, wobei letzteres meistens von den mobilen Impfteams beansprucht wird - es ist nur eine Impfung für den vollständigen Schutz nötig.

Mehrere Injektionsnadeln liegen in einem Halbkreis, das Foto ist künstlerisch verfremdet. (imago / Future Image) (imago / Future Image)Corona-Impfstoffe in der Übersicht
Die EU-Behörde EMA hat bisher vier Corona-Impfstoffe zugelassen – von Biontech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca und Johnson&Johnson. Wie sie wirken, was über Nebenwirkungen bekannt ist und welche Kandidaten es noch gibt – ein Überblick.

Aktuell sind die Impfstoffe von Astrazeneca und Johnson&Johnson bereits unabhängig von der Priorisierung freigegeben und können von niedergelassenen Hausärzten somit an alle Impfwilligen verimpft werden. 

Drei Impfampullen der Hersteller Biontech/Pfizer, Moderna und AstraZeneca stehen nebeneinander (picture alliance / ZUMAPRESS.com | Luka Dakskobler) (picture alliance / ZUMAPRESS.com | Luka Dakskobler)Astrazeneca - Was über Wirksamkeit und Nebenwirkungen bekannt ist 
Der Impfstoff von AstraZeneca steht in der Kritik. Menschen lassen sich nicht impfen,weil sie fürchten, dass der Impfstoff sie nicht ausreichend schützt. Warum das ein Irrtum ist – ein Überblick.

Laut Bundesgesundheitsministerium besteht weiterhin kein Wahlrecht für einen Impfstoff. Der Impfstoff von Moderna wird zunächst wegen der speziellen Transportanforderungen ausschließlich an die Impfzentren der Länder geliefert.

Welchen Vorteil hat das Impfen in Hausarztpraxen?

Die Impfkampagne geht viel schneller voran. Hausärzte sind in der Regel schnell und unkompliziert zu erreichen, und Impfen gehört zu ihrem Kerngeschäft. In jeder Influenza-Saison impfen Haus- und Fachärzte innerhalb kurzer Zeit zwischen zehn und 20 Millionen Menschen. Auch eine Auffrischungsimpfung, sollte sie nötig sein, könnte unkompliziert von den Hausärzten übernommen werden - Impfzentren wären dann langfristig nicht mehr nötig. 

Tägliche Impfungen in Deutschland

Ein Corona-Impfstoff wird mit einer Spritze aufgezogen. (imago / Georg Ulrich Dostmann) (imago / Georg Ulrich Dostmann)Hausärztin: "Wir sind die ersten Ansprechpartner für unsere Patienten"
Anke Richter-Scheer vom Bundeshausärzteverband hält es für richtig, die Arztpraxen in die Corona-Impfstrategie mit einzubeziehen. Hausärzte seien die Ansprechpartner für Patienten und könnten die Impfungen gut steuern, sagte sie im Dlf.

Welche Probleme gibt es derzeit noch?

Die Impfpriorisierung ist seit dem 7. Juni aufgehoben. Doch derzeit gibt es nach wie vor nicht genug Impfstoff für alle Impfwilligen, daher wird es wahrscheinlich auch noch im Sommer in den Arztpraxen weiterhin eine von den jeweiligen Ärtzen vorgenomme Priorisierung geben müssen. Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass 2,25 Millionen Dosen des gelieferten Impfstoffs pro Woche in den Impfzentren verimpft werden. Was darüber hinaus geliefert wird, geht an die Arztpraxen. 

Mit Blick mit der Aufhebung der Impfreihenfolge berichten manche Ärzte von Problemen bei den Impfungen. Der Hausärzteverband Nordrhein etwa beklagte in einem Zeitungsinterview eine aggressive Stimmung bei der Impfstoffnachfrage. Die Telefone in den Praxen liefen heiß. Zahlreiche Hausarztpraxen meldeten sich deshalb vom Impfsystem wieder ab.

Die Hausärzte seien nun überfordert mit der plötzlichen Abschaffung der Priorisierung, obwohl sie dies zuvor selbst verlangt hätten, sagte der Vorstandsvorsitzende des Weltärtzebunds, Frank-Ulrich Montgomery, im Deutschlandfunk. Politik und Hausärzteverband hätten sich Montgomery zufolge früher zusammensetzen und überlegen sollen, wie man weiter vorgehe. Nun seien auch die Bürger gefragt, nicht alle auf einmal und sofort in den Praxen anzurufen, sagte Montgomery.

Schild mit der Aufschrift "Corona-Schutzimpfung in der Praxis. Impfstoff: Astra Zeneca. Mittwoch, 12.05.2021 ab 16 Uhr." (picture alliance/dpa | Oliver Berg) (picture alliance/dpa | Oliver Berg)"Der eine oder andere geht schimpfend aus der Praxis" 
Immer mehr Menschen versuchen, sich an der Impf-Priorisierung vorbeizumogeln, wie Recherchen von Report Mainz ergeben haben. Einige Ärzte unterstützten sie dabei mit nicht regelkonform ausgestellten Attesten, sagte Astrid Tributh vom Hausärzteverband Brandenburg im Dlf.

Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, hatte zudem Ende April darauf hingewiesen, dass erst zwei Drittel der über 80-Jährigen geimpft worden seien und nur 30 Prozent der über 70-Jährigen. 

Montgomery hielt im Deutschlandfunk dagegen, dass auch in den bisher priorisierten Gruppen viele Menschen nicht geimpft werden wollten. "Das sind Impfverweigerer und Impfzauderer - und auf die müssen wir jetzt nicht warten." Das zentrale Problem sei der Mangel an Impfstoff. 

Auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) verteidigte im ZDF die Aufhebung der Impfreihenfolge. Nachdem man mit der Priorisierung vielen Berufsgruppen, den Älteren, den Vorerkrankten habe helfen können, sei es jetzt richtig, im Juni, wenn es mehr Impfstoff gebe, anderen eine Chance zu geben. Man könne Jüngeren nicht ewig diese Chance verwehren.

Der CDU-Gesundheitspolitiker Erwin Rüddel nahm das baldige Ende der Impfpriorisierung sogar zum Anlass, das Ende der Impfzentren anzuregen: Die Hausärzte würden ihre Patienten besser kennen und gingen mit Rest-Impfstoffdosen pragmatischer um als die Impfzentren. Die Bundesländer wiederum argumentieren, die Impfzentren würden noch gebraucht, unter anderem weil bereits die Termine für die zweiten Impfungen vereinbart seien.

Wie werden Betriebsärzte beteiligt?

Seit dem 7. Juni sind Betriebsärzte regelhaft einbezogen. Vorgesehen für sie sind laut Bundesgesundheitsminister Spahn mindestens 500.000 Impfdosen pro Woche - das berichtete die "Welt am Sonntag" am 2. Mai. Betriebsärzte in Firmen könnten helfen, mit niedrigschwelligen Angeboten zu überzeugen. Dies könne Menschen fürs Impfen gewinnen, die "nicht das Gegenargument suchen, sondern die Gelegenheit".

Die Vizepräsidentin des Verbands der Betriebs- und Werksärzte, Anette Wahl-Wachendorf, sagte im Dlf: "Es macht absolut Sinn, die Bevölkerungsgruppe der produktiv Tätigen in den Betrieben, die zum Teil auch keinen Hausarzt haben, entsprechend sehr bald zu versorgen."

Betriebsartzt Christian Späth impft eine Mitarbeiterin der Sartorius AG in Göttingen gegen Covid-19. (picture alliance/dpa | Swen Pförtner) (picture alliance/dpa | Swen Pförtner)Impfung in Unternehmen: Betriebsärzte können Tempo beschleunigen
Es sei äußerst sinnvoll, die Impfmöglichkeiten zu erweitern, indem ab 7. Juni auch Betriebsärzte mit eingebunden würden, sagte Anette Wahl-Wachendorf, Vizepräsidentin des Verbands der Betriebs- und Werksärzte, im Dlf. 

Ulrike Lüneburg, Geschäftsführerin von BAD, einem Unternehmen, das Betriebsarztaufgaben für Unternehmen organisiert, hatte bereits im März im Dlf angekündigt, BAD sei ab Mitte April bereit für die Verimpfung in Betrieben. Die Unternehmen wollten so schnell wie möglich wieder zurück in einen geregelten Ablauf. 


Mehr zum Thema Corona-Impfung


Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

(Quelle: Marius Gerads, js, nin, og, tei)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk