Dienstag, 27.10.2020
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteInterview"Homeoffice ist nicht das Allheilmittel"01.05.2020

Corona und die Digitalisierung"Homeoffice ist nicht das Allheilmittel"

Durch die Coronakrise habe es in Deutschland einen Schub Richtung Digitalisierung gegeben, sagte der Soziologe und Arbeitsmarktforscher Werner Eichhorst im Dlf. Doch gab er auch zu bedenken, dass Homeoffice nicht das Allheilmittel für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sei.

Werner Eichhorst im Gespräch mit Daniel Heinrich

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Hand an einer Computermouse; dahinter stehen zwei Kinder (Karl-Josef Hildenbrand/dpa/picture-alliance)
Homeschooling und Homeoffice sind oft schwer zu vereinbaren (Karl-Josef Hildenbrand/dpa/picture-alliance)
MEHR ZUM THEMA CORONAVIRUS

Ansteckung, Gefährlichkeit und Schutz- Überblick zum Coronavirus

Zahlen und Entwicklungen - wie Zahlen zu bewerten sind

Coronavirus-Impfstoffe - Stand der Entwicklung

Coronavirus-Medikamente - (altbekannte) Hoffnungsträger

Coronavirus und die Gesellschaft - Folgen der Kontakteinschränkungen

Coronavirus und die Wirtschaft - Auswirkungen der Coronakrise

Herdenimmunität - warum sie im Kampf gegen das Coronavirus wichtig ist

Reproduktionszahl - was man von dieser Kennzahl ableiten kann

Handy-App Wie eine Corona-Tracing-App funktioniert

Kritik an Studien - wo sich die Wissenschaft angreifbar macht

EU-Finanzhilfen in der Coronakrise - Coronabonds, ESM-Rettungsschirm und Co.

Heinsberg-Studie und andere zum Coronavirus Wo sich die Wissenschaft angreifbar macht

Dynamik in der Coronadebatte "Unglaublich schwierig, politisch die richtige Entscheidung zu treffen"

Armin Laschet (CDU) Meine Entscheidungen hängen nicht von Virologen ab

Coronakrise Virologe Kekulé sieht Öffnung der Grundschulen kritisch

Politik in der Coronakrise Söder-Virus statt Laschet-Fieber

Durch die Coronakrise musste die Digitalisierung sowohl in den Betrieben, aber auch in den deutschen Schulen und Universitäten sehr schnell vorangetrieben werden. Der Soziologe und Arbeitsmarktforscher Werner Eichhorst vom Forschungsinstitut IZA - Institute of Labor Economics - in Bonn hält diese Entwicklung grundsätzlich für positiv.

"Der einzige Weg, um den Betrieb aufrechtzuerhalten"

Er beobachtet, dass im digitalen Bereich Dinge möglich geworden sind, die ohne die Coronakrise nicht ausprobiert worden wären. Die digitale Vernetzung sei momentan der einzige Weg, um den Betrieb vieler Unternehmen und das Bildungssystem aufrechtzuerhalten.

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

"Ausschließliches Arbeiten im Homeoffice nicht der Idealfall"

Allerdings warnte er auch davor Homeoffice als Alleiheilmittel etwa für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu sehen. Auch im Homeoffice seien eine räumliche Abgrenzung zum privaten Bereich und feste Arbeitszeiten sehr wichtig. Sonst entsteht zusätzlicher Stress - der "Vereinbarkeitsstress". Ein ausschließliches Arbeiten im Homeoffice hält der Arbeitsmarktforscher nicht für den Idealfall. Er geht davon aus, dass dadurch auch in der Kommunikation vieles auf der Strecke bleibt.

Bedeckt hielt sich der Arbeitsmarktforscher beim Thema, wie viel die Unternehmen in die Ausstattung des häuslichen Arbeitsplatzes ihrer Mitarbeiter investieren sollten. Das sollten Unternehmen und Mitarbeiter in individuellen Vereinbarungen aushandeln, so Eichhorst.

Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter (Deutschlandradio)Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter (Deutschlandradio)

"Bildungsbereich ist eine große Baustelle"

Kritisch sieht er den Stand der Digitalisierung in der Bildung. Das sei nach wie vor eine "große Baustelle". Besonders in Schulen hält er eine Anwesenheit für sehr wichtig - unter anderem, um die sozialen Unterschiede in den Familien auszugleichen und allen Schülern und Schülerinnen die gleichen Chancen zu bieten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk