Sprechstunde 14.07.2020

CoronavirusWer sich wann testen lassen sollteVon Volkart Wildermuth

Beitrag hören Ein Abstrichstäbchen wird in einer ambulanten Corona-Test- Einrichtung gehalten. (dpa-Bildfunk / Britta Pedersen)Auch bei nicht ausgelasteten Testkapazitäten sollten sich nicht alle testen lassen (dpa-Bildfunk / Britta Pedersen)

Während zu Beginn der Pandemie nur wenig Corona-Tests zur Verfügung standen, sind mittlerweile ausreichend Kapazitäten geschaffen. Gerade einmal die Hälfte wird derzeit überhaupt in Anspruch genommen. Dennoch sollten sich nicht alle testen lassen.

Die nationale Teststrategie sieht zunächst vor, dass sich Menschen mit Symptomen und Kontaktpersonen von Menschen mit bestätigten Corona-Infektionen testen lassen. Darüber hinaus können lokale Behörden bei Ausbrüchen weiterer Tests verfügen, beispielsweise in Unternehmen, Schulen oder Flüchtlingsunterkünften.

Close-up of gloved hand holding vial of Covid-19 coronavirus vaccine, Nahaufnahme der behandschuhten Hand holding Fläschchen Covid-19 corona Impfstoff | Verwendung weltweit, Keine Weitergabe an Wiederverkäufer. (picture alliance / Bildagentur-online/Tetra-Images) (picture alliance / Bildagentur-online/Tetra-Images)COVID-19-Impfstoffe: Wer macht das Rennen?
Es werden Milliarden in die Entwicklung von COVID-19-Impfstoffen gepumt. Es gibt viele Ansätze. Aber welche Impfstoffe sind erfolgversprechend?

Besondere Regeln gelten noch für Pflegeheime und Krankenhäuser. Wer beispielsweise operiert wird, sollte bei der Einlieferung ins Krankenhaus getestet werden. Die Entscheidung, sich auf Kosten der Krankenkasse testen zu lassen, kann man jedoch nicht selbst treffen, nur weil man beispielsweise jemanden im Altersheim besucht hat, sondern das muss von dem örtlichen Gesundheitsamt verfügt werden.

Die Testkapazitäten

Das Robert Koch Institut teilt einmal die Woche mit, wie viele Coronatests durchgeführt wurden. So wurden in der erste Juliwoche rund eine halbe Millionen Test gemacht, wovon gerade einmal 0,6 Prozent eine Infektion anzeigten. Viele Landkreise weisen mittlerweile keine oder nur noch wenige Neuinfektionen auf. Das zeigt, dass SARS-CoV in Deutschland erfolgreich zurückgedrängt worden ist. Gleichwohl ist das Virus noch da - nur nicht mehr in der Fläche. Daher ist ein gezieltes Testen sinnvoller, als eine breite Massentestung.

Zumal die Infektionsherde in Deutschland bis dato allesamt rechtzeitig erkannt werden konnte, scheint die Zahl der asymptotischen Verläufe nicht so hoch zu sein, als dass man Infektionsherde mit gezielten Tests nicht aufdecken würde.

Interaktive Karte mit COVID-19-Statistiken vom Zentrum für Systemwissenschaft und Systemtechnik der Johns Hopkins University in Baltimore (picture alliance / dpa / Ostalb Network) (picture alliance / dpa / Ostalb Network)Coronavirus - Aktuelle Zahlen und Entwicklungen
Wie viele gemeldete Coronavirusfälle gibt es in Deutschland? Wie die Zahlen zu bewerten sind – ein Überblick.

Ein weiteres Argument gegen eine breite Massentestung ist, dass Fehler stärker ins Gewicht fallen, umso mehr man testet. Diese sind nicht vermeidbar. So sind zu Beginn der Infektion vielleicht noch zu wenig Viren nachweisbar, oder der Abstrich wird nicht ordentlich gemacht. Wenn jemand schwer krank ist, ist der Abstrich eventuell auch negativ, weil sich das Virus längst tief in der Lunge verlagert hat - im Nasen-Rachen-Raum aber nicht mehr entsprechend nachgewiesen werden kann. Hinzu kommt, dass viele Leute sich in einer falschen Sicherheit wiegen, obwohl ein negativer Test nur eine Momentaufnahme ist.

Individuelle Tests, die etwa 60 Euro kosten, können Sinn machen, wenn ein Land bei der Einreise einen negativen Corona-Test verlangt.

Neue Testmethode

Schnelltests sind noch nicht auf dem Markt, aber ein niederländisches Unternehmen hat ein Gerät entwickelt, das Corona-Tests in nur 16 Minuten ermöglicht. Dazu läuft jedoch erst noch eine große Studie in Deutschland an, bevor dieses Verfahren zum neuen Standard werden könnte. 

Coronavirus (Imago/Rob Engelaar/Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (Imago/Rob Engelaar/Hollandse Hoogte)

Mehr zum Thema

Empfehlungen