Samstag, 07.12.2019
 
Seit 14:05 Uhr Campus & Karriere
StartseiteWirtschaft und GesellschaftRotstift trifft 1.100 Manager 08.11.2019

Daimler auf SparkursRotstift trifft 1.100 Manager

Eine schwache Autokonjunktur, Produktionsprobleme, hohe Kosten für Rückrufe, Dieselgate und für die Elektromobilität – bei Daimler läuft es nicht gerade rund. Daimler-Chef Ola Källenius hat schon im Oktober ein Sparprogramm angekündigt, das laut Gesamtbetriebsrat zunächst die Führungsebene trifft.

Von Thomas Wagner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Presse-Konferenz von Mercedes-Benz am 2. Oktober 2018 auf dem 120. Pariser Autosalon mit dem Vorstandsmitglied Ola Källenius. MONDIAL DE L AUTO, SALON DE L AUTO, AUTOMOBILE, ECONOMIE, VOITURES, CONSTRUCTEURS AUTOMOBILES, DIRIGEANTS, PATRONS, ENTREPRISE, TRANSPORT, AMG, MERCEDES __ PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xVincentxIsorex (imago images / IP3press / Vincent Isore)
Daimler-Chef Ola Källenius macht Ernst und wird nächste Woche Details seiner Sparpläne erläutern. (imago images / IP3press / Vincent Isore)
Mehr zum Thema

Daimler-Konzern Der Stern bringt wieder Gewinn

Gewinnwarnung nach Mercedes-Rückruf Dieselgate holt Daimler ein

Daimler Ende der Ära Zetsche

Daimler-Chef Zetsche Sein letzter großer Auftritt

Abgang von Daimlerchef Zetsche "Mehrheitlich alles richtig gemacht"

Elektromobilität Zetsche: Elektroautos erst 2025 wettbewerbsfähig

Reaktion auf Milliardenverlust Daimler nimmt alle Produkte genau unter die Lupe

Abgas-Software Daimler streitet Manipulationen ab

Daimler ist aus Vorstandssicht "ein Unternehmen, das sich in einer in der  Historie noch nie dagewesenen Transformationen  befindet", sagte Finanzvorstand Harald Wilhelm erst kürzlich bei der Vorstellung der Quartalszahlen. Und nun ist raus, wie diese Transformationen unter anderem aussehen. Nachzulesen ist das in einer E-Mail des Gesamtbetriebsrats an alle Mitarbeiter, die dem Deutschlandfunk vorliegt. Sie bezieht sich auf ein Führungskräfte-Treffen.

Dort habe, so ist in der Mail zu lesen, Daimler-Vorstandschef Ola Källenius erstmals konkrete Zahlen zu einer geplanten Umstrukturierung genannt. Demnach sollen deutschlandweit zehn Prozent aller Führungskräfte-Stellen abgebaut werden. Projiziert auf die Daimler-Standorte in alle Welt, wären dies etwa 1.100 Stellen.

Betriebsrat lehnt Lohnkürzungen kategorisch ab

Der Gesamtbetriebsrat sehe durchaus die schwierige Situation des Konzerns, der immerhin im zweiten Quartal dieses Jahres erstmals einen Milliardenverlust einfuhr. Aber eine Kröte werde man, so der Text der Mitarbeitermail, auf gar keinen Fall schlucken: "Vorschläge der Unternehmensleitung zur Personalkosten-Reduzierung waren beispielsweise die Nicht-Weitergabe von Tariferhöhungen der Tarifrunde 2020 oder das Hinauszögern von individuellen Entgelt-Erhöhungen. Dies haben wir kategorisch abgelehnt."

Der Daimler-Konzern verweist in einer schriftlichen Stellungnahme auf die großen Herausforderungen, denen sich die Autoindustrie derzeit stellen muss. Hier müsse gegengesteuert werden. Alle Betriebsabläufe würden daher auf ihr Kosteneinsparpotential überprüft. Und weiter: "Wir befinden uns mit den Arbeitnehmervertretungen in konstruktivem Dialog, werden uns zu Spekulationen des Betriebsrates aber nicht äußern."

Das Logo der Automarke Mercedes-Benz der Daimler AG ist am 24.07.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) auf einem Gebäude des Werks Untertürkheim, in dem sich auch die Konzernzentrale befindet, zu sehen. (picture alliance/dpa - Marijan Murat) (picture alliance/dpa - Marijan Murat)Gewinnwarnung - Dieselgate holt Daimler ein 
Daimler muss Zehntausende Fahrzeuge wegen vermuteter Betrugssoftware für Abgase zurückrufen. Deswegen bleibt unterm Strich in diesem Jahr wohl weitaus weniger Gewinn übrig als bisher gedacht. Ein dreistelliger Millionenbetrag wird zurückgestellt.

Abbau von Führungskräften und der Versuch, sich von Tariferhöhungen für die Mitarbeiter freizuschwimmen - für Professor Ferdinand Dudenhöffer, Auto-Experte an der Universität Duisburg-Essen, kommt all dies nicht überraschend: "Die Meldung war zu erwarten. Denn bei der Übernahme hat Källenius schon angekündigt, dass er Mercedes und Daimler neu aufstellt. Das Gleiche gilt übrigens auch für BMW und andere. Also, wir haben große Einsparungsprogramme in der Autoindustrie und die treffen auch die Beschäftigten."

Auto-Experte Dudenhöffer: "Nicht zu sparen wäre naiv und risikoreich"

Diese Einsparungsprogramme kommen nicht von ungefähr und bei dem, was heute bekannt geworden ist, wird es nicht bleiben, meint Dudenhöffer, der auf zwei Ursachen verweist: "Auf der einen Seite müssen wir in die Elektromobilität gehen. Auf der anderen Seite haben wir konjunkturell große Schwierigkeiten. Beides führt dazu, dass der Druck auch auf die Kosten und damit auf die Beschäftigten in den nächsten Monaten wächst."

Allerdings glaubt Dudenhöffer auch, dass die Autoindustrie um derlei unpopuläre Maßnahmen nicht herumkommt: "Es ist so, dass alle derzeit Einsparungen machen müssen, und dass man schaut, inwieweit man mit weniger Mitarbeitern zu Rande kommt. Nicht zu sparen bedeutet einfach, naiv in die Zukunft zu gehen und damit mehr zu riskieren als jetzt rechtzeitig die Sparpolitik auszurollen."

Kommenden Donnerstag will Daimler seine Umstrukturierungspläne zeitgleich in New York und in London vorstellen zunächst den Aktionären im Rahmen eines Kaptalmarkt-Tages. Allerdings soll dann auch die Öffentlichkeit informiert werden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk