Dienstag, 22.10.2019
 
Seit 19:15 Uhr Das Feature
StartseiteLänderzeitDie Qualität von Pflegeheimen wird neu bewertet18.09.2019

Das Ende der PflegenotenDie Qualität von Pflegeheimen wird neu bewertet

Endlich ist es soweit: Ab November soll ein neues System zur Bewertung von Pflegeeinrichtungen in Kraft treten. Damit hat der bisherige „Pflege-TÜV“ ausgedient. Doch bietet das neue System tatsächlich ein realistischeres Bild vom Zustand in den Pflegeheimen?

Eine Sendung von Alfried Schmitz und Michael Roehl (Moderation)

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Pflegerin reicht einem bettlägerigem Mann auf einem Löffel Essen. (dpa/Klaus Rose)
Gibt das neue Bewertungssystem zuverlässig Auskunft darüber, wo man wirklich gut aufgehoben ist? (dpa/Klaus Rose)
Mehr zum Thema

Gesundheitsbranche Private Investoren entdecken Krankenhäuser und Pflegeheime

Reiz für Investoren Renditeobjekt Pflegeheim

Die bisher geltende Qualitätsbewertung war 2009 eingeführt worden und schnell in die Kritik geraten. Sie galt als zu bürokratisch, zu aufwändig, irreführend und intransparent. Sogar von "Volksverdummung" war die Rede. Kein Wunder, wies doch ein Heim, das mit der Note "Eins" bewertet worden war, so erhebliche Mängel auf, dass es geschlossen werden musste.

Die Ergebnisse des neuen Prüfungsverfahrens sollen pflegebedürftigen Menschen und deren Angehörigen nun besser helfen, eine passende und gute Einrichtung zu finden.

Was erwarten Sie von einem neuen Bewertungssystem für Pflegeeinrichtungen? Welche Informationen soll solch ein System zur Verfügung stellen?

Darüber sprachen wir mit Ihnen und unseren Gesprächspartnern:

  • Prof. Dr. Klaus Wingenfeld, Medizinsoziologe am Institut für Pflegewissenschaft der Universität Bielefeld
  • Gabriele Müller-Stutzer, Präsidentin des Verbandes der Schwesternschaften vom Deutschen Roten Kreuz
  • Anne Eckert, Referatsleiterin Altenhilfe und Sozialstationen beim Caritasverband für die Diözese Münster e. V.
  • Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk