Freitag, 06.12.2019
 
Seit 14:35 Uhr Campus & Karriere
StartseiteInterview"Kompromisse sind nicht die Sache Pekings"01.09.2019

Demonstrationen in Hongkong"Kompromisse sind nicht die Sache Pekings"

Von China sei kein Entgegenkommen auf die Demonstranten in Hongkong zu erwarten, so der Politologe Eberhard Sandschneider im Dlf. Letztendlich sei dieser Konflikt für China eine Frage nationaler Souveränität und da kenne Peking keinen Kompromiss.

Eberhard Sandschneider im Gespräch mit Manfred Götzke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
In Honkong haben die Behörden U-Bahn-Stationen geschlossen, um Demonstrationen zu erschweren. (AFP / Philip FONG)
In Honkong haben die Behörden U-Bahn-Stationen geschlossen, um Demonstrationen zu erschweren. (AFP / Philip FONG)
Mehr zum Thema

Chinas Einfluss Hongkongs Autonomie wankt

Künstler in Hongkong "Die Angst darf den Drang nach Freiheit nicht besiegen"

Hongkong-Chinese Chiu Kit Lam Deutschland "muss sich sehr, sehr klar positionieren"

Demokratiebewegung Hongkongs Kampf - Europas Dilemma

China wolle in Hongkong den Präzedenzfall verhindern, dass Menschen auf die Straße gingen und die kommunistische Regierung in Peking zu einem Entgegenkommen zwängen, sagte der Ostasienexperte Sandschneider im Deutschlandfunk. "Die Befürchtung, dass das dann in vielen Fällen auch auf dem chinesischen Festland passieren könnte, die ist sicherlich im Hintergrund vorhanden und führt zu dieser kompromisslosen Haltung, die wir jetzt beobachten."

"Ein Land - zwei Systeme" als auslaufendes Modell

Das Modell "Ein Land - zwei Systeme" sei auf 50 Jahre begrenzt, so Sandschneider. Es sei kein Wunder, dass hauptsächlich junge Menschen in Hongkong auf die Straße gingen. Denn sie würden noch erleben, wenn im Jahre 2047 Hongkong wieder Bestandteil des Staatsgebietes der Volksrepublik China werde. Zudem sei nicht zu erwarten, dass Peking nicht genau diese 50 Jahre darauf warten werde, "bevor in Hongkong chinesisches Recht und chinesische Strukturen vom Himmel fallen. Die werden langsam und sukzessive natürlich in diesen 50 Jahren umgesetzt und dagegen wehren sich die Menschen, weil sie merken, dass die Konsequenz dessen darin besteht, das Hongkong nicht mehr das Hongkong ist, das man in der Vergangenheit kannte".

Internationale Unterstützung kaum möglich

In der Situation in Hongkong sieht Eberhard Sandschneider eine Tragik: Er verstehe die Bitte um Unterstützung an das Ausland des Aktivisten Joshua Wong sehr gut. Doch sehe er keine Möglichkeit, wie wirkliche Unterstützung aussehen könnte. So werde Angela Merkel bei ihrem Besuch in Peking sicherlich die Situation in Hongkong ansprechen, dadurch aber keine andere Haltung Chinas bewirken können. Derzeit nach Hongkong zu reisen, halte Sandschneider für eine verlogene Politik: Dadurch würde internationale Unterstützung suggeriert, die im Konfliktfall dann ausbleibe. "Überall dort, wo der Westen versucht hat, Demokratie einzurichten oder zu verteidigen, ist er krachend gescheitert."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk