Donnerstag, 19.09.2019
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten
StartseiteInterview"Er hatte heftigen Einfluss auf Europas Geschichte"05.07.2015

Der Reformator Jan Hus"Er hatte heftigen Einfluss auf Europas Geschichte"

Vor 600 Jahren starb Jan Hus in den Flammen eines Scheiterhaufens. Der Kirchenreformator habe nicht in die "innenpolitische Konstellation seiner Zeit" gepasst, sagte der Publizist Arnd Brummer im DLF. Und bis heute tue sich die katholische Kirche schwer mit ihm und seinem Erbe.

Arnd Brummer im Gespräch mit Britta Fecke

Der tschechische Reformator Jan Hus vor dem Konstanzer Konzil (dpa / picture alliance)
Der tschechische Reformator Jan Hus vor dem Konstanzer Konzil (dpa / picture alliance)
Weiterführende Information

Rehabilitierung eines Rebellen Der Intendant des Theaters Konstanz will für den Reformator Jan Hus nach Rom pilgern

Jan Hus Ein frommer Katholik landet auf dem Scheiterhaufen

Als Theologe und Volksprediger auf Tschechisch habe Hus die damals Regierenden sehr gestört, so Brummer. Prediger wie er hätten im Mittelalter auch Medienfunktionen besessen: Die Menschen seien gekommen, um aktuelle Informationen und ihre Einordnung zu erhalten. Und Hus habe gegen Ablasshandel und andere gängige Praktiken der damaligen Zeit gepredigt.

Dass er damit in den Fokus der Mächtigen geriet, sei ihm in der "finalen Phase" seines Lebens auch bewusst gewesen, so Brummer. "Aber er wollte nicht zurück." Zeitweise durch seinen damaligen Erzbischof Zbynko Zajíc von Hasenburg ermutigt, habe er dem Klerus seine Grenzen aufgezeigt.

Hus' Wirken und Tod hatten Laut dem Chefredakteur der evangelischen Zeitschrift "Chrismon" "heftigen Einfluss" auf die weitere europäische Geschichte. Die sogenannten Hussitenkriege nach dem ersten Prager Fenstersturz seien allerdings nicht in seinem Sinne gewesen. Der zweite Fenstersturz sei eine Reminiszenz an den ersten und der Beginn des 30-jährigens Krieges gewesen.

Luther bezieht sich auf Hus

Hus und andere Vor-Reformatoren hätten für eine Trennung von Staat, Wirtschaft und Kirche plädiert, darauf habe sich später auch Martin Luther bezogen, der sich als "Hussiten" bezeichnete. Ein Nationalist sei Hus allerdings nicht gewesen, so Brummer: Er habe sich für die "armen Säcke" in Böhmen eingesetzt und sei auch mit seiner ersten Bibelübersetzung ins Tschechische der Wegbereiter "eines direkten Zugangs zum Glauben für die einfachen Menschen" gewesen.

Dennoch sei Hus ein " ganz klar im Sinne der katholischen Kirche tätiger Priester" gewesen. Doch bis heute täte sich die katholische Kirche schwer mit ihm. Nur Papst Johannes Paul II habe einmal von einer "großen Fehlergeschichte, die man korrigieren sollte", gesprochen. Doch das sei bis heute nicht geschehen. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk