Dienstag, 24.11.2020
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteSport am Wochenende"Da war gar nichts"17.05.2020

Derbystimmung im Revier"Da war gar nichts"

Keine Stimmung und nach der Niederlage gegen den BVB im Revierderby auch wenig Ärger habe es bei den Schalker Fans gegeben, sagt Uwe Dietz, Reporter der ARD auf Schalke. Die Schalker Fans ärgerten sich dagegen viel mehr über den erneuten Vorstoß, die Profifußball-Abteilung aus dem Verein auszugliedern.

Uwe Dietz im Gespräch mit Marina Schweizer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Schalkes Salif Sane holt nach dem 2:0 von Borussia Dortmund den Ball aus dem Tor (picture alliance/Martin Meissner/AP-Pool/dpa)
Schalkes Salif Sane holt nach dem 2:0 von Borussia Dortmund den Ball aus dem Tor (picture alliance/Martin Meissner/AP-Pool/dpa)
Mehr zum Thema

Schiedsrichter bei Geisterspielen Weniger Emotionen, aber auch weniger Schauspielerei

Neustart der Bundesliga Sie haben es wirklich durchgezogen

Breuckmann zu Bundesliga-Start "Die spielen heute nicht für mich als Fußballfan"

Fußball-Bundesliga Hertha BSC droht im Ernstfall Mannschafts-Quarantäne

Neven Subotic zum Bundesliga-Neustart "Wir Spieler wurden informiert, nachdem alle Entscheidungen gefallen sind"

Restart der Bundesliga Liga auf "Bewährung"

Die Schalker Fans hätten die Niederlage beiläufig, sogar fast desinteressiert aufgenommen, sagt Uwe Dietz, obwohl sie von der schlechten Leistung entsetzt gewesen seien. Aber ihm hätten sie anschließend auch erzählt, dass sie sich nach 25-30 Minuten für dieses Spiel nicht mehr interessiert hätten:

"Weil einfach überhaupt keine Derbystimmung da war. Hier im Ruhrgebiet geht das ja eigentlich schon 14 Tage vorher los mit der Hektik, mit dem Flachsen am Arbeitsplatz gegeneinander, untereinander. Das war dieses Mal alles gar nicht." Die Schalker seien trotz der Niederlage nicht einmal wütend gewesen.

Sportkneipen waren größtenteils geschlossen, weil die vorgeschriebenen Abstände bei Toren für Schalke nicht einzuhalten gewesen seien. Aber auch in einem der wenigen geöffneten Lokale sei keine Stimmung aufgekommen, berichtet Reporter Dietz.

Raphael Guerreiro von Dortmund schießt das Tor zum 2:0 (picture alliance/Martin Meissner/AP-Pool/dpa) (picture alliance/Martin Meissner/AP-Pool/dpa)Revierderby ohne Zuschauer - Anmutung wie Kreisliga
Der Journalist Sascha Staat war einer der wenigen Zuschauer im Stadion beim Spiel Borussia Dortmund gegen Schalke 04. Im Gespräch beschreibt er, wie die ungewohnten Bedingungen beim Revierderby aussahen, wie die Atmosphäre wirkte und wem all das möglicherweise auch half.

Ärger gibt es dagegen über den erneuten Vorstoß von Aufsichtsratschef Tönnies, auf finanziellen Gründen die Profis aus dem Verein auszugliedern. Das rege mehr Leute auf, als das Derby, sagt Dietz, das wollten die Fans nicht:

"Das ist ja alles auch noch ein bisschen Fußball-Romantik, die hier gelebt wird, auch von den vielen tausend Mitgliedern. Und man bräuchte ja für so eine Ausgliederung eine drei-viertel-Mehrheit auf der Jahreshauptversammlung. Und das würde der Verein unter normalen Umständen niemals hinbekommen."

Für momentan total ausgeschlossen hält Dietz deshalb eine Ausgliederung. Doch das Thema zeige einerseits, wie schwierig die finazielle Lage auf Schalke wirklich sei. Andererseits versuche die Vereinsführung anhand der Krise, die Mitglieder umzustimmen indem sie suggeriere, dass der Bundesliga-Verein Schalke nur so bestehen bleiben könne, sagte Uew Dietz im Dlf.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk