Dienstag, 02.06.2020
 
Seit 10:08 Uhr Sprechstunde
StartseiteKlassik-Pop-et ceteraLieben, leben, tanzen23.05.2020

Die Liedermacherin Sarah LeschLieben, leben, tanzen

"Musik ist auch einfach Freude, Tanz und Leichtigkeit", sagt Sarah Lesch. Sie hat eine Musikauswahl zusammengestellt, die dazu auffordert, auch in schwierigen Situationen nicht den Mut zu verlieren.

Die Liedermacherin Sarah Lesch sitzt am Fenster  (Marcus Mlynek)
Verkörpert geradezu bilderbuchhaft eine Ost-West-Biographie: Sarah Lesch (Marcus Mlynek)
Mehr zum Thema

Liedermacherin Anna Depenbusch Keine Angst vor kleinen Fehlern

Die Liedermacherin Bettina Wegner Ziemlich unkontrollierbar

Idil Baydars “ghettolektuelles Kabarett” Integrationsalbtraum Nr. 1

Geboren 1986 in Altenburg, Thüringen, als Tochter eines Leipziger Musikers, zog Sara Lesch mit fünf Jahren mit ihrer Mutter nach Schwaben. Zunächst komponierte sie Musik für Kindertheaterstücke und arbeitete in Tübingen als Erzieherin. Im Jahr 2012 erschien ihr Debütalbum "Lieder aus der schmutzigen Küche" und war ein so großer Erfolg, dass sie eine Karriere als Musikerin einschlug. Es folgten die Alben "Von Musen und Matrosen" und "Da Draußen". 2016 gewann sie mit dem sechsminütigen Song "Testament" verschiedene Preise. In dem Lied geht es um die ungewisse Zukunft eines Kindes. Als rechtspopulistische Gruppierungen dieses Lied im Internet für ihre Zwecke nutzten, distanzierte sie sich umgehend und sehr deutlich. Heute lebt Sarah Lesch in Leipzig, singt regelmäßig auf Festivals wie den "Songs an einem Sommerabend", und trat auch in der Kultsendung "Inas Nacht" auf.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk