Montag, 23. Mai 2022

Archiv


Die Neuvermessung des Patienten

Eine neue Art der Diagnose hält Einzug in die Medizin: Mit Sensortechnik lassen sich Zustände und Vorgänge im menschlichen Körper immer genauer erfassen. Winzige Messgeräte überwachen sie dauerhaft und übertragen ihre Ergebnisse in Echtzeit über Funk.

Von Matthias Becker | 28.10.2012

Möglich wird dieses kontinuierliche Monitoring, weil kleinere und leistungsfähigere Implantate gebaut werden. Die Abwehrreaktionen des Körpers lassen sich durch neue Materialien und Messprinzipien überlisten, wenigstens für gewisse Zeit. Der Zustand der Patienten wird so transparenter – aber längst nicht alles, was sich messen lässt, nutzt auch für die Behandlung.

"Manuskript zur Sendung:"

Die Neuvermessung des Patienten

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

Permanente Gesundheitsmeldung
(Forschung aktuell vom 15.12.11)

Elektronisches Sensortattoo
(Forschung aktuell vom 19.08.11)

Hilfe in der Arztdiaspora
(Forschung aktuell vom 29.04.11)

Dr. med. T-Shirt
(Forschung aktuell vom 02.06.10)

Enganliegend und federleicht
(Forschung aktuell vom 05.02.10)

Krankheiten riechen
(Forschung aktuell vom 29.12.09)

Eine Kapsel sieht rot
(Forschung aktuell vom 17.11.09)

Künstlicher Schließmuskel
(Forschung aktuell vom 08.09.09)

Sensor für die Speiseröhre
(Forschung aktuell vom 12.08.09)

Gläserner Bürger 2.0
(Forschung aktuell vom 02.07.08)

Links ins Netz:

TU München: Homepage Bernhard Wolf


Clemson University: Homepage Anthony Guiseppi-Elie


Forschungsverbund Remedis


Forschungsverbund Guardian Angels


Charité Berlin: Zentrum für kardiovaskuläre Telemedizin


Forschungsverbund Teradiagnostik


VDE-Fachgesellschaft für Biomedizinische Technik: Positionspapier


UCSD: Vortrag von David Gough über Glukosesensor (Englisch)