Freitag, 19.04.2019
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteSternzeitDie ISS trifft die Mir-Station 24.03.2019

Die Raumstation am AbendhimmelDie ISS trifft die Mir-Station

In den kommenden zwei Wochen ist die Internationale Raumstation wieder am Abendhimmel zu sehen. Sie zieht als strahlend heller Lichtpunkt ganz grob von West nach Ost über den Himmel. Die Station leuchtet heller als alle Sterne am Nachthimmel.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Diese lang belichtete Aufnahme zeigt die ISS, wie sie nahe an den Plejaden vorbei zieht (NASA/Ingalls)
Die ISS zieht über den Himmel (wegen der langen Belichtung erscheint die Station als Strichspur) (NASA/Ingalls)

Sie ist selbst aus einer von Kunstlicht aufgehellten Großstadt problemlos zu erkennen. Die ISS zieht hoch über den Himmel. Bei etlichen Passagen läuft sie mitten über Deutschland hinweg. Sie ist dann für einige Minuten zu sehen – als ein Objekt, das gleichmäßig hell leuchtet und das weder blinkt noch brummt.

Allerdings verschwindet die Raumstation meist ganz plötzlich noch recht hoch irgendwo am Südosthimmel. Dann tritt sie in den Schatten der Erde ein.

Geschieht der Überflug recht kurz nach Sonnenuntergang, so ist die ISS lange am Firmament zu verfolgen. Ist die Sonne schon Stunden zuvor verschwunden, so erreicht die Station den Erdschatten schon irgendwo am Westhimmel.

Bei den Passagen am frühen Abend begegnet die ISS sogar der Mir-Station. Das ist eigentlich unmöglich, denn die russische Mir wurde 2001 gezielt zum Absturz gebracht.

Die sowjetische Raumstation Mir in der Endphase ihres Ausbaus  (Roskosmos/NASA)Die russische Raumstation Mir war der Vorgänger der ISS (Roskosmos/NASA)

Aber nach dem Ende dieser Raumfahrtlegende haben die Astronomen einen  vom Belgier Eric Elst auf La Silla in Chile entdeckten Asteroiden Mir-Station genannt, in einem Wort geschrieben. Er befindet sich gerade im Sternbild Jungfrau – mit bloßem Auge ist diese Station allerdings nicht zu sehen. Doch die Mir-Nachfolgerin, die ISS, ist spielend leicht zu beobachten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk