Freitag, 24.05.2019
 
Seit 10:10 Uhr Lebenszeit
StartseiteCorsoMännlich, deutsch und schwarz18.02.2019

Diversität im TheaterMännlich, deutsch und schwarz

Im Theaterstück "Walking Large" stehen vier schwarze Schauspieler auf der Bühne. Eine zentrale Frage im Theater und im echten Leben: Muss man sich total anpassen, um angenommen zu werden? "Man erfährt sofort Abweisung, wenn man sich nicht an die Norm hält", sagte der Autor Toks Körner im Dlf.

Toks Körner im Corsogespräch mit Susanne Luerweg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Vier schwarze Männer auf der Bühne. Drei sprechen im Stehen miteinander, einer sitzt auf einem Stuhl im Hintergrund. Eine Szene aus dem Theaterstück: "Walking large" von Toks Körner (Ballhaus Naunystrasse)
Szene aus dem Theaterstück "Walking Large" von Toks Körner (Ballhaus Naunystrasse)
Mehr zum Thema

Linke Identitätspolitik Partikularinteressen versus soziale Verantwortung?

Halbzeitshow beim Superbowl Schmuseband mit Spongebob

Vereidigung von Barack Obama vor zehn Jahren Als Amerika einen schwarzen Präsidenten bekam

James Baldwin: "Beale Street Blues" Gebrochenes Herz, immer wieder neu zusammengesetzt

Afrokultur in Deutschland Empowerment diesseits des Atlantiks

Fotoausstellung in Köln Starke Motive zu Flower-Power und Black Panther

Zwei unterschiedliche Brüder sind die zentralen Figuren des Stücks "Walking Large" von Toks Körner. Der eine ist ein überangepasster Professor für Verhaltenspsychologie, der andere Gangster-Rapper. Die extremen Gegensätze seien ihm wichtig gewesen, um die Probleme der schwarzen Community zu transportieren, sagte der Autor des Stückes, Toks Körner, im Dlf. Ihm und dem Theater sei es außerdem darauf angekommen, eine dezidiert männliche Sichtweise zu beleuchten, da die weibliche Perspektive schon in zahlreichen Essays und in der Literatur eingenommen würde.

Selbstverleugnung und deutsche Sichtweise

Man wisse zu wenig über schwarze Männer, über ihre Probleme mit ihrer Energie umzugehen, sowohl in postiver wie in negativer Hinsicht. "Power wird als Bedrohung empfunden, man erfährt Abwertung", erzählte Körner. Die Norm sei, nett und leistungsorientiert zu sein. Er habe das Gefühl, dass viele Geschichten zu dem Thema noch nicht erzählt seien. Mit dem Stück wolle er auch die Frage stellen, wo die Selbstverleugnung anfange.

"Wir werden immer noch ausgegrenzt", so Körner, aber es öffneten sich dennoch gerade Türen. Florence Kasumba als erste schwarze Tatortkommissarion sei ein erster Schritt, meint Körner. Er wünsche sich aber auch den zweiten Schritt: Das Narrativ müsse sich verändern, momentan sei alles immer noch sehr eingebettet in eine weiße, deutsche Sichtweise für einen weißen, deutschen Zuschauer von einem weißen, deutschen Fernsehmacher.

Schwarze Darsteller und fortschrittliche Wahrnehmung

Wichtig sei, so Körner, dass Narrative sich öffneten und schwarze, deutsche Darsteller keine Besonderheit mehr seien, sondern einfach - wie auch in der Realtlität - normal.

Wir haben noch länger mit Toks Körner gesprochen - hören Sie hier die Langfassung des Corsogesprächs

Der Februar wird als der Black History Month gefeiert, mit vielen Kulturveranstaltungen in Berlin. Ähnlich wie in den Vereinigten Staaten sammle sich die Community auch in Deutschland, um sich politisch und künstlerisch zu engagieren, auch wenn man nicht die Durchschlagskraft habe. Die USA hätten in dieser Hinsicht Vorbildfunktion. "Wir wollen keine Revolution", sagte Toks Körner, "aber wenn vor und hinter den Kulissen mehr Schwarze agieren, dann ist das ein Fortschritt, bei dem am Ende alle gewinnen".

Allerdings verängstige einen die politische und soziale Entwicklung, und so hoffe er, dass man nicht in einem alten Korsett stecken bleibe. "Ich bin Optimist und glaube an die Freiheit", sagte er.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk