Dienstag, 12.11.2019
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
StartseiteSport am WochenendeChef der russischen Anti-Doping-Behörde kritisiert Putin20.10.2019

Doping in RusslandChef der russischen Anti-Doping-Behörde kritisiert Putin

Es sei schade, dass die höchste Ebene der Macht ihre Aufmerksamkeit nicht auf den Dopingskandal in Russland richte, sagt Juri Ganus, der Generaldirektor der RUSADA, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Über das Ausmaß der Daten-Fälschungen im Moskauer Doping-Labor zeigte er sich schockiert.

Juri Ganus im Gespräch mit Marina Schweizer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Generaldirektor der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA Juri Ganus. (imago sportfotodienst)
Juri Ganus ist seit 2017 Generaldirektor der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA. (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

Doping Russlands Leichtathletik-Verband bleibt gesperrt

Studie zu Asthmaspray als Doping "Es geht nicht darum zu verbieten, sondern zu kontrollieren"

Doping-Affäre Johannes Dürr nennt Namen

Doping-Ermittlung "Parallele zur Mafia"

Doping-Skandal "Johannes Dürr ist Täter und Opfer"

Geständnis Doping-Netzwerk auch im Radsport

Es sollte ein Schritt zur Aufklärung des russischen Dopingskandals sein: Anfang 2019 übergibt die russische Sportbehörde mehr als 20 Millionen Datensätze aus dem Moskauer Doping-Labor an die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA). Im September gibt die WADA allerdings bekannt: Manche der Daten seien verändert worden – möglicherweise, um russische Athletinnen und Athleten vor positiven Dopingtests zu schützen.

Juri Ganus, Generaldirektor der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA, bestätigt nun im Interview mit dem Deutschlandfunk, dass tausendfach Daten manipuliert worden seien. "Als ich die Dokumente erhalten habe, war ich schockiert", so Ganus. "Denn die Anzahl und der Umfang dieser Änderungen sind unglaublich."

Russischer Sportminister trägt Verantwortung

Ganus ist seit 2017 Chef der RUSADA und kämpft nach eigenen Angaben seitdem darum, die Strukturen des russischen Staatsdopings  aufzubrechen. Im Fall der gefälschten Labordaten trage das Sportministerium unter Pavel Kolobkow die Verantwortung, so Ganus. Wer genau die Daten verändert habe, wisse Ganus allerdings nicht. "Diese Person besitzt eine wirklich hohe Machtposition", sagt er.

"Schattenkräfte" hätten versucht, Informationen über die Testergebnisse von Athletinnen und Athleten zu verbergen. "Sie haben versucht, etwas zu verstecken, um das Ansehen der Athleten zu schützen, die in dieser Zeit getestet wurden", so der oberste Anti-Dopingkämpfer Russlands.

Putin soll nichts gewusst haben

Im Interview beklagt Ganus mangelnde Unterstützung durch Präsident Wladimir Putin. "Es ist sehr schade, dass unsere höchste Ebene der Macht ihre Aufmerksamkeit nicht auf die gegenwärtige Situation mit Doping in Russland richtet." Er hoffe, dass sich dies ändern werde, da Russlands Sport echte Veränderung brauche.

Gleichzeitig bestreitet Ganus, dass Putin wusste, dass der WADA manipulierte Daten übergeben werden sollten. Putin sei nicht involviert gewesen, weil es keine Priorität für ihn gehabt habe, so Ganus. Der ehemalige Direktor des Moskauer Labors Grigori Rodschenkow hatte Anfang 2018 allerdings gesagt, dass Putin über das staatliche Dopingsystem Bescheid wusste.

"Krise wird andauern"

Angesichts der neuen Enthüllungen geht Ganus fest davon aus, dass Russland – wie schon 2016 – von den Olympischen Spielen in Tokio ausgeschlossen werden wird. "Die Krise wird noch einige Jahre dauern", so seine Einschätzung. Er sehe allerdings eine positive Zukunft. Es gebe genug saubere Sportler und professionelle Funktionäre – letztere seien aber noch nicht in den entscheidenden Positionen. Daher fordert Ganus: "Wir müssen die Entscheidungsträger und Methoden extrem verändern, die unseren Sport in die tiefste Krise seiner Geschichte geführt haben."

Diese Missstände offen anzusprechen sei seine Mission als Chef der RUSADA. "Wir brechen das Eis unseres alten Systems", sagt Ganus. Er werde sein Team und die Unabhängigkeit der RUSADA schützen – obwohl in der Vergangenheit Menschen unter verdächtigen Umständen gestorben sind, die über das Dopingsystem aufklären wollten. "Es gibt Drohungen gegen mich", so Ganus. "Aber auf jeden Fall ist die Wahrheit auf meiner Seite."


Das Interview in voller Länge:

Schweizer: Was ist Ihre Erklärung?

Ganus: Zunächst haben wir versucht, hier objektiv zu sein. Wir haben alle Beteiligten überprüft, die an diesem Prozess beteiligt waren – das Moskauer Labor war unter der Kontrolle des Untersuchungsausschusses der Russischen Föderation. Der Ausschuss hat in einigen Fällen Strafverfahren eingeleitet. Und das bedeutet, dass der Untersuchungsausschuss die elektronische Datenbank und die Materialdatenbank kontrolliert hat. Und ich möchte wissen, welche Machtstufe die Person haben musste, die die Datenbank manipuliert hat. Denn: Ich habe am Institut der Generalstaatsanwaltschaft in St. Petersburg Jura studiert. Und dort habe ich mit Ermittlern und Staatsanwälten zusammengearbeitet – das hat Eindruck gemacht.

Deswegen will ich sagen: Die Änderungen liegen nicht im Sinne des Untersuchungsausschusses. Denn durch die Manipulationen kann die Datenbank nicht mehr als Beweismaterial in einem Strafverfahren verwendet werden. Wenn ich der Anwalt einer beteiligten Person wäre, hätte ich die Daten ja in einem Strafverfahren benutzen können. Auf jeden Fall hat der Untersuchungsausschuss die Datenbank kontrolliert und der Ausschuss ist verantwortlich. Aber noch mal: Welche Macht braucht man, um die Datenbank zu manipulieren? Diese Person besitzt eine wirklich hohe Machtposition.

"Als ich die Dokumente erhalten habe, war ich schockiert"

Schweizer: Das heißt, Sie meinen damit Politiker und Minister?

Ganus: Ich denke nicht die Politiker. Aber der Sportminister ist verantwortlich. Weil er für den Transfer der Datenbank verantwortlich war. Weil er dem WADA-Vorstand dafür eine Garantie gegeben hat. Und im vergangenen Jahr habe ich oft gesagt, dass die WADA nur eine authentische Datenbank ohne Änderungen gebrauchen kann. Und ich erinnere mich an Jonathan Taylor, Leiter des WADA-Compliance-Komitees, der gesagt hat: 'Okay. Wir haben die Moskauer Labordatenbank der WADA-Untersuchungsabteilung übergeben. Und damit wird die Untersuchungsabteilung der WADA regelmäßig, jede Woche, das Compliance-Komitee über die aktuelle Situation bei der Überprüfung des Moskauer Labors informieren.‘ Und sollte die Untersuchungsabteilung feststellen, dass Daten verändert worden sind, dann müsse das Compliance-Komitee sofort über diese Manipulation informiert werden.

Und wir in Russland hatten genau die gleiche Situation: Der Untersuchungsausschuss im Parlament hat die Änderungen erkannt und ich weiß, dass die Daten an WADA-Chefermittler Günter Younger übergeben wurden. Er ist ein hoch qualifizierter Experte im Bereich Cybersicherheit und sein Team ist sehr professionell. Und sie haben die Manipulationen erkannt. Und als ich die Dokumente erhalten habe – es waren die gleichen, die auch der Sportminister erhielt – war ich schockiert. Wirklich. Denn die Anzahl und der Umfang dieser Änderungen, die sind unglaublich.

Whistleblower Grigori Rodtschenkow. (imago stock&people) (imago stock&people)Rodschenkow: "Russland ist ein Doping-Land. Nichts hat sich geändert"
Im Januar 2016 flüchtete Grigori Rodschenkow Hals über Kopf in die USA. Seither versteckt sich der Kronzeuge des russischen Dopingsystems an einem geheimen Ort. Dem Dlf gab er ein exklusives und seltenes Interview. "Die Mentalität in Russland ist gleich geblieben. Eine Mentalität des Betrügens und Leugnens", sagte er.

Schweizer: Von wie vielen Änderungen sprechen wir hier?

Ganus: Tausende. Das sind Tausende von Änderungen. Schattenkräfte haben versucht, Informationen über die Ergebnisse der abgeschlossenen Tests einiger Athleten aus früheren Zeiten zu verbergen. Und eines der wahrscheinlichsten Motive ist: Sie haben versucht, etwas zu verstecken, um das Ansehen von Athleten zu schützen, die in dieser Zeit getestet wurden. Und welches Niveau und welche Art von Athleten müssen das in diesem Fall sein? Das sind nicht nur einfache Sportler. Weil es so ein riesiger Vorgang ist. Sie umgehen die Kontrolle des Untersuchungsausschusses, sie ändern die Datenbank. Ich bin kein IT-Experte. Aber ich schätze, so wie ich die Auflagen der WADA gesehen habe – ich sehe nicht, wie es dem russischen Sportminister möglich sein soll, auf diese Frage problemlos eine Antwort zu geben.

"Manche ehemalige Athleten haben heute Macht"

Schweizer: Welche Konsequenzen muss das haben? Sie zeigen ja mit dem Finger auf den Sportminister und sagen, dass er dafür verantwortlich ist.

Ganus: Nein, ich zeige nicht mit dem Finger auf jemanden, ich möchte erst mal sagen, dass alle russischen Sportbehörden verstehen müssen: Für uns ist es unmöglich, mit den alten Ansätzen voranzukommen. Die russische Dopingkrise dauert jetzt seit fünf Jahren an. Und ich denke, die Strafe wird sich am Compliance-Standard orientieren, den Kriterien, die man einhalten muss.

Die Krise wird noch einige Jahre andauern, mindestens drei, fünf Jahre oder länger. Es kommt dabei auf die Position der russischen Sportbehörden an. Und wir müssen noch einmal verstehen, wenn wir wieder Dopingproben analysieren dürften: Okay, welche Art von Analysten brauchen wir? Einige Schattenkräfte haben den Untersuchungsausschuss umgangen und haben die Daten manipuliert.

Der Chef der russischen Anti-Doping-Agentur Juri Ganus (imago sportfotodienst/Mikhail Japaridze/TASS) (imago sportfotodienst/Mikhail Japaridze/TASS)Neuer RUSADA-Chef geht staatliche Behörden an
Russland soll der Welt-Anti-Doping-Agentur gefälschte Daten aus seinem Dopinglabor übergeben haben. Der Chef der russischen Anti-Doping-Agentur Ganus macht staatliche Sportbehörden verantwortlich.

Doping-Kontrolle des Schwedischen Fußball-Verbandes   (imago ) (imago )Hat Russland Labordaten gefälscht?
Zur weiteren Aufklärung des russischen Dopingskandals musste das Moskauer Dopinglabor Daten an die Welt-Doping-Agentur weitergegeben. Offenbar gibt es nun den Verdacht, dass diese Daten zuvor bearbeitet und damit verfälscht wurden.

Und wir müssen wissen, wer das war. Wegen dieser Manipulation werden aktuelle und zukünftige russische Athleten ein wirklich großes Problem haben, nämlich dass sie nur eingeschränkt an den nächsten internationalen Wettbewerben teilnehmen können, zum Beispiel bei den Spielen in Tokio oder auch bei den Winterspielen in China. Ich denke, die Personen, die die Datenbank geändert haben, haben versucht, den Ruf von Athleten zu schützen. Dachten sie in diesem Fall über den Ruf nach? Wer sind diese Athleten? Manche ehemalige Athleten haben heute Macht, sie sitzen in einigen der Verwaltungsstrukturen.

"Manipulation hat den Ruf der russischen Regierung zerstört"

Schweizer: Nun, Kritiker würden sagen, dass innerhalb des WADA-Kodex auch eine Nationale Anti-Doping-Agentur, also in diesem Fall die RUSADA, für das verantwortlich ist, was passiert. Das kann also eine Kritik sein, die ich Ihnen hier vorhalten kann.

Ganus: Ich möchte Ihnen sagen, wir arbeiten mit den 13 WADA-Laboren zusammen. Wir arbeiten aktiv mit fünf Laboren, Köln, Seibersdorf in Österreich, Stockholm, Lausanne und Gent. Und wir haben keinen Zugriff auf die Datenbank. Das ist unmöglich. Und wir hatten keinen Zugang zum Moskauer Labor. Ja, ich habe versucht, am Prozess beteiligt zu werden, als die Datenbank übertragen wurde. Aber die russische Sportbehörde hat meine Möglichkeit eingeschränkt, an diesem Prozess teilzunehmen. Und zur aktuellen Situation haben wir von der WADA Informationen erhalten. Was ich Ihnen sagen möchte: Die RUSADA war an diesem Prozess nicht beteiligt. Und das gilt für den größten Teil des russischen Sports, der war nicht daran beteiligt. Weil es nicht in seinem Interesse liegt.

Das Umfeld ist jetzt genauso schockiert über die aktuelle Situation. Weil sie alle Anstrengungen, Energie und Ressourcen rein gesteckt haben, um sich auf die Olympischen Spiele vorzubereiten. Und jetzt merken sie: 'OK, nächstes Jahr wird es wahrscheinlich problematisch sein, an den Olympischen Spielen teilzunehmen.' Das ist die eine Frage. Aber die andere Frage ist: Diese Manipulation in der Datenbank hat wirklich Probleme verursacht und den Ruf der russischen Regierung zerstört. Denn erinnern wir uns daran, was der Präsident gesagt hat: 'Wir müssen neue Menschen in die Sportbewegung einbeziehen. Wir sind daran interessiert, die Ressourcen für den Sport zu vermehren und weiterzuentwickeln.' Und er hat unserem Olympischen Komitee die Aufgabe gegeben, sein Bestes zu geben - vor allem den russischen Leichtathletik-Verband bis Dezember wieder einzusetzen. Aber das ist jetzt unmöglich.

Die Bronze-, Silber- und Gold-Medaillen für die Olympischen Spiele in Tokio 2020. (www.imago-images.de)Ganus geht davon aus, dass Russland von den Olympischen Spielen in Tokio ausgeschlossen werden wird. (www.imago-images.de)

Schweizer: Sie denken also, dass Russland ein neuer Olympia-Ausschluss in Tokio erwartet?

Ganus: Ja. Ohne eine Alternative.

"Die neue RUSADA, ist eine unabhängige Agentur"

Schweizer: Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass manche Experten eine Art Taktik vermuten; jetzt, wo Sie das Wort ergreifen und sagen, dass die RUSADA und Teile des russischen Sports nichts mit dem zu tun haben, was auf einer höheren Ebene passiert ist – Und dass sie mit dieser Taktik versuchen, diese Teile des Sports von dem zu trennen, was passiert ist.

Ganus: Nein, ich möchte nur meine Position beschreiben. Denn, wissen Sie, bevor ich zum Sport gekommen bin, habe ich in der Wirtschaft gearbeitet. Und was ist der effektivste Weg, um ein Ziel zu erreichen? Differenzierung. Und ich hoffe, dass die WADA differenziert. Denn mit ihrer Herangehensweise legt sie fest, auf welcher Ebene die Sanktionen verhängt werden und welche Schwerpunkte die Sanktionen haben müssen.

Und ich sage Ihnen: Wir integrieren uns in die internationale Bewegung, zum Beispiel in die Unabhängige Integritätskommission (Athletics Integrity Unit) des Welt-Leichtathletikverbandes, mit der wir eine gemeinsame Untersuchung gegen die russische Leichtathletik durchgeführt haben. Und ich widersetze mich extrem der derzeitigen Leitung des Leichtathletikverbandes. Ich fordere, das Management des Verbandes, den Cheftrainer und alle Trainer, die in die Dopingkrise verwickelt sind, zu entlassen. Weil wir echte Veränderungen innerhalb des russischen Leichtathletikverbandes brauchen.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur wirft Russland systematisches Doping vor. (dpa / picture alliance / Robert Ghement)Die Welt-Anti-Doping-Agentur wirft Russland systematisches Doping vor. (dpa / picture alliance / Robert Ghement)

Wir haben auch an den Ermittlungen der WADA teilgenommen. Wir haben zum Beispiel auch mit der Internationalen Biathlon Union zusammengearbeitet, um den Russischen Biathlon Verband wieder einzusetzen. Wir integrieren uns in viele, viele Prozesse. Und inzwischen ist die RUSADA eine wirklich zuverlässige Basis für die internationale Sport- und Anti-Doping-Bewegung. Vor allem, um zu beweisen, dass wir echte interne Veränderungen angestoßen haben. Weil wir einen Ansatz bieten, der auf gemeinsamen Prinzipien basiert. Und das ist ein Punkt, der sehr wichtig ist: Die RUSADA, die neue RUSADA, ist eine unabhängige Agentur. Und ich sage Ihnen: Die russischen Behörden mögen das nicht.

"Wir brechen das Eis unseres alten Systems"

Schweizer: Nun, das ist eine Frage. Ich meine, Sie verwenden sehr scharfe Worte auch gegen die politischen Autoritäten, was in Russland ziemlich ungewöhnlich ist. Einige würden sogar sagen, es ist gefährlich, dies zu tun. Manch andere, die mit dem Finger auf bestimmte Leute zeigen wollten, sind unter verdächtigen Umständen gestorben. Die Frage ist also, wie kommt es, dass Sie das jetzt tun können?

Ganus: Das ist einfach mein Weg. Das ist meine Mission. Ich muss der Anführer unserer neuen RUSADA sein. Denn unsere neue RUSADA wird ein sehr nettes, junges Team haben. Sie glauben an mich. Und wir arbeiten als ein Team. Und ich beschütze sie und beschütze unsere neue RUSADA. Und ich schütze unsere Unabhängigkeit. Ich wehre mich - wir wehren uns - gegen das System. Sie wissen, dass unsere Mission eine Eisbrecher-Mission ist: Wir brechen das Eis unseres alten Systems und kappen für unsere Athleten die Wurzeln, für unsere derzeitigen Athleten. Und wir setzen unsere Arbeit fort und werden gegen das System vorgehen. Es gibt Drohungen gegen mich. Aber auf jeden Fall ist die Wahrheit auf meiner Seite. Und ich arbeite und wir arbeiten im nationalen Interesse Russlands. Wir arbeiten für die aktuelle und die zukünftige Generation von Sportlern. Und deswegen frage ich, welche Interessen die Schattenkräfte haben, die für so große, tragische Probleme in unseren Sport sorgen.

"Nicht die ganze Sportgerichtsbarkeit ist verdorben"

Schweizer: Sie sagten, Sie haben Drohungen erhalten. Können Sie das näher erläutern?

Ganus: Das ist für mich normal, weil ich vorher als Krisenmanager gearbeitet habe und jetzt weiter arbeite. Wir müssen verstehen, in welcher Umgebung wir arbeiten. Und wir arbeiten unter Beschuss aus dem eigenen Lager mit ausländischen Kräften zusammen. Aber Schritt für Schritt binden wir neue Mitglieder in unsere Bewegung ein. Und ich möchte Ihnen sagen: Ich sehe eine positive Zukunft, weil nicht die ganze Sportgerichtsbarkeit in Russland verdorben ist. Es gibt wirklich viele saubere Athleten in unserem Zuständigkeitsbereich. Es gibt viele professionelle Sportorganisatoren und Leiter in Sportorganisationen auf unterschiedlichen Ebenen. Aber sie sind keine Entscheidungsträger und meine heutige Aussage ist: Wir müssen die Entscheidungsträger und Methoden extrem verändern, die unseren Sport in die tiefste Krise seiner Geschichte geführt haben.

Schweizer: Sie sagen also, dass Sie keine Angst haben, zurückzukehren, und Sie werden sogar zu Sportminister Pavel Kolobkow und Wladimir Putin gehen und mit ihnen darüber sprechen.

Ganus: Ich glaube, dass Putin erst einige Wochen, nachdem wir die WADA-Auflagen erhalten haben, davon erfahren hat, wie groß die Krise ist. Das sind die Informationen, die ich habe. Er war nicht involviert, weil es überhaupt keine Priorität hatte. Und es ist sehr schade, dass unsere höchste Ebene der Macht ihre Aufmerksamkeit nicht auf die gegenwärtige Situation mit Doping in Russland richtet. Und ich hoffe, dass unsere höchste Ebene, unser Staat, seine Aufmerksamkeit auf dieses Problem lenken wird, denn wir brauchen mit Sicherheit echte Veränderungen.

"Ich werde auf jeden Fall zurückkehren"

Schweizer: Also verstehe ich Sie richtig, dass Sie planen, nach Russland zurückzugehen? Denn diese Frage ist aufgetaucht, jetzt, wo Sie hier in den USA sind. 

Ganus: Ich lebe in meinem Land und arbeite im nationalen Interesse meines Landes. Ich werde auf jeden Fall zurückkehren. Und ich möchte diese Personen sehen, die mich zu meinen Aussagen befragen wollen. Weil ich sie zurückfragen werde, in welchem Interesse sie arbeiten. Und in diesem Fall, wer sind diese Leute, die die Datenbank manipuliert haben und so große Probleme in unsere Sportgerichtsbarkeit gebracht haben. Und ich werde den Namen der beteiligten Athleten erfragen. Im Interesse unserer gegenwärtigen und zukünftigen Generation von Athleten, die solch große Probleme haben werden.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk