Freitag, 12. August 2022

Archiv

Düsseldorfer Erklärung verabschiedet
Unabhängige Verlage fordern staatliche Förderung

60 unabhängige Verleger haben sich zusammengesetzt - und das zum ersten Mal überhaupt: Zwei Tage lang diskutierten sie in Düsseldorf über ihre Interessen und Probleme und veröffentlichten am Schluss eine "Düsseldorfer Erklärung unabhängiger Verlage" mit konkreten Forderungen an die Politik.

Stefan Weidle und Jörg Sundermeier im Gespräch mit Dina Netz | 07.02.2018

    Die Verleger Stefan Weidle, Weidle Verlag Bonn (li.), und Jörg Sundermeier, Verbrecher Verlag Berlin
    Die Verleger Stefan Weidle, Weidle Verlag Bonn (li.), und Jörg Sundermeier, Verbrecher Verlag Berlin (Susanne Diesner)
    Lyrik, Theatertexte, Avantgarde-Literatur, Übersetzungen aus kleinen Sprachen oder anspruchsvolle Romane - viele Veröffentlichungen gerade in diesen Bereichen würde es ohne unabhängige Verlage nicht geben. Die "Independents" sind unverzichtbar als wagemutige Nischen-Verleger. Aber sie kämpfen nicht nur um eine angemessene Anerkennung, sondern auch um den Zugang zum Buchmarkt. Denn die großen Buchhandelsketten nehmen zum Beispiel selten Titel kleiner Verlage ins Programm.
    Zum ersten Mal haben sich jetzt mehr als 60 unabhängige Verleger bei einer zweitägigen Tagung in Düsseldorf über ihre Interessen und Probleme ausgetauscht. Am Ende stand die "Düsseldorfer Erklärung unabhängiger Verlage". Darin fordern sie staatliche Förderung unabhängiger Verlage, zum Beispiel durch einen Verlagspreis und diverse Maßnahmen zur "Sichtbarmachung" ihrer Arbeit.
    Im "Büchermarkt" berichten Stefan Weidle vom Bonner Weidle Verlag und Jörg Sundermeier vom Berliner Verbrecher Verlag über die Tagung in Düsseldorf. Weidle sieht die unabhängigen Verlage nach dem Treffen "vor einem neuen Aufbruch".