Freitag, 16.11.2018
 
Seit 15:35 Uhr @mediasres
StartseiteLebenszeitNachdenken über den Tod02.11.2018

Dunkle JahreszeitNachdenken über den Tod

Der November ist trüb und trist – kein Wunder, dass in ihm „dunklere“ Gedanken Platz finden. Beginnend mit Allerseelen und Allerheiligen gedenken wir an den stillen Feiertagen der Toten. Aber in welcher Form beschäftigt uns der eigene Tod?

Eine Sendung von Brigitte Baetz und Andreas Stopp (Moderation)

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Jesusfigur unter einem Baum (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)
Welche Rolle spielen Tod und Vergänglichkeit in unserem Leben? (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Trauerkoffer für Lehrer und Schüler Der Tod und die Schule

Bestatter und Autor Eric Wrede Eine Sprache finden für den Tod

FSJ im Hospiz Den Weg zum Tod lebenswert machen

Fünf Jahre tot in der Wohnung Der einsame Tod des Herrn D.

Wir leben in einer Gesellschaft, in der das Scheiden aus dem Leben kaum Platz findet. Warum aber wird Sterben und Tod weitestgehend verdrängt? Rund 2.500 Menschen sterben täglich in Deutschland – doch wer nimmt davon Notiz außer den engsten Angehörigen?

Spielt die Vergänglichkeit des Seins im Hier und Jetzt eine Rolle? In welcher Weise gehören Tod und Sterben zum  Alltag? Was meinen Sie – erhält das Leben erst Sinn durch den Tod? Beflügelt dieses Einbeziehen der Sterblichkeit  Ihr Lebensgefühl? Oder wird es dadurch gehemmt?

Sollten wir den Tod mehr in unseren Lebensalltag integrieren? Ist das Leben möglicherweise gerade deshalb besonders lebenswert, weil es den Tod gibt?

Gesprächsgäste:

  • Thomas Macho, österreichischer Kulturwissenschaftler, Philosoph und Direktor des internationalen Forschungszentrums Kulturwissenschaften in Wien.
  • Wolfgang Stöcker, Künstler und Historiker in Köln. Fachmann für Friedhofskultur.
  • Anke Gerstein, Palliativkrankenschwester und Trauerbegleiterin.

Auch Sie können sich gerne beteiligen: Rufen Sie kostenfrei an unter: 00800/44 64 44 64 oder schreiben Sie eine Mail an: lebenszeit@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk