Donnerstag, 19.07.2018
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSportgespräch"Wir können mit den großen Nationen mithalten"22.04.2018

Eishockey-Bundestrainer"Wir können mit den großen Nationen mithalten"

Das Olympische Silber aus Südkorea hat der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft Selbstbewusstsein gegeben. Gute Voraussetzungen für die anstehende WM in Dänemark: "Wir versuchen auch jetzt wieder Vollgas zu geben", sagte Bundestrainer Marco Sturm im Dlf-Sportgespräch.

Marco Sturm im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Marco Sturm bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang. (dpa / picture alliance / Peter Kneffel)
Marco Sturm bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang. (dpa / picture alliance / Peter Kneffel)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Eishockey "Wichtig ist auch, dass man professionell lebt"

Eishockey Chance auf einen Boom

Nach Silber in Pyeongchang Was bleibt vom Olympia-Hype im Eishockey?

Wenn die Eishockey-Weltmeisterschaft in Dänemark am 4. Mai 2018 beginnt, ist der Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen von Pyeongchang erst knapp zehn Wochen her. Ein Moment, den Bundestrainer Marco Sturm noch gut in Erinnerung hat, wie er im Dlf-Sportgespräch erzählt. Vor allem die Begeisterung, mit der die Mannschaft danach in Deutschland empfangen wurde, habe ihn und sein Team beeindruckt: Das sei ungewohnt gewesen, sagt Sturm, "aber wir haben es genossen".

In Südkorea selbst hätten er und die Mannschaft gar nicht so viel mitbekommen von der Stimmung zuhause in Deutschland. Was sie aber mitbekommen hätten, war, "dass wir auch mit den großen Nationen mithalten können - das hat uns schon die Augen geöffnet."

Deutschland gegen das Team OAR bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang 2018 (Daniel Karmann/dpa)Im Olympischen Finale unterlag das deutsche Team nur knapp den Olympischen Athleten aus Russland. (Daniel Karmann/dpa)

Neuer Wettbewerb, neue Herausforderung

Während der Vorbereitung auf die WM in Dänemark sind immer wieder neue Spieler zum Team dazugestoßen. Für den Trainer bringe das die Herausforderung mit sich, alle Mannschaftsmitglieder zur gleichen Zeit auf das erforderliche hohe Leistungsniveau zu bringen. "Wir versuchen, modernes Eishockey zu spielen", erklärte der 39-Jährige. "Das heißt, wir agieren sehr aggressiv, wenn wir die Chance bekommen. Aber wir wissen auch, dass wir nur mit einer guten Defensive das Spiel gut verteidigen und kontrollieren können. Wir wollen einfach aktiv sein - egal auf welcher Position auf dem Eis."

Zurück in die NHL?

Die Top Acht der Weltrangliste nicht verlassen - das ist die Zielvorgabe des Bundestrainers für die anstehende Weltmeisterschaft. Und was kommt danach? Marco Sturm könnte sich durchaus vorstellen, irgendwann noch einmal in die Liga zurückzukehren, in der er fast 15 Jahre lang als Spieler aktiv war: "Als Spieler hat man immer den Traum, irgendwann NHL zu spielen - und als Trainer habe ich auch den Traum, irgendwann vielleicht in Nordamerika in einer Trainerposition zu arbeiten." Denn durch die Zeit in der NHL habe er nicht nur sportlich dazugelernt, erzählt Sturm. Das Leben in Amerika habe ihn auch außerhalb der Eishalle geprägt: "Ich denke, ich bin auch ein besserer Mensch geworden."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk