Samstag, 15.12.2018
 
Seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteGesichter EuropasWie ein Land seine Chancen verspielt 15.11.2014

Energiewende auf UngarischWie ein Land seine Chancen verspielt

Die Energiepolitik steht bei der ungarischen Regierung ganz oben auf der Agenda: Per Gesetz sorgte Ministerpräsident Viktor Orbán für eine Senkung der Gas- und Strompreise und erhält dafür große Zustimmung bei den Bürgern.

Von Jan-Uwe Stahr

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán (AFP)
Auch bei der Gasversorgung kehrt die Orbán-Regierung der EU den Rücken. (AFP)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Gleichzeitig werden ausländische Konzerne aus dem Land gedrängt, der Energiesektor renationalisiert - auch das ist populär in Ungarn. Der Preis für Orbáns "Energiewende" ist aber hoch: Ungarn setzt auf den Ausbau der Atomenergie. Das wird unkalkulierbar teuer und schafft neue Abhängigkeit von Russland.

Auch bei der Gasversorgung kehrt die Orbán-Regierung der EU den Rücken und liefert sich vor allem den Interessen Moskaus aus. Dabei gibt es in Ungarn beste Voraussetzungen für eine wirkliche Unabhängigkeit auf dem Energiesektor: Erneuerbare Energien wie Geothermie, Sonne und Wind sind reichlich vorhanden. Doch statt sie zu nutzen, werden von Budapest alle hoffnungsvollen Ansätze systematisch ausgebremst.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk