Samstag, 05.12.2020
 
Seit 13:10 Uhr Themen der Woche
StartseiteSport AktuellPolizei hebt Dopingring aus30.01.2020

EPO in SpanienPolizei hebt Dopingring aus

Der spanischen Polizei ist ein Schlag gegen den Handel mit Dopingmitteln gelungen. Ermittler hoben einen Ring aus, der sich auf Blutdoping spezialisiert hatte. Die Polizei stellte 850 Spritzen mit dem Blutdopingmittel EPO sicher.

Von Oliver Neuroth

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Medikament wird in einen Arm gespritzt (picture alliance / Arno Burgi)
Mindestens 5.000 Dosen EPO soll der Dopingring in den letzten vier Jahren verkauft haben (picture alliance / Arno Burgi)
Mehr zum Thema

Gewichtheben Nach ARD-Doku: Weltverbands-Präsident Ajan suspendiert

Tennis Robert Farah positiv auf Boldenon getestet

Chef der US-Anti-Doping-Agentur "Die Wahrheit ist mächtiger als die Angst"

Erfurter Dopingaffäre Zwei weitere deutsche Athleten im Visier

Die spanischen Behörden sprechen von der größten Menge EPO, die in Europa bisher beschlagnahmt worden sei. Der Ring habe sich aus serbischen und spanischen Staatsbürgern zusammengesetzt, gegen sechs Verdächtige laufen Ermittlungen. Die Polizei fror mehrere Bankkonten ein, darauf waren insgesamt 800.000 Euro geparkt.

EPO soll aus Cádiz stammen

Die Verdächtigen sollen ihre Geschäfte von Barcelona aus betrieben haben – in Zusammenarbeit mit einem Dialysezentrum im südspanischen Cádiz, von dort soll das EPO stammen. Der Ring bot das Dopingmittel über mindestens sieben Internetseiten an; sie sind nun gesperrt.

Tausende Dosen in den letzten Jahren

Der Handel soll mindestens zehn Jahre lang gelaufen sein. Nach Angaben der Ermittler lenkten die Verdächtigen allein in den vergangenen vier Jahren mindestens 5.000 EPO-Dosen auf den Schwarzmarkt. Zu den Kunden gehörten laut Polizei Amateur- und Profisportler verschiedener Sportarten. Sie stammten aus Spanien und aus dem Ausland. Namen wollen die Ermittler nicht nennen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk