Donnerstag, 23.05.2019
 
Seit 10:10 Uhr Marktplatz
StartseiteDeutschland heuteDer Brexit und das Dorf Brunsmark13.03.2019

EU-Austritt GroßbritanniensDer Brexit und das Dorf Brunsmark

Iain Macnab sieht mit Bangen dem Austritt Großbritanniens aus der EU entgegen. Denn der Schotte mit schottischem Pass ist ehrenamtlicher Bürgermeister des kleinen Dorfes Brunsmark in Schleswig-Holstein. Sollte es zum Brexit kommen, muss er dieses Amt aufgeben.

Von Thorsten Pilipps

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Lauenburgische Seen: Lütauer See und Drüsensee in Schleswig-Holstein auf einer Luftaufnahme. (picture alliance / W. Buchhorn / F. Hecker)
Eine Idylle, weit entfernt von Großbritannien: Naturpark Lauenburgische Seen, an dessen Rand das Dorf Brunsmark liegt (picture alliance / W. Buchhorn / F. Hecker)
Mehr zum Thema

Der Brexit und die Wiedervereinigung der Insel Eine irische Lösung

Lost in Brexit Französisch-britische Trennungsgeschichten

Brexit-Notverordnung der EU Erasmus+-Teilnehmer können Studium in Großbritannien abschließen

Michael Roth (SPD) Bei längerer Aufschiebung müssen die Briten wählen

Florian Toncar (FDP) "Schlechte Lösung, aber zu bewältigen"

Abwarten und Tee trinken ist eigentlich nicht sein Ding, aber Iain Macnab kann die Sache mit dem Brexit nicht beeinflussen. Und so wartet er vor seinem Computerbildschirm im Arbeitszimmer auf neue Meldungen über den möglichen Austritt Großbritanniens aus der EU. Der würde ihn persönlich treffen, denn dann kann er nicht mehr wie bisher als Bürgermeister für das 160-Seelendorf Brunsmark ehrenamtlich arbeiten.

"Ja das ist ein bisschen bizarr, wenn man in einem Land so lange gelebt hat. Das ist eine von meinen beiden Heimaten. Das ist mein Zuhause, meine Kinder sind hier, meine Frau ist hier, unser Haus ist hier, und mein Geschäft ist hier. Und plötzlich, wenn man sagt, nach so langer Zeit, in der ich jede Menge Steuern bezahlt habe, man darf gewisse Posten nicht mehr ausführen, das ist natürlich eine unerwartete Situation."

"Ich habe zwei Heimaten"

Iain Macnab iebt schottische Musik und spielt selbst Gitarre. Während er wartet, hört er über das Internet typische schottische Klänge, denn in seiner Brust schlagen zwei Herzen: Eins für sein Geburtsland Schottland und eins für seine Heimat Brunsmark, wo er schon über 30 Jahre lang wohnt.

"Ich wohne gern in dieser schönen Gegend. Brunsmark ist eine schöne Ecke an den Lauenburgischen Seen. Ich hab den Vorteil, dass ich eigentlich zwei Heimaten habe."

Porträtfoto von Ian Macnab (Thorsten Philipps (Deutschlandradio))Seit über 30 Jahren in Brunsmark - und ehrenamtlicher Bürgermeister des Dorfes: Iain Macnab (Thorsten Philipps (Deutschlandradio))

Insgesamt lebt er seit 43 Jahren in Deutschland – mit 26 Jahren kam Iain Macnab aus dem Nordwesten Schottlands zunächst nach Hamburg. Iain Macnab hat ein Internet-Unternehmen. Seit elf Jahren ist er Bürgermeister von Brunsmark und hält den Austritt Großbritanniens aus der EU für einen schweren Fehler.

"Die Briten haben die Chance, die Europäische Union von innen zu ändern und nicht von außen. Wenn die raus sind, dann können sie es nicht mehr ändern. Aber es muss geändert werden. Dass die EU reformbedürftig ist, dass ist mir absolut kristallklar."

Mammutaufgabe Digitalisierung

Als Bürgermeister hat er die Digitalisierung seines Dorfes vorangebracht:

"Ein Glasfaser-Projekt, so dass wir alle superschnelles Internet mit Glasfaser in jedes Haus und jedes Amt haben. Das ist eine Mammutaufgabe, die jetzt bewältigt ist. Wir haben seit zwei Jahren die Möglichkeit, tausend MB in beide Richtungen zu haben."

Gemeinsam mit anderen Gemeinden hat er das geschafft, wovon viele bisher nur reden. Unterstützt wurde er dabei zum Beispiel von seinem Kollegen Eckard Graf, Bürgermeister der Nachbargemeinde Groß Grönau:

"Das ist tatsächlich so eine Randnotiz der Geschichte. In Großbritannien wird eine Entscheidung getroffen, und hier in einer kleinen Gemeinde im Kreis Lauenburgische Seen ist eine ganze Gemeinde davon betroffen, dass ihr liebgewonnenener und anerkannter Bürgermeister das Amt niederlegen muss. Ich schätze ihn sehr und ich würde ihn vermissen."

Auch Iain Macnabs Nachbarn sind traurig:

"Eigentlich ist es doch totaler Quatisch, dass er das Amt nicht mehr ausführen darf. Er wohnt soch schon seit 40 Jahren in Deutschland. Und ob er nun einen schottischen Pass oder einen britischen Pass oder einen deutschen Pass in der Tasche hat, ist doch total Quatsch."

"Unser Kumpel. Nachbar, Kumpel. Nett."

Die schottische Musik bleibt

Bleiben darf er ja, das ist das wichtigste, deshalb wird er auch nicht in Tränen ausbrechen, wenn der Brexit kommt

"Ich habe das Glück, dass Brunsmark sehr gut ausgestattet ist. Unser Gemeinderat ist absolut fähig, ohne mich dieses Dorf zu führen. Alles in gutem Zustand."

Iain Macnab stimmt seine Gitarre. Auch wenn er hier nicht mehr Bürgermeister von Brunsmark seien kann, wird er zumindest auf den Dorffesten Brunsmark weiterhin musikalisch seinen Stempel aufdrücken.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk