Europa heute 

Geopolitik in der ArktisDänemarks Militärpräsenz in Grönland

Dänische Fregatten zeigen Präsenz in Grönland (Deutschlandradio / Gunnar Köhne)

Die Arktis ist zu einem Hotspot der Geopolitik geworden. Es geht um neue Schifffahrtsrouten und die zukünftige Verteilung von Bodenschätzen. Immer mehr Länder mischen dabei mit. Auch Dänemark – das in Grönland militärisch aufrüsten will.

NiederlandeDebatte über Sterbehilfe für Gesunde

Alter Frau, die im Bett liegt, werden die Hände gehalten (imago / Joko)

Seit 2002 wird Sterbehilfe von einem Arzt in den Niederlanden unter bestimmten Bedingungen geduldet. Der Patient muss ohne Aussicht auf Heilung erkrankt sein und unerträglich leiden. Und er muss den Wunsch nach Sterbehilfe mehrfach selbst äußern. Doch diese Kriterien könnten in Zukunft aufgeweicht werden.

Beitrag hören

Gold, Gas und viel mehrDas Rennen um Grönlands Bodenschätze

Ilannguaq Olsen beim Abschleifen eines Tugtupits (Deutschlandradio / Gunnar Köhne)

In Grönland schmilzt das Eis, die Rohstoffe der Insel können dadurch leichter abgebaut werden. Internationale Konzerne bringen sich dafür in Stellung. Aber auch Einheimische wie Ilannguaq Olsen wollen von diesem Rohstoffboom profitieren.

Beitrag hören

Abgehängte RegionenSpaniens Provinz kämpft gegen den Niedergang

Spanien, die Gemeinde Caminreal östlich von Madrid: Ein Mann spaziert mit seinem Hund eine Straße entlang. (dpa/Fernando Esté)

Kaum Jobs, keine Perspektiven: Spaniens abgehängte Regionen León und Teruel kämpfen um Geld und Aufmerksamkeit. Nach dem katalanischen Vorbild wollen die Menschen dort auch Druck machen. Auf der Straße und im spanischen Parlament.

Beitrag hören

Touristen, Rohstoffe, GeldGrönlands große Pläne für die Zukunft

In Grönland werden gerade mehrere Flughäfen geplant (Planungsbüro)

Mehr Touristen, mehr Investoren, mehr Rohstoffförderung – Grönland will sich wirtschaftlich neu positionieren und unabhängiger vom Fischfang werden. Dazu werden mehrere Flughäfen auf der Insel gebaut. Das sorgt für politischen Zündstoff.

Beitrag hören

Flug in diplomatische KriseVerhärtete Fronten zwischen Portugal und Venezuela

Blick auf drei Flugzeuge mit dem Schriftzug "Air Portugal" auf dem Flügel, die auf dem Flughafengelände Lissabon stehen - am 17.04.2018 (imago/Artur Widak)

Zwischen Portugal und Venezuela ist eine diplomatische Krise ausgebrochen. Das Regime in Caracas hat der portugiesischen Fluggesellschaft TAP verboten in Venezuela zu landen. Der Grund: eine Auslandsreise des Übergangspräsidenten Guaidó mit TAP. Der Flugstopp sorgt für Empörung in Portugal – hat das Land doch enge Beziehungen nach Venezuela.

Beitrag hören

Space-Master in LuxemburgFachkräfte fürs All gesucht

Eine Raumsonde im Weltall mit Blick auf die Erde.  (EyeEm / Jose Luis Stephens)

Seit kurzem bildet Luxemburg seinen wissenschaftlichen und technischen Nachwuchs selbst aus. Die Universität bietet Bachelor-Absolventen verschiedenster Fachrichtungen einen Space-Master an. Die Fachkräfte sollen helfen, Luxemburg als Standort für Raumfahrttechnik zu etablieren.

Beitrag hören

Testlauf in LuxemburgEin Roboter für den Mond

Roboter der Firma ispace werden auf einer Messe ausgestellt (imago / AFLO)

Russen, Chinesen und Amerikaner stecken viel Geld in ihr Raumfahrtprogramm. Luxemburg geht einen anderen Weg: Mit ihrer Weltraumstrategie und einen eigenen Weltraumgesetz lockt das Großherzogtum private Investoren und junge Start-ups ins Land - mit Erfolg.

Beitrag hören

PortugalKontroverse Debatte um aktive Sterbehilfe

Das Parlamentsgebäude in Lissabon. (Imago/Westend61)

In drei Ländern in der EU ist aktive Sterbehilfe derzeit zugelassen. In den Niederlanden, in Belgien und Luxemburg. Nun könnte Portugal folgen. Fünf Entwürfe liegen dem Parlament vor, die Linksparteien wollen damit ein Wahlversprechen einlösen. Konservative Kräfte fordern ein Referendum.

Beitrag hören

Kleines Luxemburg im großen WeltraumAm Anfang war der Satellit

Satelitten-Anlage der Société Européenne des Satellites (SES) auf Schloss Betzdorf in Luxemburg (SES / Tobias Smith)

Der Griff nach den Sternen hat sich für das Großherzogtum Luxemburg schon einmal als Glücksfall erwiesen. Seit Jahrzehnten versorgt der Satelliten-Betreiber SES nicht nur die Europäer, sondern die ganze Welt mit Fernsehprogrammen und Internet.

Beitrag hören

Glücksspiel-Eldorado BulgarienDas Lotteriegeschäft wird verstaatlicht

Frauen mit Lottoscheinen vor einem Lottogeschäft in der bulgarischen Hauptstadt Sofia. (imago stock&people / Xinhua/Velko Angelov)

In Bulgarien haben Regierung, Parlament und Staatsanwaltschaft einen Strich durch die Geschäfte von Wassil Bozhkow gemacht. Der reichste Oligarch des Landes konnte mit seiner Sofortlotterie jahrzehntelang das große Geld machen. Von nun an ist die Sofortlotterie in staatlicher Hand.

Beitrag hören

Zukunftsmarkt WeltraumLuxemburg wagt und gewinnt

Mikrosatellit ESAIL im Reinraum von Luxspae (LuxSpace Sàrl / Mike Zenari)

Beim luxemburgischen Weltraumkonzept geht es in erster Linie ums Geschäft. Das Land hat eine nationale Weltraumagentur gegründet. Sie soll junge Unternehmen mit guten Ideen, die sowohl für die Erde als auch für den Weltraum taugen, nach Luxemburg locken.

Beitrag hören

Beliebtes BrüggeMaßnahmen gegen Massentourismus

Touristengruppe mit Senioren in der historischen Altstadt im belgischen Brügge.  (dpa / Romain Fellens)

Städtereisen werden immer beliebter, stoßen aber auf zunehmende Ablehnung in den betroffenen Städten. Besonders, wenn das Verhältnis von Tourist zu Einwohner immer größer wird. Und davon sind nicht nur die Metropolen betroffen auch kleine Städte wie Brügge kämpfen gegen den sogenannten Overtourism.

Beitrag hören

Weltraumnation LuxemburgEtienne Schneider, der Wegbereiter

Etienne Schneider, früherer Wirtschaftsminister von Luxemburg  (imago / Eibner Europa)

Luxemburgs Aufbruch ins All hat vor allem Dingen mit einem Mann zu tun: dem früheren sozialistischen Wirtschaftsminister Etienne Schneider. Mit viel Geld und Expertenwissen lässt "Major Tom" die Weltraumfiktion im kleinen EU-Staat zur Realität werden.

Beitrag hören

PolenNATO-Mitglied an der Grenze zu Russland

Treffen zwischen Corey Speck und Marcin Kulas in Galauniform 2019. Der US-Amerikaner hat dem Polen zehn Jahre zuvor in Afghanistan das Leben gerettet. (imago / CTK / Michal Kamaryt)

Die Mehrheit der Polen wünscht sich US-Soldaten im Land - als eine Art Lebensversicherung gegen den Nachbarn Russland. In Redzikowo, wo eine US-Raketenbasis entstehen soll, sehen das manche allerdings kritischer. Sie fürchten um die Attraktivität ihrer Kommune, die zur Zielscheibe werden könnte.

Beitrag hören

Urteil mit FolgenAnfeindungen gegen Samen in Schweden

Rentiere in Schweden unter den Nordlichern (imago / Robert Harding)

Es geht um mehr als um Jagen und Fischen. Ein Grundsatzurteil des höchsten schwedischen Gerichts wird vom Samen-Volk in ganz Skandinavien als ein Sieg gegen Unterdrückung betrachtet. Doch in Schweden hat das Urteil auch negative Folgen. Samen berichten, dass rassistische Anfeindungen zunehmen.

Beitrag hören

Eine Frage der SicherheitDie NATO von Russland aus betrachtet

Russlands Präsident Putin beim Blick durch ein Fernglas bei einer Militärübung be Orenburg am 20. September 2019 (AFP / Sputnik / Alexey Nikolsky)

Russland sieht in einer Ausweitung der NATO eine Bedrohung. Und wenn Moskau "NATO" sagt, sind meist die USA gemeint. Staatschef und Militärs betonen das Recht auf eigenen Schutz. Wie glänzend die militärische Ausstattung Russland ist,bleibt indes strittig.

Beitrag hören

Fünf Jahre Minsker AbkommenKaum Chancen auf echten Frieden in der Ostukraine

Smartphones werden in die Höhe gestreckt, um Wolodymyr Selenskyj, Emmanuel Macron, Wladimir Putin und Angela Merkel zu fotografieren. (dpa/MAXPPP/Jacques Witt)

Am 12. Februar 2015 wurde das Minsker Abkommen unterzeichnet. Die Vereinbarungen sollten den Konflikt in der Ostukraine deeskalieren. Das Abkommen sei ein Erfolg gewesen, sagte der Politologe André Härtel im Dlf. Frieden bedeute es aber nicht.

Beitrag hören

Schweden und NATOPartnerschaft statt Neutralität

Die schwedische Regierung hat eine Broschüre an alle Haushalte in Schweden verschickt, um die Bevölkerung auf den Fall eines Kriegs oder einer Krise vorzubereiten (AFP / Pontus Lundahl / Arvid Steen)

Krieg galt als unerhörtes Wort in Schweden. Inzwischen rüstet sich das Land militärisch für alle Eventualitäten. Auch über einen möglichen NATO-Beitritt wird laut nachgedacht. Allerdings würde das dem traditionellen Credo Schwedens "blockfrei im Frieden, neutral im Kriegsfall" widersprechen.

Beitrag hören

UkraineBodenreform gerät in Gefahr

Reifende Ähren in einem Weizenfeld  (imago / Harald Lange)

Einst galt die Ukraine als Kornkammer der Zaren. Heutzutage sind die Erträge der Landwirtschaft aber gering. Eine Landreform soll das ändern, doch der Widerstand ist heftig.

Beitrag hören

FrankreichTraditionelles Fremdeln mit der NATO

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron auf dem NATO-Gipfel am 4. Dezember 2019 bei London (AFP / Ludovic Marin)

Frankreich ist Gründungsmitglied der NATO, war aber Jahrzehnte lang nicht Vollmitglied. Der eigene Souveränitätsanspruch hatte Vorrang. Auch Emmmanuel Macron sieht die NATO kritisch. Der Präsident der Nuklearmacht Frankreich setzt auf Europa.

Beitrag hören

Eine Frage der SicherheitEindrücke aus dem NATO-Hauptquartier

 NATO - Hauptquartier in Bruessel, 20.11.2019 Berlin Deutschland *** NATO Headquarters in Brussels, 20 11 2019 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xThomasxImo/photothek.netx (AFP / Photothek / Thomas Imo)

Die NATO ist ein Bündnis aus sehr unterschiedlichen Staaten. Spannungen gab es vom ersten Tag an. Im Hauptquartier in Brüssel werden viele Sprachen gesprochen, es gibt viele Blickwinkel auf Sicherheitsfragen. Die Architektur des Gebäudes soll für Transparenz und Dialog stehen.

Beitrag hören

Brexit-FolgenSchottland will eigenes Visa-System

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon begrüßt den britischen Premierminister Boris Johnson in Edinburgh (dpa / PA Wire / Jane Barlow)

Premier Boris Johnson will demnächst Vorschläge zur künftigen britischen Einwanderungspolitik machen. Er möchte vor allem Hochqualifizierte ins Land holen. Schottland leidet jedoch unter Bevölkerungsschwund und will eigene Regeln durchsetzen.

Beitrag hören

Telemedizin in PolenÜberwachung per Datengürtel

Kardioweste für Herzpatienten, Überwachungsgerät für Diabetiker, Datengürtel für Schwangere: Modelle der polnischen Comarch-Gruppe für die digitale Gesundheitsüberwachung werden an Schaufensterpuppen präsentiert (Deutschlandradio/ Anja Schrum)

Sprechstunde am Bildschirm, Videokonsultationen vor oder während Operationen: In Zeiten knapper Personal-Kapazitäten bieten in Polen moderne Technologien verlockende Perspektiven. Aus diesem Grund drängen auch immer mehr polnische IT-Firmen mit neuen Produkten in das Gesundheitsgeschäft.

Beitrag hören

Polnische ÄrzteKeine Verbesserung seit dem Hungerstreik

Hungerstreik in Polen: Junge Ärztinnen und Ärzte sitzen in einer Klinik auf Matratzen auf dem Boden (Imago/ Michal Fludrax)

Viele Kliniken stecken in einem Dilemma: Ausgestattet mit modernsten medizinischen Geräten, fehlt es an Personal, um Patienten damit auch zu behandeln. Die schwierigen Arbeitsbedingungen trieben junge Ärzte 2017 in den Hungerstreik, der zunächst erfolgreich schien. Inzwischen herrscht Ernüchterung.

Beitrag hören

EU-Rentner in PortugalEnde der Steuerfreiheit

Die Flaggen Portugals und Europas (dpa / picture-alliance / Peter Zimmermann)

Rentner aus bestimmten EU-Staaten, die in Portugal eine Immobilie erwerben und ihren Wohnsitz dorthin verlegen, zahlen keine Steuern. Mit dem Haushaltsgesetz will das Parlament das jetzt ändern. Damit könnten sich allerdings neue Schlupflöcher öffnen.

Beitrag hören

Spenden für Polens KlinikenDas rote Herz steht für Millionen Zloty

Das Logo der polnischen Benefizveranstaltung "Wielka Orkiestra Swiatecznej Pomocy" ("Großes Orchester der Weihnachtshilfe") hängt in Übergröße über Fotografen und Kamerateams in Warschau (NurPhoto)

Ob auf Computertomografen, Brutkästen oder Kinderbetten – in vielen polnischen Kliniken klebt ein kleines rotes Herz an medizinischen Geräten. Die Patienten wissen: Dieses Gerät wurde gespendet. Eine landesweit bekannte Initiative sammelt jedes Jahr Geld für das kränkelnde polnische Gesundheitssystem.

Beitrag hören

NiederlandeHauptsache billige Lebensmittel

Fleischauslage in einem Supermarkt: Schweinegulasch, Schwarte und Rollbraten (imago / Westend61)

Die niederländischen Landwirte wollen mehr Wertschätzung für ihre Produkte. Doch ihre Proteste werden von den Verbrauchern kaum gehört. Die meisten kaufen das, was am billigsten ist, sagt Korrespondentin Kerstin Schweighöfer im Gespräch mit dem Dlf.

Beitrag hören

NordmazedonienLand ohne Leute

Die Flagge der Republik Nordmazedonien (imago stock&people)

Viele junge Menschen verlassen Nordmazedonien, vor allem Richtung Deutschland und Österreich. Sie hoffen dort auf Jobs und höhere Löhne. Aber die Hoffnungen auf ein besseres Leben können auch schnell enttäuscht werden.

Beitrag hören

Schwanger in PolenLieber mit privater Hebamme

Eine Reihe von Babybettchen in einer neuen Geburtsklinik in Krakau (picture alliance/Nur Photo/Artur Widak)

Lange Wartezeiten und geringe Effizienz gelten als Hauptprobleme im polnischen Gesundheitssystem. Wer es sich leisten kann, wählt private Gesundheitsdienstleister - etwa die Hebamme in der Geburtsklinik. Insbesondere die gut ausgebildeten Großstadtbewohner ziehen diese dem öffentlichen System vor.

Beitrag hören

Ungünstige FokussierungAutoproduktion in der Slowakei

Der Strukturwandel trifft auch die slowakische Autoindustrie. (CTK Photo/Rene Fluger)

Die Slowakei ist der größte Autoproduzent der Welt, gemessen an der Prokopfzahl: 198 Autos pro 1.000 Einwohner liefen allein 2018 vom Band. Damit ist die Automobilindustrie weiterhin das Rückgrat der slowakischen Wirtschaft. Doch der Strukturwandel in der Branche erreicht auch die Slowakei.

Beitrag hören

GesundheitswesenPolnische Krankenhäuser in der Krise

Protest im polnischen Sopot gegen die geplante Schließung des örtlichen Krankenhauses (Imago)

Bis zu einem Drittel der Krankenhäuser in Polen droht die Schließung - obwohl die Patientenzahlen steigen. Dem öffentlichen Gesundheitssystem fehlt Geld, ein neues Erstattungssystem erschwert die Lage. Zudem gibt es viel zu wenige Ärzte und Krankenschwestern.

Beitrag hören

Änderungen bei Goldenen VisaPortugal will Immobilienkäufer in die Provinz schicken

Jamuna Burry und ihr Mann vor ihrem Haus in Parede (Deutschlandradio/ Tilo Wagner)

Portugal reformiert sein "Goldene Visa"-Programm für Immobilienkäufer. Die Aufenthaltsgenehmigungen sollen hauptsächlich noch gegen Investitionen im Landesinneren vergeben werden - eine Reaktion auf die Kritik, in Städten fehle Wohnraum. Nur wenige Investoren suchen tatsächlich ein neues Zuhause.

Beitrag hören

Immobilienboom in GriechenlandFür einheimische Mieter bleiben nur wenige Wohnungen übrig

Blick vom Lykavittos-Berg in Athen über die dicht besiedelte griechische Hauptstadt (picture alliance/ dpa/ Sven Hoppe)

Nach Jahren der Krise boomt der Immobilienmarkt in Griechenland wieder - durch Bauaufträge aus dem Ausland. Steuervorteile, die Aussicht auf Schnäppchen und vor allem auf "Goldene Visa" locken Investoren auch von außerhalb der EU an. Viele Mieter in Athen ächzen dagegen unter steigenden Mietpreisen.

Beitrag hören

Letzte Parlamentsrunde mit den Briten„Ein Moment großer Traurigkeit“

Im Studio Terry Reinke, Europa-Abgeordnete der Grünen (l), Katrin Michaelsen, Deutschlandfunk (m) und Peter Kapern, Deutschlandfunk Brüssel-Korrespondent (r). (Deutschlandfunk/ Carolin Born)

Der Moment des Abschieds von den britischen EU-Abgeordneten ist gekommen. Das Austrittsabkommen der EU mit Großbritannien wird ratifiziert, Büros werden geräumt, ein letztes Mal nehmen die scheidenden Briten im EU-Parlament Platz. Es wird ernst mit dem Brexit.

Beitrag hören

BrexitTime to say goodbye

Der Labour-Fraktionschef im EU-Parlament Richard Corbett räumt sein Büro leer (Deutschlandfunk/ Carolin Born)

Wenn das Vereinigte Königreich die EU verlässt, endet die Amtszeit der 73 britischen Abgeordneten im EU-Parlament. Auch Labour-Fraktionschef Richard Corbett muss nun seinen Sitz und sein Büro räumen, nach fast 25 Jahren.

Beitrag hören

Britisches AtomkraftwerkÖsterreich und Luxemburg wollen am EuGH klagen

Die Baustelle von Hinkley Point C. Es handelt sich um den ersten Reaktor-Neubau in Großbritannien seit 20 Jahren.  (imago stock&people / HanxYan PUBLICATION)

Der Europäische Gerichtshof beschäftigt sich mit dem britischen Atomkraftwerk Hinkley Point. Dieses erhält einen weiteren Reaktor, dessen Bau mit britischen Staatsbeihilfen finanziert wird. Das hat die Europäische Kommission 2014 erlaubt. Dagegen wollen Österreich und Luxemburg in zweiter Instanz klagen.

Beitrag hören

Quote für Zuzug aus dem AuslandWie Liechtenstein seinen Wohnungsmarkt schützt

Blick auf die Hauptdurchgangsstraße von Vaduz im Fürstentum Liechtenstein (picture alliance/ dpa/ Uwe Gerig)

Liechtenstein ist ein kleines Land mit einer boomenden Wirtschaft. Dafür braucht es Arbeitskräfte aus dem Ausland. Doch wohnen dürfen diese im Fürstentum nicht. Die Konsequenz: Täglich pendeln Tausende über die Grenze und verstopfen die wenigen Straßen. Dafür ist der Wohnungsmarkt entspannt.

Beitrag hören

Belastete BeziehungenRussische Ferienhausbesitzer in Finnland nicht willkommen

Ein Holzhaus an den finnischen Schären vor Turku (dpa/Robert B. Fishman)

Etwa 5.000 Ferienhäuser in Finnland gehören russischen Staatsbürgern – Tendenz steigend. Dagegen ist die finnische Regierung vorgegangen und hat den Verkauf an Nicht-EU-Bürger erschwert. Grund war die belastete Beziehung zwischen Finnland und Russland – und der Aufruhr um eine finnische Insel.

Beitrag hören

Jüdisches Leben in ItalienRechtspopulisten verändern das Klima

Die italienische Holocaust-Überlebende und Senatorin Juliana Segre. (AP/ Luca Bruno)

Antisemitische Vorfälle sind in Italien selten, aber sie werden mehr. Vor allem im Netz steigen die Anfeindungen. Letztes Jahr hat eine Holocaust-Überlebende Polizeischutz bekommen. Die Erfolge der rechtspopulistischen Lega und anderer rechter Gruppen verändern das gesellschaftliche Klima.

Beitrag hören

Dekolonisierung in FrankreichKlischees und Comedy

Bildnummer: 10103240 Datum: 08.03.2012 Copyright: imago/PanoramiC Shirley Souagnon - Konferenz Frauen in den Mittelpunkt - Paris - 08/03/2012 xGwendolineLeGoffx PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL; Basketball FRA Damen Shooting privat x1x xkg 2012 quer Image number 10103240 date 08 03 2012 Copyright imago Panoramic Shirley Conference Women in the Focus Paris 08 03 2012 xGwendolineLeGoffx PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL Basketball FRA women Shooting Private x1x xkg 2012 horizontal (imago / Gwendoline LeGoff)

Franzosen mit afrikanischen Wurzeln erobern sich die Aufmerksamkeit des Pariser Publikums. Sie treten im Barbès Comedy Club auf. Ihre Herkunft aus den früheren Kolonien und ihre Alltags-Erfahrungen in Frankreich ergeben häufig komische Kontraste.

Beitrag hören

Dekolonisierung in SpanienSpäte Schuldfragen

Die Eroberung der Aztekenstadt Tenochtitlán, dort, wo heute Mexiko-Stadt ist (imago)

Der Streit über die koloniale Vergangenheit ist in Spanien nicht nur etwas für Historiker. Ein Buch über die Rolle Spaniens in Lateinamerika wurde ein Bestseller. Diskutiert wird auch darüber, warum der mexikanische Präsident López-Obrador erst 2019 die Frage nach Schuld und nach Verantwortung aufgeworfen hat.

Beitrag hören

Entschleunigtes BrüsselTempo 30 für die belgische Hauptstadt

Eine Plakatwand mit der Aufschrift "Respekt" und Kindern, die einen Zebrastreifen überqueren. Das Brüsseler Mobilitätsministerium setzt vor allem auf Kommunikation. (Deutschlandradio / Carolin Born)

In Brüssel soll zur Regel werden, was bisher als Ausnahme galt: Ab 2021 soll die ganze Stadt zur Zone 30 werden – zumindest fast: Auf den großen Verkehrsachsen sollen Autos weiterhin 50 oder sogar 70 Kilometer pro Stunde fahren dürfen. Doch nicht alle halten das für eine gute Idee.

Beitrag hören

Deutschland und PolenMit den Orlowskis unterwegs im Grenzgebiet

Edward Orloswki mit Stettiner Veranstaltern eines Konzertabends im Gutshaus Ramin (Vorpommern).  (Deutschlandradio / Silke Hasselmann)

Mindestens 3.000 Polen haben ihre Zelte kurz hinter der deutsch-polnischen Grenze in Mecklenburg-Vorpommern aufgeschlagen. Auch Edward und Jolanda Orlowski. Sie kennen die Geschichte, die Mentalität und die Meinungen über Politik in dem jeweils anderen Land.

Beitrag hören

Dekolonisierung in PortugalBeide Seiten der Geschichte zeigen

Beatriz Gomes Dias, Linkspolitikerin und Kämpferin für die Aufarbeitung von Portugals kolonialer Vergangenheit (Deutschlandradio / Tilo Wagner)

In Portugal wurden während der Kolonialzeit sechs Millionen Menschen versklavt. Bisher gibt es keinen Ort, der an ihr Schicksal erinnert. Das soll sich nach dem Willen einer Bürgerinitiative in Lissabon bald ändern. Der Bürgermeister wollte ursprünglich einen Seefahrer-Themenpark für Touristen.

Beitrag hören

Athen versus AnkaraDer Streit ums Erdöl im Mittelmeer

Blick aus der Luft auf eine Gasbohrinsel im Gasfeld Leviathan im Mittelmeer im Januar 2019. (picture alliance / Marc Israel Sellem)

Die türkische Regierung und die international anerkannte Regierung in Tripolis haben eine Vereinbarung zur Ausbeutung der Öl- und Gasvorkommen im Mittelmeer getroffen an Griechenland vorbei und ohne geltendes Seerecht zu beachten. Die griechische Regierung wehrt sich.

Beitrag hören

Dekolonisierung in GroßbritannienUnis überprüfen Lehrpläne und Leselisten

Cecil Rhodes statue. Athinangamso Nkopo (right) from the Rhodes Must Fall In Oxford group during a meeting at the Regent's Park College, Oxford University, following the announcement that the statue of British colonialist Cecil Rhodes will be kept at Oriel College. Picture date: Monday February 1, 2016. The group say Rhodes was a racist imperialist and has campaigned for the removal of the statue. See PA story EDUCATION Rhodes. Photo credit should read: John Stillwell/PA Wire URN:25399458 | (picture alliance / PA wire / John Stillwell)

Die Studierenden haben Druck gemacht und einige britische Universitäten haben reagiert: Sie haben Lehrpläne und Leselisten "entkolonisiert" - nicht nur weiße Autoren sollen aufgeführt werden. Davon sind längst nicht alle begeistert.

Beitrag hören

NordirlandNeue Regierung, wenig Zuversicht

Blick auf Stormont Castle in Belfast, Sitz des nordirischen Parlaments und Kabinetts. (dpa / picture alliance / PA Paul Faith)

Drei Jahre dauerte die politische Blockade in Nordirland. Zum letztmöglichen Termin rauften sich die lange verfeindeten Parteien Sinn Féin und DUP zusammen und bildeten eine neue Regionalregierung. Auf die Koalition kommt eine Menge Arbeit zu.

Beitrag hören

Dekolonisierung in den NiederlandenBedauern über den Sklavenhandel

Zacharias Wagner: Sklavenmarkt in Fort Maurits, entstanden zwischen 1634 und 1637 in der damaligen Kolonie Niederländisch-Brasilien (akg-images)

Die Niederlande gelten gemeinhin als fortschrittlich und aufgeklärt, Den Haag ist synonym mit Völkerrecht und internationaler Gerechtigkeit. Von ihrer Vergangenheit als Sklavenhändler-Nation haben die Niederländer lange nichts wissen wollen. Aber das ändert sich gerade, erzählt Kenneth Stam.

Beitrag hören

Schule in LettlandSprachwechsel ohne Probleme

Ein Stapel Bücher für den russischsprachigen Schulunterricht in Lettland  (picture alliance/Sputnik/Sergey Melkonov)

Mehr Unterricht auf Lettisch, weniger auf Russisch – das soll nach Plänen der lettischen Regierung ab Herbst 2020 gelten. Aber die Bildungsreform stößt auf Widerstand in der eigenen Bevölkerung und in Moskau. Ein Gymnasium in Riga zeigt, dass es auch ohne Streit geht.

Beitrag hören

Zerrissene RegierungsparteiDie Fünf-Sterne-Bewegung in Italien

Der italienische Außenminister Luigi Di Maio (abio Frustaci / Eidon/MAXPPP/dpa )

Die ehemalige Kolonialmacht Italien hat traditionell ein enges Verhältnis zu Libyen. Doch Außenminister Luigi Di Maio ist mit seinem Mediationsversuch in dem Bürgerkriegsland gescheitert. Dabei wären außenpolitische Erfolge für den Fünf-Sterne-Politiker wichtig, um von seinen innenpolitischen Problemen abzulenken.

Beitrag hören

Mehr anzeigen