Sonntag, 15.12.2019
 
Seit 08:35 Uhr Am Sonntagmorgen
StartseiteSport AktuellEx-Darmstädter Ben-Hatira findet neuen Verein31.01.2017

Fall Änis Ben-HatiraEx-Darmstädter Ben-Hatira findet neuen Verein

Der Fußballer Änis Ben-Hatira hat nur wenige Tage nach seinem Aus bei Darmstadt 98 einen neuen Verein gefunden. Nachdem der Bundesligist den Deutsch-Tunesier wegen seines umstrittenen Engagements für einen islamischen Verein vor die Tür gesetzt hatte, geht der 28-Jährige nun zu einem Verein, der ihn "bedingungslos willkommen" heißt.

Von Arne Lichtenberg

Änis Ben-Hatira von Darmstadt 98 im Spiel gegen den RB Leipzig (Hasan Bratic, picture alliance / dpa)
Änis Ben-Hatira, damals noch im Trikot von Darmstadt 98 (Hasan Bratic, picture alliance / dpa)
Mehr zum Thema

Werbung für Salafisten? Ben-Hatira wehrt sich gegen Extremismus-Vorwurf

Fall Änis Ben-Hatira "Ich kann keine Einsicht des Vereins erkennen"

Der Fußballer Änis Ben-Hatira hat nur wenige Tage nach seinem Aus bei Darmstadt 98 einen neuen Verein gefunden. Nachdem das Tabellenschlusslicht den Deutsch-Tunesier wegen seines umstrittenen Engagements für den islamischen Verein Ansaar International vor die Tür setzte, wechselt der 28-Jährige jetzt zum türkischen Erstligisten Gaziantepspor.

Gaziantepspor-Vereinspräsident Ibrahim Kizil sagte, dass die Vorgeschichte, die zu Ben-Hatiras Rausschmiss beim Bundesligisten geführt hatte, eine entscheidende Rolle bei der Verpflichtung gespielt habe. "Unser Land heißt Muslime bedingungslos willkommen", sagte Kizil gegenüber der türkischen Nachrichtenagentur DHA.

Gaziantep gilt als Hochburg der radikalen Islamisten

In der Hinrunde spielte Ben-Hatira noch für Darmstadt 98. Doch nachdem sein Engagement beim umstrittenen islamischen Verein Ansaar International bekannt geworden war, kam es letzten Mittwoch zur Trennung. Ansaar International soll Verbindungen zur radikal-islamistischen Szene haben und wird unter anderem vom Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen beobachtet.

Die türkische Stadt Gaziantep liegt nur gut 50 km zur syrischen Grenze entfernt und gilt nach Angaben von Experten als Hochburg von radikalen Islamisten in der Türkei.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk