Montag, 23.07.2018
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteEine WeltTunesien will keine EU-Asylzentren23.06.2018

FlüchtlingspolitikTunesien will keine EU-Asylzentren

In der Debatte um die Asylpolitik der EU plädieren mehrere Staaten für die Einrichtung von Asylzentren außerhalb Europas, zum Beispiel in Tunesien. Doch das nordafrikanische Land lehne das ab, berichtet Dlf-Reporterin Anne-Francoise Weber. Tunesien wolle nicht dafür bestraft werden, dass es ein Transitland sei.

Anne-Francoise Weber im Gespräch mit Britta Fecke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Migranten aus Subsahara-Afrika kommen im Hafen der tunesischen Stadt Ben Guerdane an, nachdem sie von der tunesischen Küstenwache aus dem Mittelmeer vor Libyen gerettet wurden (AFP/ Fethi Nasri)
Migranten aus Subsahara-Afrika kommen im Hafen der tunesischen Stadt Ben Guerdane an, nachdem sie von der tunesischen Küstenwache aus dem Mittelmeer vor Libyen gerettet wurden (AFP/ Fethi Nasri)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Tunesien Grenzsicherung mit deutscher Hilfe

Tunesien Job-Vermittlung mit deutscher Hilfe

Export von Terrorismus Ursachensuche in Tunesien und Marokko

Tunesien, Algerien und Marokko Alles sichere Herkunftsländer?

Die Menschen kommen meist über Libyen oder Marokko nach Tunesien, um sich von dort aus auf den Weg über das Mittelmeer nach Europa zu machen. Anfang des Monats war vor der tunesischen Küste ein überfülltes Fischerboot gesunken, das von der Insel Kerkennah aus gestartet war. Mindestens 46 Menschen starben. Nach Einschätzung der Fischer könne sich dieser Vorfall jederzeit wiederholen, so Anne-Francoise Weber, die derzeit vor Ort recherchiert. "Die jungen Leute wollen weiter nach Europa, auch wenn sie um die Gefahr wissen." Auch viele junge Tunesier wollten ihr Land verlassen, weil ihnen dort eine Perspektive fehle.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk