Mittwoch, 22.09.2021
 
Seit 20:30 Uhr Lesezeit
Startseite@mediasresLokaljournalismus im Dauereinsatz26.07.2021

Flutkatastrophe im AhrtalLokaljournalismus im Dauereinsatz

In der Corona-Pandemie hat die "Rhein-Zeitung" die Räume ihrer Lokalredaktion Ahrweiler aufgegeben. Nun sucht Redaktionsleiter Uli Adams wieder ein Quartier für sein Team, das seit Tagen direkt aus dem Katastrophengebiet berichtet.

Text: Annika Schneider/Uli Adams im Gespräch mit Mirjam Kid

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Nach dem Unwetter in Rheinland-Pfalz, 24.07.2021, Rheinland-Pfalz, Bad Neuenahr-Ahrweiler: Zerstörte Fahrzeuge liegen am Straßenrand auf aufgetürmten Sperrmüllbergen. Die Aufräumarbeiten in dem Hochwassergebiet sind in vollem Gange. Zahlreiche Autos wurden in dem Gebiet weggeschwemmt und zerstört. (imago/Jason Tschepljakow/onw-images)
In ihr Berichtsgebiet überhaupt hineinzukommen, ist für die Lokalreporter der "Rhein-Zeitung" eine Herausforderung (imago/Jason Tschepljakow/onw-images)
Mehr zum Thema

Newsletter mit Lokaljournalismus Konkurrenz für die Münsteraner Tageszeitungen

Lokaljournalismus in Brandenburg 1,5 Millionen Euro Subventionen vom Land

Corona-Pandemie Lokalradios kämpfen um ihre Existenz

Journalismus unter Corona Wie recherchiert man, wenn kaum jemand rausgeht?

Berichterstattung über Corona Sternstunde für die Regionalen

Tagelang waren die Menschen in Kirchsahr, einem kleinen Dorf in einem Seitental der Ahr, von der Außenwelt abgeschnitten. Wer wissen will, wie es ihnen nun geht, kann das in der "Rhein-Zeitung" nachlesen. Seit über einer Woche berichtet die Lokalredaktion Ahrweiler mit zehn Reporterinnen und Reportern direkt aus dem Katastrophengebiet, unterstützt von Kräften aus der zentralen Mantelredaktion.

Wohin mit dem Schutt und Müll, den das Wasser zurückgelassen hat? Wie groß ist die Seuchengefahr? Wie lange wird der Wiederaufbau der Bahnstrecke dauern? Auf Fragen wie diese liefert die Redaktion Antworten. Die Journalistinnen und Journalisten sind nah dran, sprechen mit Betroffenen, befragen Verantwortliche.

Lokalredaktion profitiert von privaten Netzwerken

In der Krise haben die Lokalmedien gegenüber überregionalen Medienhäusern einen Vorteil: Sie kennen die Region und liefern detaillierte Informationen, bis hin zur Lage in einzelnen Ortschaften. Möglich sei das durch gute Netzwerke, auch über private Kontakte, sagt Uli Adams, der die Lokalredaktion Ahrweiler leitet.

Nach der Hochwasser-Katastrophe im Erftkreis gehen die Aufräumarbeiten weiter. Bei den Bergungsarbeiten der zerstörten Autos in Erftstadt-Liblar kommen auch Sonar, Bundeswehrpanzer und Taucher zum Einsatz: Sie überprüfen die massiv beschädigten Fahrzeuge auf der B256 Luxemburger Straße. Die Fahrer der Autos und LKWs waren von den Wassermassen überrascht worden, konnten sich nach bisherigen Erkenntnissen offenbar noch eilig in Sicherheit bringen. Erftstadt, 17.07.2021 (picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopres) (picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopres)Medien und Behörden in der Kritik
Wurden die Menschen vor den Überschwemmungen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ausreichend früh und deutlich gewarnt? In der Warnkette zwischen Behörden, Medien und Bevölkerung scheint es Lücken zu geben.

Das Telefonnetz funktioniere nun, gut anderthalb Wochen nach der Flut, wieder einigermaßen. "Das größte Problem ist die Erreichbarkeit", sagt Adams. Ins Ahrtal hineinzukommen sei schwierig, weil die Strecke mit Einsatzfahrzeugen und Mülltransporten überlastet sei.

Redaktionsräume vor Ort gesucht

"Wir versuchen gerade, Räumlichkeiten in Bad Neuenahr-Ahrweiler anzumieten, um da einen Standort zu haben", berichtet Adams. Denn erst im vergangenen November habe die Zeitung ihre Redaktionsräume vor Ort geschlossen, auch wegen der Corona-Pandemie. Zum Teil würden seine Mitarbeiterinnen ihre Texte jetzt im Auto tippen. "Jeder fühlt sich verpflichtet", so beschreibt der Redaktionsleiter die Stimmung in seinem Team. Falschmeldungen gebe es an jeder Ecke. 

Flutgebiete: Angriffe und Desinformationen von Querdenker*innen? Interview mit Arndt Ginzel

Auch ZDF-Reporter Arndt Ginzel, der in Ahrweiler für das Politmagazin "frontal" recherchiert hat, beobachtet dort "allerlei Verschwörungsgeschichten und Falschmeldungen, die die Leute beunruhigen". Im Dlf sagte er, unter anderem seien Mitglieder der "Querdenker"-Szene durch die Nachbarschaft gezogen und hätten fälschlicherweise erzählt, das Hochwasser sei von Bundeskanzlerin Merkel geplant worden, um eine Klimadebatte zu entfachen. Viele von der Flut Betroffene bekämen keine Zeitung und hätten keinen Strom für Fernsehen oder Radio, sagte Ginzel: "Da sind die Leute natürlich empfänglich für Gerüchte und Fakenews."

Kostenlose Zeitungen für Betroffene

Lokalredakteur Uli Adams zufolge würden deswegen Ausgaben seiner Zeitung kostenlos an zentralen Punkten deponiert. Außerdem hofft er darauf, dass all diejenigen in der Region, die die Zeitung normal zugestellt bekommen, Informationen weitergeben. Adams selbst ist dieser Tage in Doppelfunktion unterwegs: Auch seine Schwester und sein Patenkind seien von der Flut getroffen worden, berichtet er. Deswegen arbeite er nicht nur journalistisch, sondern räume auch Möbel aus und organisiere Hilfe: "Ich teile mich jetzt."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk