Archiv

Formel 1
Red Bull liefert Vorgeschmack auf die Saison

Max Verstappen aus dem Red Bull-Team hat den Formel 1-Auftakt in Bahrain gewonnen. Für FAZ-Sportchef Anno Hecker keine Überraschung. Möglich, dass das Team in der Saison noch mehr zeigen kann.

Anno Hecker im Gespräch mit Astrid Rawohl | 05.03.2023
Formel-1-Fahrer Max Verstappen steuert seinen Rennwagen durch eine Kurve.
Der zweifache Formel-1-Weltmeister Max Verstappen siegte beim Saisonauftakt in Bahrain. (IMAGO / ANP / IMAGO)
Das Team Red Bull-Racing mit Fahrer Max Verstappen habe sich in den letzten Jahren immer weiter entwickelt, das merke man, so Anno Hecker:
„Red Bull hat da heute nochmal fast eine Sekunde zum vergangenen Jahr herausgeholt. Verstappen ist noch souveräner geworden. Das hat schon gezeigt, das ist eine extravagante Klasse, das ist außergewöhnlich“, beurteilt FAZ-Sportchef Anno Hecker den Formel 1-Saisonauftakt im Deutschlandfunk.
Noch sei nicht zu erkennen, wie gut das Team rund um Verstappen diese Saison fahren wird, aber Hecker rechnet damit, dass sie noch mehr hätten zeigen können.
Was er kann, hat bei diesem ersten Rennen auch Fernando Alonso gezeigt. In mehreren Überholmanövern habe er brillant agiert, so Hecker: „Fernando Alonso ist, was das Fahren betrifft, aus meiner Sicht der Beste. Er ist hochintelligent beim Fahren selbst.“

Eher wenig von Mercedes zu erwarten

Mercedes hatte in der Vergangenheit ein ehrgeiziges Fahrzeugprojekt betrieben, das aber von der aerodynamischen Form der anderen Fahrzeuge abgewichen ist. Dennoch habe man an seinem Konzept festgehalten, sagt Hecker, aber das sei ein Fehler gewesen und man müsse nun das Auto komplett umkrempeln:
"Das hört sich nicht gut an, sagen wir's mal vorsichtig, weil so ein Umbau des Autos wird einige Zeit dauern. Da kann man eigentlich davon ausgehen, dass für so eine Siegesserie bei Mercedes, der Zug in diesem Jahr abgefahren ist.“
Zumindest glaubt Hecker nicht, dass Mercedes seinem Anspruch, immer zu gewinnen, mit diesen Voraussetzungen in dieser Saison gerecht werden kann. Dafür müsse bei Mercedes schon sehr viel passieren in den nächsten Wochen.